Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Sabine0610: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
Antworten
Sabine0610

Sabine0610: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Samstag, 16.06.18, 21:30

Hallo.

Kurz zu mir. Ich bin 39 Jahre, berufstätig und alleinerziehend. Nov. 2016 habe ich wegen einem diagnostizierten burn out venlafixin bekommen. Zu der Zeit hatte ich meine damalige Arbeitsstelle auch verloren. Venlafixin half mir anfangs sehr gut. Ich suchte mir einen neuen Job. Ich merkte aber schnell dass es doch noch anstrengend für mich war und nahm Anfang 2017 200 mg Venlafixin. Job März wieder verloren. Dann wollte ich die 200 mg absetzen. Alle 4 Wochen nahm ich 12.5 mg weniger. Retardkapseln von Heumann. Ich hab hier erst gelesen dass man die 12.5 er nicht teilen darf. Das tat ich aber als ich bei ca. 112.5 mg war.

Ich hatte mittlerweile auch wieder einen neuen Job und es ging tatsächlich auch mit dem Absetzen. Als ich merkte dass es gut klappte haben mich die letzten Schritte wohl etwas zu ungeduldig gemacht. Ich hab ab 75 mg alle 2 Wochen 6.25 mg runter. Vor 3 Wochen fing es dann an. Schwitzen, stärker Schwindel und extreme Müdigkeit. Ich hab mich dann 2 Wochen durch die Arbeit gequält und letzte Woche ging nix mehr. Ich war wie in einer Depression, Kribbeln an den Augen. Ich hab die letzten Tage fast nur geschlafen. Dann habe ich wieder von 56.25 mg am Freitag auf 60.25 wieder erhöht. Also zwei Schritte zurück. Hab die 12.5 mittlerweile geviertelt.Es ging mir am selben Tag auch sofort besser.

Das war gestern. Heute wieder so extreme müde und antriebslos dass ich kaum meine Augen aufhalten kann. Immerhin schlafe ich ein.
Schwindel auch wieder extrem.
Ich weiss nicht weiter. Letzte Woche krankgeschrieben aber Montag muss ich wieder.
Warum ist es wieder schlechter als gestern. Soll ich doch einen Schritt runter, also statt 6.25 hoch, nur die Hälfte? So wie es mir jetzt geht krieg ich gar nichts hin ausser liegen und schlafen.

Könnt ihr mir weiterhelfen.?

Signatur mache ich auch noch.
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 22.06.18, 15:39, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafixin

Beitrag von Sabine0610 » Samstag, 16.06.18, 21:50

Dazu kommt übrigens noch starke Kopfschmerzen, Muskelzucken und Kribbeln Kopf und Beine.

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafixin

Beitrag von Sabine0610 » Samstag, 16.06.18, 22:02

Oh noch ein Nachtrag von 56.25 auf 62.5 hoch seit Donnerstag. Habe mich oben vertippt. War das zu hoch? Bin gerade sehr verwirrt und verzweifelt.

Jamie
Beiträge: 15358
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18776 Mal
Danksagung erhalten: 24787 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Jamie » Sonntag, 17.06.18, 8:02

Hallo Sabine,

willkommen im Forum :)
Warum ist es wieder schlechter als gestern.
Auch beim Aufdosieren gibt es keine verbindliche Garantie, dass ab dann jeder Tag besser sein wird. Dass miese Tage mit dabei sind ist einzukalkulieren, da das Gehirn sehr gereizt ist, aber es sollte ein erkennbarer Trend da sein, dass das Aufdosieren greift, zB indem sich Teile deiner Symptome verbessern.

Was an Verbesserung ist seitdem eingetreten?

Es kann sein, dass du noch Feinjustierung bei der Dosis betreiben musst. Es ist manchmal eine pfriemelige Aufgabe dies herauszufinden.

Es war aber vom Prinzip her absolut korrekt, dass du versucht hast dich über eine Dosiserhöhung wieder zu stabilisieren.

Bauchschmerzen bereiten mir deine Dosierungen mit den Retardtabletten. Es kann sein, dass die sich jetzt so komisch auflösen (und deswegen vielleicht auch stoßweise Wirkstoff abgeben statt kontinuierlich), dass dein gereiztes ZNS das nun verstärkt bemerkt.
Meines Erachtens sollte man dringend darüber nachdenken auf Kapseln mit vielen Kügelchen als Inhalt umzustellen.

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Sonntag, 17.06.18, 15:43

Hallo Jamie.
Danke für deine Antwort!
Vor 3 Wochen hat es mit starkem Schwitzen und Übelkeit und Müdigkeit, Muskelzuckungen und starkem Schwankschwindel angefangen. Bin trotzdem weiter arbeiten vor 2 Wochen musste ich noch jeden Tag voll erschöpft zur Arbeit zwingen. Diese krasse Müdigkeit und der starke Schwindel waren das schlimmste. Freitag konnte ich nicht mehr. Musste früher von der Arbeit. Ich war fix und fertig. Das Gefühl mein Kreislauf macht nicht mehr mit. Zu Hause habe ich erstmal geschlafen. Letzte Woche Montag war immer noch alles da. Hab den Tag irgendwie rum gekriegt. Dienstag aufgestanden. Schwindel, Angstzustände. Habe mich für den Rest der Woche krank gemeldet. Mittwoch war so schlimm. Ich fühlte mich als wäre ich innerlich tot. Hätte nur heulen können. Herzrasen und Hitze kam zu allen anderen Symptomen noch dazu.

Erst dachte ich es kommt vom Diazepam. Erst als ich hier gelesen habe würde mir klar dass ist Venlafixin. Freitag dann wie oben beschrieben 6 25 mg wieder hoch.

Gestern war noch alles da nur in abgeschwächter Form würde ich sagen. Vor allem exzessives Schlafbedürfnis und Schwindel.

Heute ist der erste Tag der Besserung. Bin heute kaum müde, Angstzustände fast weg, Hitze weg, Schwindel nur noch bisschen. Zum heulen ist mir auch nicht mehr.

Wie soll ich weiter machen. Im Moment Teile ich die Pellets nicht. Nehme 5 Stück zu je 12.5 mg. Also 62.5 mg.
Ich möchte auch die 1.5 Diaz loswerden. In 0.5er Schritte geht das bei mir jetzt nicht mehr. Die Angstzustände sind dann zu krass.
Ich weiss nicht mit was und wie ich weiter machen soll. Zopiclon werde ich erstmal besser nicht runter oder? Die Tablette Teile ich auch in viertel. 1.875 mg.

Danke für eure Hilfe!

Lieben Gruß Sabine

Jamie
Beiträge: 15358
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18776 Mal
Danksagung erhalten: 24787 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Jamie » Sonntag, 17.06.18, 20:32

Hallo Sabine, :)

dann bleibe jetzt erst mal bei dieser Dosis und halte sie konstant.
Dann muss man sich erst in ein paar Wochen Gedanken um die Darreichungsform machen.

Wenn du nicht arbeiten kannst, lass dich besser weiter krankschreiben, wenigstens noch ein paar Tage.
Ein Entzug kann leider so schwere Formen annehmen, dass man bettlägerig wird - bemerkst du ja fast selbst. :(
Glücklicherweise scheint das Aufdosieren bereits in Teilen zu greifen, das ist ein gutes Zeichen.

Jetzt bloß die Finger vom Diazepam lassen, das muss jetzt erst mal außen vor bleiben.
In so einem Zustand würde dich ein Zweitentzug abschießen, so viel ist sicher.

Wir können dich auch gerne bei den Benzos unterstützen, wenn du wieder etwas stabiler bist, aber es gilt auch die Regel, niemals etwas an zwei Medikamenten gleichzeitig zu ändern.

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Sonntag, 17.06.18, 20:50

Der Tag heute ist ganz gut verlaufen. Übelkeit fast weg und die Müdigkeit hält sich auch in Grenzen. Druck im Kopf ist noch etwas da. Muskelzucken ist ganz weg und die depressiven Gedanken auch.

Leider kann ich nicht weiter krank sein. Mache Urlaubsvertretung. Ich denke das wird morgen schon anstrengend. Ich versuche alles in Ruhe zu machen und hoffe dass es mir im Laufe der woche noch besser geht.

Jamie, ich hab das letzte Jahre Venlafixin und Diazepam abgesetzt. Diaz von 15 mg auf 1.5 mg. Das habe ich aber sich 12 Jahre genommen. Venlafixin nur paar Monate. Bin aber trotzdem schon lange mit dem Absetzen beschäftigt.

Seit Anfang des Jahres versuche ich von 1.5 mg Diazepam runter zu dosieren in 0.5 mg .Das scheitert aber. Ich hab hier von den Tropfen in Alkoholbasis gelesen. Das würde ich gern mit der Wassermethode versuchen.
Was meinst du. Soll ich Venlafixin weiter absetzen wenn ich mich stabilisiert habe oder das Diazepam?

Das schlimme ist das Verstecken. Das man so tun muss als ob nichts ist. Und keiner eine Ahnung hat in was für eine Schei... man durchmacht.

Ich würde gern mit eurer Hilfe weiter absetzen. Ich merke die letzten Schritte sind die schwierigsten. Allein schaffe ich das nicht weiter.

Liebe Grüße
Sabine

padma
Team
Beiträge: 15005
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36846 Mal
Danksagung erhalten: 19602 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von padma » Montag, 18.06.18, 13:40

hallo Sabine, :)
Diaz von 15 mg auf 1.5 mg.
Das ist schon mal ein toller Erfolg. :D
Seit Anfang des Jahres versuche ich von 1.5 mg Diazepam runter zu dosieren in 0.5 mg .Das scheitert aber. Ich hab hier von den Tropfen in Alkoholbasis gelesen. Das würde ich gern mit der Wassermethode versuchen.
Du setzt 2 Medikamente gleichzeitig ab, das ist wirklich ungünstig. Besser eines nach dem anderen oder wechselseitig mit jeweils mindestens 4 Wochen Abstand dazwischen.

Du meinst wahrscheinlich die Valcordin Tropfen. Da entspricht 1 Trofen 0,3 mg, ist also niedriger dosiert. Ob du die dann noch teilen musst, müsstest du ausprobieren.

Aber jetzt zunächst wirklich stabilisieren und nichts an den Dosierungen verändern.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Montag, 18.06.18, 16:07

Hallo padma.
Hallo ihr Lieben.

Das stimmt. Erstmal muss ich stabil werden. Da muss ich paar Wochen warten oder?

Ich werde in der Zeit mal überlegen wie ich das weitermache. Ob ich das mit der 4 Wochen Pause mache oder erstmal eins von beiden.

Heute geht es mir schon besser als gestern. Bin noch im Büro. Ausser etwas sehr müde ist alles ok. Ich könnte aber auch gestern schlecht einschlafen. Ich war doch etwas aufgeregt nach der letzten Woche den ersten Tag wieder ins Büro.

padma
Team
Beiträge: 15005
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36846 Mal
Danksagung erhalten: 19602 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von padma » Montag, 18.06.18, 19:03

hallo Sabine, :)

schön, dass es dir heute etwas besser geht. :D

Ja, ich würde warten bis du dich wieder stabilisiert hast. Insgesamt mindestens 6 Wochen sowie mindestens noch 2 Wochen, nachdem du dich stabilisiert hast.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Montag, 18.06.18, 21:05

Danke!

Eine Frage hab ich noch. Ich denke wenn man zu lang mit dem nächsten Schritt wartet, hat sich der Körper schon zu sehr an daran gewöhnt und die Symptome beim Absetzen sind schlimmer. Liege ich da falsch?

Da ich schon fast 6 Monate auf 1.5 mg Diazepam bin, mache ich mir Sorgen ob das nicht gut ist.
Versteht ihr was ich meine? 8-)

Padma, 6 Wochen sind aber lange. Meinst du die Zeit ist nötig? Auch wenn es jetzt konstant gut bleibt?

Noch einen schönen Abend euch allen. :bettzeit:

Ululu 69
Team
Beiträge: 3412
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9361 Mal
Danksagung erhalten: 5882 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Ululu 69 » Montag, 18.06.18, 21:19

Hallo Sabine,

ich sehe es wie Padma :) . Ich würde eine Pause einlegen, gerade wenn du jetzt auch arbeitstechnisch noch unter einem gewissen Druck stehst.
Du nimmst jetzt schon so lange Benzos, da kommt es auch eine Woche mehr oder weniger nicht mehr an.

Wenn du dein zentrales Nervensystem zu sehr reizt und ihm nicht die Zeit zum Anpassen gibst, kann eine Heilung sehr langwierig sein.

Pass gut auf dich auf.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Dienstag, 19.06.18, 10:10

Guten Morgen ihr Lieben.

Heute bin ich wieder sehr müde und auch eine innerliche Unruhe. Ich kann seit etwa 2 Monaten schlechter schlafen als sonst. Ich glaube dass diese Müdigkeit und der sich daraus ergendebe Schwindel (wenn ich stark müde bin, hab ich immer auch mit Schwindel zu tun) vom Diazepam kommt. Ich hab auch immer noch so ein Kribbeln um den Augen. Wenn ich morgens aufstehe und es kribbelt an den Augen merke ich , dass Müdigkeit und evtl. Schwindel den Tag sein werden.

So hab ich mich auch gefühlt als ich noch mehr Diazepam genommen habe. Diazepam hat bei mir die letzten Jahre wie gegenteilig gewirkt. Ich hatte extreme Schlafstörungen und oft Angstzustände. Auch Schwindel war oft da.

Beim Absetzen von Diaz ging es mir immer besser. Ich hatte wieder einen normalen Schlaf. Die Angstzustände gingen immer mehr weg. Ich fühlte mich einfach immer besser je weniger Diazepam ich nahm.

Jetzt bin ich wie gesagt 6 Monate auf der gleichen Dosis bei 1.5 mg und seit ca. 2 Monaten ist es wieder extrem schlechter mit schlafen und der dann kommende Schwindel. :(

Daher denke ich dass diese Symptome von Diazepam kommen. Die waren auch schon vor dem Problem mit zu schnellem Absetzen Venlafixin da.

Ich möchte also gerne Diazepam als erstes und so schnell es geht mit eurer Hilfe absetzen.

Nicht zu vergessen das Zopiclon. Wirkt das wie Benzos?

Fragen über Fragen.... 8-)

Ich bin euch echt dankbar !

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Dienstag, 19.06.18, 10:17

Noch zur Erläuterung.

Ich merke dass es zwei unterschiedliche Müdigkeit gibt. Ich versuche es zu erklären.

Von Diazepam: schlecht einschlafen. Morgens Kribbeln an den Augen und dadurch merke ich die Müdigkeit ist am Tag da und dann bei zu viel Anstrengung kommt im Laufe des Tages Schwindel. Ich hab aber dennoch kein unbedingtes Schlafbedürfnis.

Von Venlafixin:

Ich kann gut und fast ausschliesslich schlafen. Das war jetzt das erste mal die letzte Woche so eh
Zu schnell absetzen. Starker Schwankschwindel ist bei der Müdigkeit immer dabei.

Jamie
Beiträge: 15358
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Jamie » Dienstag, 19.06.18, 10:44

Hallo Sabine :)

es ist dein Leben und deine Entscheidung, in welcher Reihenfolge du vorgehen möchtest.

Du kannst, wenn du dich stabilisiert hast, das Venlafaxin auch erst mal zur Seite legen und dich dem Diazepam zuwenden.
Es scheint ja, du profitierst nicht mehr davon (wenn es überhaupt richtig wirkte) und da macht es natürlich Sinn es auszuschleichen.

Z-Drugs werden auch Benzodiazepinanaloga genannt, da sie fast identisch wie ein Benzo wirken (aber stofflich anders aufgebaut sind) - mit allen Nebeneffekten wie Abhängigkeit, Toleranz etc.
Glücklicherweise bist du sehr niedrig, das stimmt optimistisch.

Noch mal zum Diazepam: Besteht die Möglichkeit an Valocordin Diazepam Tropfen zu kommen?
Sie sind auf alkoholischer Basis und dürfen in Wasser gegeben werden - so kann man feinschrittiger abdosieren.

Viele Grüße
Jamie

PS. Es gibt hier einen Danke Button. Den darf man gerne drücken. Es ist keine Selbstverständlichkeit Hilfe von Fremden zu bekommen, oder?
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sabine0610

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Sabine0610 » Dienstag, 19.06.18, 17:19

Liebe Jamie.

Ich schreib in fast jeder Nachricht mehrfach DANKE.
Es ist bestimmt nicht so dass ich das als selbstverständlich ansehe!
Ich hab leider keine Ahnung was ein Danke Button ist. ?

Ululu 69
Team
Beiträge: 3412
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9361 Mal
Danksagung erhalten: 5882 Mal

Re: Bitte um Hilfe beim absetzen Venlafaxin

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 19.06.18, 21:36

Hallo Sabine, :)

in der rechten oberen Ecke eines Beitrages gibt es einen Daumen hoch Button, wenn du vom Handy schreibst ist da ein Feld mit drei Punkten, auf das du tippen und dann den Daumen hoch Button Antippen kannst.

Deine Danksagung erscheint dann unter dem Beitrag.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
nordwind
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten