Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Klabi865: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Antworten
Klabi865
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch, 13.06.18, 15:23

Klabi865: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Klabi865 » Mittwoch, 13.06.18, 15:39

Hallo Leute,

ich bin neu hier im Forum und grüße euch alle.

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin wegen Zwängen und Ängsten in psychiatrischer Behandlung. Allerdings hatte sich meine Zwänge und Ängste enorm verbessert. Meine Schlussmedikation war 200 mg Pregabalin und 10 mg Escitalopram.

Unglücklicherweise bin ich in eine Falle getappt, in die wohl viele tappen. Mir ging es gut und ich glaubte, dass ich jetzt die Medis nicht mehr brauche. Insofern habe ich das Pregabalin sofort abgesetzt, das Escitalopram vor rund 2-3 Wochen (erst war ich bei 20 mg, dann runter auf 10mg, dann komplett abgesetzt).

Ich hatte und habe die ganze Zeit einen Wattekopf, das ist so ein Gefühl, ich bin vollkommen orientiert, stehe aber doch neben mir. Ich habe auch weitere Symptome: Kribbeln in den Gliedern, manchmal Taubheit, Verspannungen. Das schlimmste für mich ist aber dieser "Wattekopf". Das macht mir Sorgen und auch viel Angst!

Derzeit habe ich auch Probleme mit den Zähnen. Ich hatte einen Zahnersatz im Oberkiefer, der viel zu eng war. Mittlerweile ist er entfernt, aber die Symptome werden nach zwei Tagen nicht besser.

Ich dachte, dass das alles daher kommt, aber mittlerweile kann ich mir auch vorstellen, dass es vom zu schnellen Absetzen der Medis kommt.

Gestern ging ich zu meiner Psychiaterin. Sie ist eine tolle Ärztin, die immer verständnisvoll ist und die mir wegen dem Absetzen auch keine Vorwürfe gemacht hat. Sie hat mir gesagt, ich soll das Pregabalin wieder einnehmen soll, zunächst 150 mg am Tag.

Jetzt meine Fragen an euch: Könnt ihr euch vorstellen, dass meine Symptomatik (insbesondere der "Wattekopf") durch das zu schnelle Absetzen kommt? Und wenn ich jetzt wieder das Pregabalin einnehme, wie lange dauert es in etwa, bis sich mein Zustand normalisiert? Macht es Sinn, auch wieder das Escitalopram wieder einzunehmen?

Es ist jetzt so, dass ich diese Symptome habe und sich dadurch meine Ängste natürlich wieder extrem verschärft haben, weswegen der Wattekopf auch stärker werden kann. Dieser Dynamik bin ich mir sehr bewusst.

Ich weiß, dass hier keine Fernprognosen erstellt werden können. Bei so was greife ich aber immer gerne auf Erfahrungswerte zurück.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Hilfe geben könntet. Ich bin sehr verzweifelt und habe Angst, dass dieser Zustand nicht mehr vergeht.

Vielen Dank schon einmal im Voraus.

Liebe Grüße
Zuletzt geändert von Gwen am Mittwoch, 04.07.18, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum

Li-la022
Beiträge: 530
Registriert: Samstag, 17.03.18, 11:29
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 764 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Li-la022 » Mittwoch, 13.06.18, 15:49

Hallo Klabi,

Herzlich willkommen hier im Forum.

Was du beschreibst sind typische Absetzsymptom. Du hast viel zu schnell reduziert. Wir empfehlen hier 5-10% alle 4-6 wochen zu reduzieren um eben nicht in den entzug zu rutschen bzw um absetzsymptome abzufangen.

Im übrigen ist auch angst ein sehr häufig vorkommendes absetzsymptome! Es heißt nicht das deine grunderkrankung zum Vorschein kommt.

Ad's deckeln jedoch nur und können nicht heilen? Machst du noch eine Therapie?

Wie lange bist du auf 0 mit pregabalin?
Innerhalb der ersten 6 Wochen nach 0 hat man gute chancen wieder einzudosieren... allerdings würde ich nicht sofort wieder auf 150mg gehen... denn jedes reduzieren oder aufdosieren reizt das Nervensystem. Deines ist mit Sicherheit durch deinen kalten Entzug im ungleichgewicht.

Legst du bitte eine Signatur an. Dann ist es für uns übersichtlicher und wir können dir besser helfen.

Alles Gute
Lila
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Li-la022 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaUlulu 69
Diagnose Schlafstörungen / Pannikattacken

März 2017 - Dezember 2017 Opipramol 100mg verschrieben wegen der Schlafstörung
25.12 - 30.12 Reduzieren von 100mg auf 0mg ( wollte der Arzt)
ab 02.01.18 innere Unruhe, Angst, Nervosität, brennende Haut
11.01.18 wieder eindosieren von 50mg ( wollte der Arzt)
Mitte Januar Kopf MRT
zum 01.02.18 Arztwechsel da mein Hausarzt in Rente ging
03.02.18 inneres vibrieren links neben der Wirbelsäule. das vibrieren zog in die Po-Packe und in den Oberschenkel
12.02.18 neuen Arzt aufgesucht, er meint Symptome sind Psychisch Opipramol sofort auf 0mg ab 13.02.18 Escitalopram 5mg
Symprome: starkes Muskelzucken, innerliches Zittern, Schüttelfrost, Kälteschauer, Apettilosigkeit 10kg in 2 Wochen abgenommen,
16.0218 lt Arzt Escitalopram 10mg Symptome wurde immer schlimmer ab 18.02.18 wieder 5mg und ab 21.02.18 Esctialopram 0mg


Symptome : starke Angst und Panik ( vorallem wenn ich allein sein musste) inneres zittern, muskelzucken, frieren, schüttelfrost, brennende Haut, Mandelentzündung, 2x Notaufnahme o.B.
Blutbild o.B.
Schilddrüse o.B
Vitaminemangel oder Nährstoffmangel liegt nicht vor
Borreliose o.B.
MRT HWS und BWS o.B

Irgendwann sagte mir dann der Chef und die Kollegin meines Hausarztes das ich wohl in einem Entzug stecke. Dieser könnte 6-8 Wochen dauern war die Aussage!


Heute : 38 Wochen opipramol 0 , 37Wochen ohne Escitalopram


03.11.18 Aktuelle Symptome :
Wieder stärkere angst... Unruhe, inneres zittern

Klabi865
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch, 13.06.18, 15:23

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Klabi865 » Mittwoch, 13.06.18, 16:44

Hallo Lila,

vielen Dank für deine Antwort. Das Pregabalin ist schon ein paar Wochen abgesetzt. Ich bin mittlerweile auch der Ansicht, dass das Entzugserscheinungen sind.

Seit wann ich Pregabalin abgesetzt habe, weiß ich gar nicht mehr. Es ist ein paar Wochen her. Therapie mache ich keine mehr, weil sich meine Symptome fast auf null reduziert haben.

Dieser Wattekopf macht mir allerdings viel Angst. Aber ich muss mir schon eingestehen, dass die Symptome erstmals im April aufgetreten sind. Auch in der Zeit habe ich in etwa das Pregabalin abgesetzt. Wie gesagt, mein Verdacht war der zu enge Zahnersatz. Dieser ist jetzt aber raus und ersetzt.

Vielleicht wird das jetzt alles durch das Absetzen des Escitalopram verstärkt?

Das es meine Grunderkrankung ist, glaube ich eher nicht. Zwänge habe ich weniger. Die Ängste sind eher hypochondrischer Art, was früher auch nicht der Fall war.

Ich habe heute aus Angst wieder Escitalopram eingenommen. Wie lange dauert es denn, bis sich das erfahrungsgemäß wieder einpendelt, gesetzt den Fall, ich nehme 150 mg Pregabalin und 10 mg Escitalopram?

Was ist eine Signatur bzw. was muss ich da machen?

Lg

Li-la022
Beiträge: 530
Registriert: Samstag, 17.03.18, 11:29
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 764 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Li-la022 » Mittwoch, 13.06.18, 17:55

Geh bitte oben rechts neben deinem.Namen ist ein kleines Dreieck. .. dort auf persönlichen Bereich und dann Signatur erstehen..

Wäre gut zu wissen diagnose... über welchen ZeitRaum du die ad's genommen hast Wie du abgesetzt hast und ob du irgendwelche anderen Medikamente nahrungsergänzungsmittel ect nimmst.

Seit April sind in etwa 8 Wochen. Du musst aufpassen... viele vertragen nach einem kalten Enzug das ad nicht mehr. Ich würde wenn überhaupt eine kleine Menge eindosieren.. und später auch immer nur ein AD ausschleichen.
Auch mit Escitalopram warst du bereits null? Auch da würde ich nicht direkt wieder auf 10mg gehen. Du hast schon Symptome. Wenn du dein Nervensystem noch mehr reizt wird es nur schlimmer.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Li-la022 für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamiepadmaUlulu 69
Diagnose Schlafstörungen / Pannikattacken

März 2017 - Dezember 2017 Opipramol 100mg verschrieben wegen der Schlafstörung
25.12 - 30.12 Reduzieren von 100mg auf 0mg ( wollte der Arzt)
ab 02.01.18 innere Unruhe, Angst, Nervosität, brennende Haut
11.01.18 wieder eindosieren von 50mg ( wollte der Arzt)
Mitte Januar Kopf MRT
zum 01.02.18 Arztwechsel da mein Hausarzt in Rente ging
03.02.18 inneres vibrieren links neben der Wirbelsäule. das vibrieren zog in die Po-Packe und in den Oberschenkel
12.02.18 neuen Arzt aufgesucht, er meint Symptome sind Psychisch Opipramol sofort auf 0mg ab 13.02.18 Escitalopram 5mg
Symprome: starkes Muskelzucken, innerliches Zittern, Schüttelfrost, Kälteschauer, Apettilosigkeit 10kg in 2 Wochen abgenommen,
16.0218 lt Arzt Escitalopram 10mg Symptome wurde immer schlimmer ab 18.02.18 wieder 5mg und ab 21.02.18 Esctialopram 0mg


Symptome : starke Angst und Panik ( vorallem wenn ich allein sein musste) inneres zittern, muskelzucken, frieren, schüttelfrost, brennende Haut, Mandelentzündung, 2x Notaufnahme o.B.
Blutbild o.B.
Schilddrüse o.B
Vitaminemangel oder Nährstoffmangel liegt nicht vor
Borreliose o.B.
MRT HWS und BWS o.B

Irgendwann sagte mir dann der Chef und die Kollegin meines Hausarztes das ich wohl in einem Entzug stecke. Dieser könnte 6-8 Wochen dauern war die Aussage!


Heute : 38 Wochen opipramol 0 , 37Wochen ohne Escitalopram


03.11.18 Aktuelle Symptome :
Wieder stärkere angst... Unruhe, inneres zittern

Jamie
Beiträge: 15873
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19854 Mal
Danksagung erhalten: 26189 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 13.06.18, 18:03

Hallo Klabi, :)

du hast mit etwas Zeitverzögerung einen Doppelentzug hingelegt.
Und dann beim Pregabalin auch noch kalt, sprich von der vollen Dosis auf Null :o .
Ich vermute das sind handfeste Absetzsymptome.

Lila hat dir bereits erste wichtige Infos gegeben. Ich ergänze.

Ich würde sofort das Pregabalin wieder eindosieren mit 10mg, nicht mehr, hörst du?
Wer falsch entzieht leidet an einer ZNS-Reizung und das kann bedeuten, dass man die Medikamente, die man früher nahm, möglicherweise nicht mehr richtig verträgt und auch nicht die Dosierungen, die man von früher kannte.
Es muss unbedingt sehr niedrig eingestiegen werden, dir steht später dann zu jedem Zeitpunkt immer noch die Möglichkeit offen das Pregabalin aufzudosieren.

Und mit dem Escitalopram würde ich auch wieder anfangen; 0,5mg reichen für den Anfang.

Seit wann ist der Wattekopf da? Erst nach dem Escitalopram-Runtergehen oder begann das bereits nach dem Pregabalin-Absetzen?

Grüße
Jamie (ich schreibe später noch die Methode, wie du 10mg bzw. 0,5mg hinkriegst als Dosis)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Jamie
Beiträge: 15873
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19854 Mal
Danksagung erhalten: 26189 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 13.06.18, 19:38

Hallo, :)

mir ist sehr übel aufgrund von Medikamentennebenwirkungen, ich muss mich kurz fassen:

Wasserlösemethode: viewtopic.php?f=16&t=10923
Video: viewtopic.php?f=43&t=14698

Das Pregabalin ist eine Kapsel mit Pulver, lässt sich sehr gut auflösen:
Kapsel öffnen, Inhalt in 100ml lauwarmes Wasser geben, umrühren und lösen lassen, Dreisatz aufstellen, mit Spritze entsprechende Menge abziehen und trinken bzw. verwerfen.

Gleiches gilt für die Tablette Escitalopram oder Tropfen.

Beide Präparate lassen sich gut auflösen.

Grüße
Jamie

Unerlässliche Absetzbasics!: viewtopic.php?f=18&t=12880
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Klabi865
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch, 13.06.18, 15:23

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Klabi865 » Donnerstag, 14.06.18, 19:32

Hallo Leute,

ich habe jetzt mal geguckt, also das Auftreten der Symptome und die Absetzung des Pregabalins fallen tatsächlich in Etwa in denselben Zeitraum.

Ich habe aber auch noch danach Lamotrigin abgesetzt zwischenzeitlich. Also neben dem Escitalopram und Pregabalin. So langsam merke ich, dass ich ziemlichen Mist gebaut habe.

Können Verspannungen auch durch Medikamentenabsetzung kommen? Gestern Abend massierte ich meinen Nacken und der Schwindel stieg mir in den Kopf. Ich trage jetzt seit heute Finalgon-Salbe auf und hoffe, es wird besser.

Wie lange halten den so Absetzsymptome an? Mein Problem ist derzeit, dass ich wie auf Watte gehe, die Umwelt ist mir fremd und ich nehme alles wie durch eine Glasscheibe wahr (ich übernehme die Formulierung, weil sie gut zutrifft). Ich bin einfach nicht mehr ich selbst, ich fühle mich schlapp und müde und das lässt mich auch etwas verzweifeln. Besonders Angst macht mir dieser abgeschirmte Kopf. Ich bin auch reizunempfindlich. Dinge worüber ich mich früher aufgeregt habe, sind mir heute egal.

Ich mache mir echt Sorgen und weiß auch langsam nicht mehr weiter. Wenn die Symptomatik wirklich durch das Absetzen kommt, wie lange muss ich denn rechnen, dass es anhält?

Ich wäre echt dankbar für Hilfe.

Liebe Grüße

Jamie
Beiträge: 15873
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19854 Mal
Danksagung erhalten: 26189 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Jamie » Freitag, 15.06.18, 10:17

Hallo Klabi :),

du hast also einen Dreifachentzug hingelegt! :o Oh je.

Bitte äußere dich mal, ob du bereits darüber nachgedacht hast wieder einzudosieren?
Wie lange halten den so Absetzsymptome an
Weil wenn nein, gibt es nur die Option es auszusitzen und das kann heißen, dass die Symptome Wochen, Monate und schlimmstenfalls Jahre andauern können; nämlich dann, wenn sich der Entzug chronifiziert :(
Niemand weiß, ob du davon betroffen sein wirst oder nicht.

Das einzige, was du jetzt noch tun kannst ist, über die Wiedereinnahme einer kleinen Menge Wirkstoff nachzudenken und zu hoffen, dass das greift, dein ZNS sich beruhigt und du damit den Entzug abfangen kannst.
Sinn einer Wiedereinnahme ist nicht ewig auf den Medikamenten hängen zu bleiben, sondern ausschließlich sich zu stabilisieren und dann noch mal neu auszuschleichen, aber dieses mal langsam und mit Bedacht.

Verspannungen sind typisch im Entzug. Finalgon wirkt sehr stark; ich weiß nicht, ob dir diese chemisch induzierte Mehrdurchblutung gut tut oder Symptome triggert. Das müsstest du individuell austesten.

Die Rechnung ist übrigens sehr einfach, die man beim Wiedereindosieren aufstellen kann:
1. Abwarten und leiden
2. Einnahme, hilft, klasse
3. Einnahme, hilft nicht, dann blöd, aber kein Schaden, aber wenigstens versucht. Dann siehe 1

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineGwenpadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3470 Mal

Re: Absetzprobleme (Escitalopram, Pregabalin)

Beitrag von Gwen » Freitag, 15.06.18, 19:30

Hallo Klabi,

bitte leg noch deine Signatur an, damit man Deinen Medikamentenverlauf im Überblick hat.

Kurzerklärung:
Dazu gehst Du auf Deinen Namen oben rechts, dann auf persönlicher Bereich, dort auf Profil und Signatur ändern. Schreib bitte alle Medikamente auf die Du genommen hast und wann Du die Dosis verändert bzw was abgesetzt hast (mit konkreten Daten und Millig Angaben).

Ausführliche Informationen zur Signatur findest Du hier:
viewtopic.php?f=46&t=15035

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten