Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Tavorentzug (Lorazepam) wie kann ich jetzt Vorgehen ?

Benzodiazepine können schon nach wenigen Wochen abhängig machen. Der Entzug dieser Medikamente sollte dann langsam und vorsichtig stattfinden.
Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 24.08.15, 20:36

Hallo murmeline ,
Das Forum kenne ich ,dort hab ich auch schon geschrieben, aber mit absetzsynthomen kennen die sich nicht aus.
Das ich eine Histaminintoleranz und Salcylatintoleranz habe weis ich und da geben Sie mir ja auch Tipps. Aber die meinen man muss seinen Körper entgiften und Vitamine und sowas nehmen usw. Hab ich alles schon gemacht aber hat alles nur noch schlechter gemacht.
Alles Naturheiltliche macht alles noch schlimmer.
Jeder hat da viele tolle Tipps und das bringt ein total durcheinander.
Ich soll viel Vitamin C nehmen wegen dem Histamin aber das regt mein Nervensystem auch nur wieder an. Hat ja auch eine entgiftende Wirkung.
Meine Bekannte die mich immer energetisch testet meinte das wohl drei Dinge wichti sind.
Meine Zähne machen lassen , meine Schilddrüse und Tavor entziehen.
Aber ich habe Angst etwas machen zu lassen weil das vielleicht wieder nach hinten los geht.
Es ist wirklich verzwickt. Trotzdem danke für deine liebe Hilfe.
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

Jamie
Team
Beiträge: 15917
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Jamie » Montag, 24.08.15, 22:05

Hallo Borusse,

das ist wirklich nicht schön zu lesen, wie lange du dich schon so quälst.
Bei dir kann man wirklich nur hoffen, dass sich durch viel Ruhe, Schonung und Achtsamkeit deinerseits das ZNS gaaanz langsam wieder regeneriert; ich fürchte leider das wird noch eine ganze Weile dauern. :(
Insofern kann vielleicht wirklich einfach nur die Zeit für dich arbeiten.

Mir ist nochmal was eingefallen wegen deiner Elektrosensibilität und deiner Stoffsensibilität. Magst du Edelsteine / Heilsteine?
Googel doch mal die Begriffe Schungit Strahlung bzw. Shungit Strahlung.
Es ist ein schwarzer Heilstein mit außergewöhnlicher Wirkung und einer ganz seltenen chemischen Zusammensetzung (besteht aus Fullerenen); ich hab seit 1,5 Jahren einen und liebe ihn; ich trage ihn als Armband in Kombination mit Bergkristall und fühle mich damit einfach sicher und beschützt. Begonnen habe ich mit einem Stein (ca 10 Euro), den ich mit einem Lederband um den Hals getragen habe.

Es ist vermutlich nur auch wieder ein gut gemeinter Tipp unter vielen, aber vielleicht ist ja auch irgendwann was dabei, was wirklich hilfreich ist?

Grüße :group:
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Dienstag, 25.08.15, 13:42

Hallo Jamie,
Danke für deinen lieben Tipp.
Ich bewundere dich echt, Dir geht es auch nicht gut und du kümmerst dich noch um allen anderen denen es sehr schlecht geht.
Das mit dem Heilstein muss ich erst testen ob das für mich geht
Ich würde das tavor ja jetzt gerne wieder ausschleichen aber im Moment weis ich nicht genau wie . Meint ihr ich könnte evtl. Auf diazepam umsteigen und dann absetzen.
Ist natürlich schwierig das zu beantworten.
LG Petra.
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

Lisamarie
Beiträge: 9443
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16
Hat sich bedankt: 3537 Mal
Danksagung erhalten: 9383 Mal

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 26.08.15, 8:08

Hallo Petra, ja das ist wirklich schwer zu beantworten , wäre natürlich gut wenn du auf ein längerwirksames Benzo umstellen könntest. 2 mg Lorazepam entsprechen 20 mg Diazepam, aber ich denke das du die nie im Leben brauchen würdest , da Diazepam auch anders wirkt und du wahrscheinlich mit 10 mg auskommen würdest. Nur ist natürlich die Frage ob du das Diazepam verträgst. Da hab ich so meine Zweifel. Aber wenn du es ausprobieren möchtest mit einer Minimenge antesten ob du es verträgst , wenn ja dann kannst du überlappend umstellen, das heißt langsam das Travor raus und das Diazepam rein.
Lg Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lisamarie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJamie
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Freitag, 28.08.15, 12:24

Hallo Lisamarie,
Danke für deinen lieben Tipp. Ich brauche erst mal einen guten Psychater der sich mit meiner Situation auskennt. Schwer jemanden zu finde.
Im Moment weis ich halt nicht ob die symthome die ich habe alles entzugsymthome sind , vielleicht ja auch noch vom mirtazepin.
Ich will nicht nerven aber ich würde euch gerne mal meine symthome schildern, vielleicht könnt ihr mir sagen ob das von den Psychopfarmaka kommen kann.
- kann kaum schlaffen , schwitze sehr stark und der Schweis richt sehr unangenehm ,
Muskelschmerzen, wenn ich gehe habe ich starken Druck im Kopf und ein kribbeln in der HWS und das zieht in den Rücken, Kälte und Wärme empfindlich, meine Haut reagiert schon auf den kleinsten Luftzug,geräuschempfindlich, wenn wir mit dem Autofahren kekomme ich totale Überreizung im Nacken und magenprobleme, kann kaum mit anderen Menschen reden bekomme dann sofort überreitzungen, licht kann ich nicht gut haben, wenn ich morgens aufwache habe ich schon dieses unruhige Gefühl in mir mit starkem Druck in der Brust,
Ständiges brennen im Körper und vorallem der Wirbelsäule entlang und im Nacken als wenn man unter Strom steht. Im liegen ist teilweise alles schlimmer.
Gefühl als wenn mein ganzer Körper entzündet ist,starke Angst und Depressionen, könnte nur weinen, Magen und darmprobleme, Histamin und salcylatunverträglichkeit, juckenden Ausschlag am Körper, kann kein Buch lesen, kann mich auf nichts konzentrieren, stake sonneneinstrahlungen gehen garnicht, geruchsempfindlich, schilddrüsenprobleme, wenn ich zB. Unter Lampen stehe fängt mein Kopf an zu kribbeln und das geht dan in den Nacken und in den Rücken, kann kein Fernsehen gucken, ständiger grübelzwang , hab das Gefühl als wenn das kribbeln im Bauch anfängt und über den Rücken in den Nacken steigt und dann in den Kopf. Einschlafen der Hände und Füße , sehr druckempfindlich am Kopf, kann nicht mal ne Mütze aufhaben, wenn mich jemand anderes Berührt geht auch nicht und noch vieles mehr. Selbst Elektrosmog macht bei mir nervenkribbeln im Kopf und im Rücken.
Sind das alles Nebenwirkungen von Mirtazepin und Tavor.
Kennt ihr das auch so?
Am schlimmsten ist das ich nicht mal mehr meine Familie um mich haben kann, wenn wir alle am Tisch sitzen und die sich unterhalten muss ich bald flüchten weil ich dann schon wieder eine totale überreitzungen habe.
Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen, hab mittlerweile das Gefühl ich werde verrückt.
War gestern beim Zahnarzt der hat mir drei Zähne ziehen müssen,weil die total entzündet waren. Als bis das lokalanestetikum gewirkt hat dauerte sehr lange . Er musste sehr viel nachspritzen damit ich überhaupt etwas davon gemerkt habe. Als er dann die Zähne raus hatte lies die Narkose schon wieder nach. Auch bin ich sehr schmerzempfindlich geworden.
Wenn ich da so drüber nachdenke , wenn schon das Anestetikum kaum wirkt, wirkt bei mir wahrscheinlich die 1,0 mg Tavor nicht mehr.
Müsste wahrscheinlich mehr nehmen um überhaupt noch eine Wirkung davon zu haben.
Ist sowieso schwierig über Tag etwas zu nehmen, weil mein Nervensystem dann schon sehr überreizt ist, zur Nacht hin kann ich besser etwas vertragen aber das Tavor wirkt ja nicht lange.
Vielleicht kann der ein oder andere mir noch etwas dazu schreiben.
LG an allen die auch so leiden müssen.
Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Samstag, 29.08.15, 22:43

hallo Petra, :)

alles was du beschreibst, können Absetzsymptome sein. Ein völlig überreiztes ZNS kann so ziemlich alles an Symptome bewirken, natürlich auch diese ganzen Überempfindlichkeiten.
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=19&t=9910
War gestern beim Zahnarzt der hat mir drei Zähne ziehen müssen,weil die total entzündet waren. Als bis das lokalanestetikum gewirkt hat dauerte sehr lange . Er musste sehr viel nachspritzen damit ich überhaupt etwas davon gemerkt habe.
Ich meine gehört zu haben, dass wenn bereits eine Entzündung vorliegt. das Lokalanästhetikum nicht so gut wirkt.
wirkt bei mir wahrscheinlich die 1,0 mg Tavor nicht mehr.
Müsste wahrscheinlich mehr nehmen um überhaupt noch eine Wirkung davon zu haben.
Nimmst du 1 oder 2 (laut Signatur) mg?
Mehr nehmen wäre fatal, damit kommst du in Teufels Küche. :evil:
Solltest du bereits in der Toleranz sein, wäre das natürlich ungünstig. Dennoch wäre es wichtig davon weg zu kommen, sonst wird eine Situation immer schwieriger.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Sonntag, 30.08.15, 12:15

Hallo Padma,
Danke für deine Antwort.
Ich nehme nur 1,0 mg Tavor.
Ich weis das ich davon weg muss. Ich bin selbst blöd, habe es im Januar abgesetzt und war schon fast vier Monate ohne Tavor und was mache ich fange wieder an, weil ich einfach nicht zuordnen kann von was die symthome alles komme.
Wenn ich so lese Stimme viele symthome überein vom Entzug, aber viele von euch können noch unter Menschen oder sehe ich das falsch.
Am meisten macht mir Angst das ich kaum mit jemanden sprechen kann oder wenn ich sofort Reaktionen bekomme. Könnte ohne Tavor nirgend mehr hingehen.
Meine Familie leidet so und ich möchte am liebsten für mich ganz allein sein und dann wieder auch nicht.
Ich habe wirklich Angst das ich da nicht wieder heraus komme.
Ich würde endlich mal etwas richtig machen !
Am schlimmsten sind diese Depressionen die nicht aufhören und man kann nichts einnehmen.
Habe damals ja das Mirtazepin von heute auf morgen abgesetzt , das war falsch . Glaubt ihr das ich dadurch bleibende Schäden behalten habe. Ich habe echt Angst.
Wie fange ich den jetzt an Tavor zu reduzieren.
Mein Arzt meinte ich soll das erst so lassen da ich ja noch die Schilddrüsenop machen muss.
Ich weis nicht ob das Alles so gut ist.
Es ist zum verzweifeln , aber ihr kämpf ja auch jeden Tag mit euren Symthomen.
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 31.08.15, 11:03

Hallo, Palma ,
Habe gerade in deiner Signatur gelesen das du schwere Störungen im Kontakt mit anderen Menschen hast oder hattest. Kannst du mir mal schreiben wie sich das. Ei dir geäußert hat?
Wäre sehr lieb von dir.
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 31.08.15, 11:10

Hallo Jamie,
Den Beilsteins kann ich leider nicht nehmen da es zu energetisch für mich ist. Meine Bekannte hat das an mir ausgetestet. Mein Systeme ist total überfordert.
Schade!!!
Ich habe Irgendwo von dir gelesen das bei dir auch schnell die Lokalanästesie beim Zahnarzt nachlässt und du jetzt sehr schmerzempfindlich bist!
Wie geht es dir denn jetzt so, wird bei dir denn schon etwas besser?
Ich wünsche dir und allen anderen das sehr!
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

Jamie
Team
Beiträge: 15917
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Jamie » Montag, 31.08.15, 11:19

Hallo petra,

und einen kleinen Stein neben den Computer legen? oder neben´s Telefon etc.?
Ansonsten fällt mir noch was ein, und zwar der Orgon: http://www.bioaktiv.de/Handypl.html - leider sind die Plättchen teuer, aber falls es Rückgaberecht gibt, könnte deine Heilpraktikerin / Freundin testen, ob das was für dich ist und wenn nicht, schickst du es zurück.

Ich habe leider immer noch das Problem mit der schlechten Anästhesie beim Zahnarzt. Ich bin sehr schmerzempfindlich und das Lokalanästhetikum baut sich sehr schnell ab; echt der Horror für mich :shock: .
Gesundheitlich geht es mir sehr gemischt, meist bescheiden. Meine Berentung wird nächstes Jahr überprüft; ich bin völlig desillssioniert, dass ich bis dahin wieder mehr Arbeitsfähigkeit habe; ich denke das läuft auf eine neue Runde Berentung heraus.
Ich versuche mein Schicksal anzunehmen. Kämpfen. Und niemals aufgeben!

Danke der Nachfrage, Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38923 Mal
Danksagung erhalten: 20657 Mal

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Montag, 31.08.15, 14:10

hallo Petra, :)
Hallo, Palma ,
Habe gerade in deiner Signatur gelesen das du schwere Störungen im Kontakt mit anderen Menschen hast oder hattest. Kannst du mir mal schreiben wie sich das. Ei dir geäußert hat?
ich wusste gar nicht mehr, dass in meiner Signatur, was von schweren Kontaktstörungen steht. :o Weiss auch nicht mehr genau, was ich damit gemeint hatte. Mein Gedächnis leidet leider auch unter dem Absetzen. :(

Aktuell ist es so, dass ich aufgrund von Schlafmangel, Erschöpfung, Gereiztheit in Kontakten mich schnell überfordert fühle und ich bei Konflikten sehr schnell an meine Grenzen gerate. Es wächst mir alles sehr schnell "über den Kopf". Meine Freundschaften werden dadurch leider ziemlich in Mitleidenschaft gezogen.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Murmeline
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 31.08.15, 20:02

Hallo Parma ,
Es ist schrecklich zu lesen das es dir nicht gut geht. Wird denn garnichts besser bei dir?
Ich wünsche es dir so sehr.
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Montag, 31.08.15, 21:22

hallo Petra, :)

danke dir. :hug:
Ich hoffe ,dass ich an einer "kritischen Schwelle" bin und dass es dann wieder leichter wird.
Gerade ist es recht mühsam.

Bleibt nur, wie Panik :) immer schreibt "Durchhalten"

Ich wünsche dir auch sehr, dass es bei dir endlich mal besser wird. :hug:

liebe Grüsse
padma

P.S. Palma und Parma ist auch nett, :o aber mein Nick ist padma ( bedeutet Lotus)
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 14.09.15, 19:11

Hallo,
Wie ihr wisst nehme ich jetzt 1,0 mg Tavor am Tag.
Habe aber mtlerweile das Gefühl das mein Körper paradox reagiert. Also ich bekomme dann noch stärkere Erregung . Ich würde gerne das Tavor absetzen da ich ja auch noch eine starke histaminose habe. Essen kann ich auch schon bald nichts mehr.
Mein Nervensystem ist sowas von überregt ich weis nicht mehr wie ich es noch beruhigen kann.da ich das Gefühl habe das das Tavor nur noch paradox wirkt ist es da nicht besser es so schnell wie möglich wegzulassen. Auch weis ich nicht wie ich es einnehmen soll.
Ich nehme es das Tavor meisten Nachmittags so um 14 - 15 Uhr . Ist das aufmal zu viel ? Soll ich das vielleicht mal anders einnehme? Habt ihr eine Idee?
Eine Frage habe ich noch warum verschlechtert Entgiftung den Entzug oder Nahrungsergenzungsmittel? Sollen doch eigentlich helfen, aber bei mir wirken die genau das Gegenteil.
Wer hat auch solche Erfahrungen gemacht?
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Montag, 14.09.15, 20:07

hallo Borusse, :)
da ich das Gefühl habe das das Tavor nur noch paradox wirkt ist es da nicht besser es so schnell wie möglich wegzulassen.

mit dem Tavor bist du möglicherweise bereits in der Toleranz, dann wirkt es bei gleichbleibender Dosis nicht mehr.
Evtl. erfährst du auch bereits die sogenannten Minientzüge, aufgrund der kurzen HWZ von Lorazepam.
Du kannst versuchen, die Dosis auf 2x tgl. zu verteilen.

Einfach weglassen wird nicht gehen, aber ich denke es ist dringend, dass du damit beginnst zu reduzieren.
Eine Frage habe ich noch warum verschlechtert Entgiftung den Entzug oder Nahrungsergenzungsmittel? Sollen doch eigentlich helfen, aber bei mir wirken die genau das Gegenteil.
Eine Entgiftung belastet zunächst den Körper, die Gifte müssen ja ausgeschwemmt werden. Ein durch den Entzug schon geschwächter Organismus ist dadurch überfordert.

Im Entzug kann eine Überempfindlichkeit gegen so ziemlich alles entwickelt werden. Das trifft auch auf NEM zu, die dann nicht gut vertragen werden.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Montag, 14.09.15, 22:06

Danke liebe padma,
Kannst du mir vielleicht noch einen Tipp geben in welchen Zeitabständen ich das Tavor nehmen kann und mit wieviel ich anfangen kann abzudosieren.Wie lange wirkt das Tavor den ungefähr? Ich nehme das Tavor jetzt schon wieder drei Monate , wie lange soll ich mir dann Zeit geben es auszuschleichen?
Ich möchte keine Fehler machen da es mir eh schon so schlecht geht. Vielleicht können mir noch einige ein paar Tipps geben wegen dem Histamin und der Ernährung?
Glaubst du das der Körper irgendwann wieder mehr verträgt?
Ich habe wirklich schreckliche Angst das mein Nervensystem total geschädigt ist und ich da nie mehr raus komme. Ich weis ihr macht alle viel mit und es geht euch allen schlecht, deshalb will ich auch nicht jammern aber immer diese ständige Ängste und Depressionen und mit keinem Reden können da das mein Nervensystem schon total überfordert. Man kann nichts nehmen und dann kommt auch noch meine Schilddrüse dazu die auch total verrückt spielt.
Ich habe echt Horror vor dem Absetzen.
Wenn ich bedenke ich war schon fast vier Monate ohne Tavor und habe in der Zeit so ziemlich alles falsch gemacht was man nur kann und weil es mir so schlecht ging bin ich wieder mit Tavor angefangen und das war nicht von Vorteil.
Ich hoffe das ich das jetzt nochmal schaffe.
Lg Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38923 Mal
Danksagung erhalten: 20657 Mal

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Dienstag, 15.09.15, 19:05

liebe Borusse, :)

ich denke, es wäre günstig deinen thread jetzt in den Benzobereich zu schieben, da da die Benzoerfahrenen mitlesen.
Den Titel kann man auch aktualisieren, vielleicht, statt "brauche euren Rat" in "jetzt Lorazepam absetzen" oder so ähnlich.
Wäre das für dich okay.?
Wie lange wirkt das Tavor den ungefähr?
Die Halbwertszeit berträgt 10 bis 20 Stunden, wie lange die Wirkung anhält ist jedoch unterschiedlich.
Kannst du mir vielleicht noch einen Tipp geben in welchen Zeitabständen ich das Tavor nehmen kann
Das probierst du am besten aus. Es hängt davon ab, wann du es am dringensten brauchst. Du kannst es zunächst mit einer Einnahme morgens und abendsversuchen und dann entsprechend anpassen.
Ich nehme das Tavor jetzt schon wieder drei Monate , wie lange soll ich mir dann Zeit geben es auszuschleichen?
Ich würde sagen, so schnell, wie du es verträgst ohne allzusehr Entzugssymptome zu bekommen.

Lies dich am besten mal im Benzobereich ein
http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=16&t=3462
http://www.adfd.org/wissen/Hilfen_zum_A ... 8Valium.29

Und lese auch in en threads der anderen Lorazepamabsetzer, da sind auch viele Infos.
Vielleicht können mir noch einige ein paar Tipps geben wegen dem Histamin und der Ernährung?
Schau mal hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=15&t=7819
Da kannst du auch spezielle Fragen stellen (aber erst lesen)
Glaubst du das der Körper irgendwann wieder mehr verträgt?
Bei einer durch den Entzug enstandenen HIT ist es häufig so, dass irgendwann wieder mehr vertragen wird.
Wenn ich bedenke ich war schon fast vier Monate ohne Tavor und habe in der Zeit so ziemlich alles falsch gemacht was man nur kann und weil es mir so schlecht ging bin ich wieder mit Tavor angefangen und das war nicht von Vorteil.
Das ist das Dilemma. Ein Benzo kann kurzfristig Entlastung bringen, bei regelmässiger Einnahme geht es jedoch nach hinten los. :frust:

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Jamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Borusse09
Beiträge: 284
Registriert: Mittwoch, 22.10.14, 13:07
Wohnort: Osnabrück

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von Borusse09 » Dienstag, 15.09.15, 20:26

Hallo Padma,
Ich findes es total okay wenn mein Tead jetzt in den Benzobereich gelegt werden kann, nur weis ich nicht wie das geht! Ich bin leider nicht so gut am PC genauso wie ich meine Signatur ändern kann!
Da bräuchte ich nochmals eure Hilfe.
Auch möchte ich mich bei allen schon mal bedanken die mir hier so nette und wertvolle Tipps geben.
LG Petra
Mirtazepin von Januar bis Mai 2014 eingenommen 30 mg, zwischenzeitlich mal runter auf 20 mg und dann auch auf 10 mg.
Magen und Darmspiegelung bekommen und zweimal ein MRT mit Komtrastmittel gespritzt bekommen.
Diverse Entgiftungen gemacht und HWS Behandlung beim Osteopathen und Chiropraktiker.
Dann durch zwei mal Homeophatische Hochpotenzen toten Zusammenbruch gehabet.
Habe dann innerhalb ganz kurzer Zeit das Mirtazepin abgesetzt.
Ab dann Histamimintoleranz und total überreiztes Nervensystem.Verdacht auf Serotoninsyndrom.
Geruchssensibelität und Elektrosensibel geworden.
Könnte fast mit keinem Menschen mehr reden ist auch heute noch machmal so.
Von August 2014 bis Januar 2015 täglich 2 mg Tavor eingenommen und dann innerhalb 8 Wochen ausgeschlichen , wobei ich das letzte vierte so abgesetzt habe. Danach alle Symthome wieder schlimmer vorhanden.
Fast vier Monate ohne Tavor .
3 Wochen in Amerika in einer Umweltklinik, könnte die Behandlung leider nicht vertragen denn in den Spritzen zur Resensibelisierumg war auch Natriumchlorid enthalten.
Ab Mitte Juni 2015 nehme ich jeden Tag 1 mg tavor ein weil die Überreizung nicht aufhört.
Ende Feburar 2016 Schilddrüsen komplett OP und seit dem Versuch von Einnahme der Schilddrüsenhormone, was noch mehr zur Überreitzug führt und mein Histamin wird immer schlimmer.
Verträge das Tavor seit dem auch kaum noch.
Symthome seit Einnahme der Schilddrüsenhormone, Unruhe , totale überregbarkeit des Nervensystems ,trockene Schleimhäute und Haut sowie trockene Haare. Juckreiz am Körper, kaum noch etwas essen können, erschöpft, lichtempfindlicher, Geruchssensibeler, gereizter Magen und Darm, Ausschlag im Gesicht , Nackenschmerzen,elektrosenibelität noch stärker, Konzentrationsprobleme,
Trockene Augen , Exeme an den Ohren und noch einiges mehr.

padma
Team
Beiträge: 15663
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von padma » Dienstag, 15.09.15, 22:04

hallo Petra, :)

hab deinen thread verschoben, das können nur mods.
Wie soll dein thread jetzt genau heissen? (können auch nur mods ändern)

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

LinLina
Team
Beiträge: 6617
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22038 Mal
Danksagung erhalten: 10213 Mal

Re: Antidepressiva komplett abgesetzt, brauche euren rat

Beitrag von LinLina » Mittwoch, 16.09.15, 11:50

Liebe Petra,
Ich habe deinen Thread durchgeblättert und deine Geschichte hat mich sehr berührt.

ich bin letztes Jahr auch in einen Teufelskreis geraten weil es mir so schlecht ging körperlich und niemand eine Erklärung finden konnte. Ich war durch großen Stress sowieso angeschlagen und nachdem ich ein Antibiotikum ein paar Tage genommen hatte (der Arzt meinte Borreliose-Verdacht, aber ich glaub das war Unsinn) wurde es richtig schlimm. Ich habe im Abstand von etwa 6 Stunden richtig arge Zitter-Krampf Anfälle bekommen, konnte meine Beine kaum bewegen und hatte furchtbare Schmerzen. Schlafen ging dann auch kaum noch. Das Nervensystem war völlig überreizt und auf alles hab ich mit diesen Anfällen reagiert. Das war sehr unheimlich und gar nicht auszuhalten. Irgendwann habe ich dann angefangen Tavor zu nehmen weil sonst nichts geholfen hat. Auf alle anderen Behandlungen und Medikamente hab ich negativ reagiert. Sonst wäre ich komplett durchgedreht. Es hat die Zitteranfälle erstmal gebessert aber gut war es immer noch nicht. Nach ein paar Wochen war ich natürlich vom Tavor abhängig und hatte immer noch keine Antwort auf meine gesundheitlichen Probleme. Ich hab auch echt fast alles ausprobiert, Ernährung ändern, Heilpraktiker, Osteopathie, div. Ärzte. Alles hat es schlimmer gemacht.

Ich war absolut verzweifelt. Dann habe ich noch Mirtazapin bekommen, wenigstens konnte ich nun endlich wieder schlafen. Trotzdem war mein Zustand erbärmlich und ich konnte mir nicht vorstellen wie ich da wieder raus komme.

Ich bin dann zum Glück erstmal in eine psychosomatische Klinik gekommen. Dort konnte ich ein wenig zur Ruhe kommen und hatte rund um die Uhr Ablenkung, gutes Essen, verständnisvolle Mitpatientinnen. Irgendwie war das meine Rettung.
Nach einer Woche Eingewöhnung habe ich dort angefangen das Tavor ganz langsam zu entziehen. Alle Ärzte haben mir total Druck gemacht und meinten ich müsste das in wenigen Wochen schaffen. Ich konnte es aber nur in ganz kleinen Schritten wegen meines schlechten Zustandes. Sonst hatte ich gleich wieder Anfälle. Ich hab es dann Zuhause weiter entzogen. Und ich habe es geschafft obwohl viele Ärzte es nicht geglaubt haben. Da kamen so motivierende Dinge wie "sie sind sowieso schon so krank und jetzt haben sie noch eine Abhängigkeit dazu. Davon kommen sie nie wieder los, Herzlichen Glückwunsch!"

Ich habe allerdings die ganze Zeit das Mirtazapin weiter genommen denn es ging nur eins nach dem anderen. Jetzt bin ich dabei das Mirta auch zu reduzieren und das geht noch langsamer als beim Tavor.

Ich reagiere auch auf alles mögliche mit überreiztem Nervensystem. Gerüche, Geräusch, Essen, Licht... und immer kommt was neues dazu. Irgendwie wurschtel ich mich aber da durch und versuche mir soviel Ruhe und angenehme Umstände zu schaffen wie möglich. Und immer auf mein Gefühl zu hören, nicht auf andere. Egal ob es unlogisch oder komisch scheint.

Ich selbst habe das Tavor ohne Umstellung auf Diazepam ausgeschlichen. Weil es eine so kurze Halbwertszeit hat musste ich es aber 3 mal am Tag nehmen, mit ungefähr 8 Stunden abstand. Das ist mir am besten bekommen. Ich habe dann ausgehend von 3 X 0,5 mg immer eine Viertel Tablette reduziert, also Woche 1 morgends eine Viertel Tablette weniger, Woche 2 morgends und mittags eine viertel Tablette weniger... usw.

Ab der Hälfte der Ursprungsdosis musste ich 2 Wochen Pause zwischen den Reduzierungen lassen.

Am Ende habe ich dann nur noch morgends und abends je eine viertel 0,5 mg Tablette genommen, dann nur noch Abends. Dann ganz aufgehört.

Wenn die Entzugserscheinungen ganz schlimm wurden habe ich zeitweise Promethazin (ein Neuroleptikum) zum Einschlafen genommen. Aber nur kurz, weil ich mich daran nicht auch noch gewöhnen wollte und es ziemlich unangenehme Nebenwirkungen haben kann.

Es war eine sehr schwere Zeit aber nach Ende des Entzugs ging es mir schnell etwas besser.

Ich empfehle dir ganz langsam aber konsequent vorzugehen. Möglichst keine oder wenig zusätzliche Medikamente nehmen. Und dir immer wieder zu sagen es wird besser.

Ich wünsch dir alles Gute
LG LinLina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag (Insgesamt 4):
JamieMurmelineLisamariepadma
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Antworten