Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Freitag, 06.07.18, 12:24

Hallo alle Zusammen :)

Ich bin neu hier und stelle mich mal kurz vor:
Ich bin weiblich und 22 Jahre alt und mit den Nerven leider gerade total am Ende.

Auf dieses Forum bin ich aus lauter Verzweiflung gestoßen als ich mich bei Dr. Google Tod gegooglet habe um Hinweise auf mein momentanes Problem zu erhalten.
Ich hoffe mir kann jemand helfen oder mir Ratschläge geben.

Wie man bereits aus meiner Signatur erkennen kann, bin ich momentan mit dem Absetzen von Escitalopram beschäftigt, was ehrlich gesagt sehr, sehr kräftezehrend ist.
Mein Problem besteht darin, dass ich nach fast einem jahe Einnahme das Medikament endlich absetzen wollte, da ich mich als psychisch stabil genug empfand. Der Arzt meinte dann, dass ich alle zwei Wochen 2mg weniger nehmen soll ( Tropfenform) . So weit so gut. Habe ich also brav und naiv wie ich bin, den Anweisungen des Arztes Folge geleistet. Von meiner Enddosis von 12mg bin ich dann also in einem Abstand von 2 Wochen immer 2 mg runter gegangen. Als ich dann kurz davor war, auf insgesamt 2mg runter zu dosieren, kam dann der große Knall: Urplötzliche Panikattacken und Angstzuständen mit Herzrasen...mitten im Unterricht. Nicht schön.
Voller Panik rief ich bei meinem Arzt an. Dort wurde mir dann von der Sprechhilfe angewiesen, wieder auf 6mg hochzudosieren. Also tat ich dies. Danach hab ich mir selber vorgenommen, beim nächsten Absetzen ganz langsam vorzugehen. Als ich dann soweit stabil war, bin ich auf 5mg runter gegangen. Vier Wochen später dann auf 4mg. Und ? Wieder das Selbe Spiel. Ich habe jetzt echt unfassbare Angst, dass diese Symptome von meiner Grunderkrankung kommen und diese aufflammt. Ich will nicht wieder in Depressionen versinken, dass halt ich echt nicht mehr aus. Die Panikattacken und die Ängste sind echt schlimm. Dazu dann noch die anderen Symprome bringen mich echt an mein Limit.
Nun bin ich unschlüssig, ob das Absetzsymptome sind oder nicht und ob ich wieder hoch dosieren soll( Eigentlich will ich ja unbedingt los kommen von dem Zeug) und wenn ja wie viel. Also alles in allem eine echt sc :censored: Situation.

Ich hoffe wirklich mir kann da jemand etwas Licht ins Dunkle bringen und mir helfen Bzw. Ratschläge geben :(
Achja, bitte verzeiht falls ich Rechtschreibfehler habe :D

Vielen Dank schon mal im Voraus und liebe Grüße

Skyla
Zuletzt geändert von Murmeline am Freitag, 06.07.18, 12:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Freitag, 06.07.18, 13:03

Hallo Skyla,

herzlich willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum: Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein. Du findest sie hier: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=12880
Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln https://adfd.org/austausch/app.php/rules. Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas manchmal dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.

Wir wünschen dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse
das ADFD Team

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Freitag, 06.07.18, 13:11

Hallo Skyla,

zu Deinen Fragen: Dein Absetztempo ist zu schnell und die Schritte sind zu groß. Gerade im unteren Bereich sind SSRI noch sehr potent und müssen entsprechend vorsichtig ausgeschlichen werden. (Hier findest Du Kurven die zeigen, wie die Serotonintransporter-Belegung im Verhältnis zur Dosis verläuft https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 829#p81996)

Wie Du in den Grundlageninfos sehen wirst, empfehlen wir jeweils nur 5-10% der Dosis zu reduzieren und dann 4-6 Wochen zu warten, bis der Körper sich angepasst hat. Diese "krummen" Dosierungen bekommst Du mit Hilfe der Wasserlösemethode hin, die auch in den Infos verlinkt ist.

Es wäre sinnvoll, jetzt erst einmal die Dosis etwas zu erhöhen. Du könntest es zb mit 4,25 oder 4,5mg probieren. Und dann, wenn Du dich dort stabilisieren kannst, erst einmal ein paar Wochen da zu bleiben. Von dort aus kannst du dann kleinschrittig weiter machen.

Was die Symptomatik angeht, beschreibst Du klassische Absetzsymptome. Zusammen mit dem zeitnahen Auftreten nach der Reduktion spricht das für den Entzug und nicht für die Rückkehr der Grunderkrankung (auch wenn das von manchen Ärzten gerne Mal behauptet wird...). Hier findest Du einen Artikel zu diesem Thema: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=19&t=9345

Viele Grüße Gwen
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 06.07.18, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link ergänzt
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Freitag, 06.07.18, 15:28

Erst mal Dankeschön für die Beiträge! Die haben mich wirklich sehr beruhigt ! :party2:
Gwen hat geschrieben:
Freitag, 06.07.18, 13:11
Wie Du in den Grundlageninfos sehen wirst, empfehlen wir jeweils nur 5-10% der Dosis zu reduzieren und dann 4-6 Wochen zu warten, bis der Körper sich angepasst hat. Diese "krummen" Dosierungen bekommst Du mit Hilfe der Wasserlösemethode hin, die auch in den Infos verlinkt ist.
Vielen Dank für den Tipp! Also ich habe mir das schon mit der Wasserlösemethode schon durchgelesen. Allerdings verstehe ich nur Bahnhof( in Mathe bin und war ich schon immer eine ziemliche Niete :shock: ) .
Wie genau soll ich das dann machen wenn ich beschließe 4,25mg zu nehmen ? Ein Rechenbeispiel dazu wäre echt toll. Ich denke immer so kompliziert :D


Liebe Grüße
Skyla
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Freitag, 06.07.18, 15:44

Hallo Skyla,
Skyla23 hat geschrieben:
Freitag, 06.07.18, 15:28
Wie genau soll ich das dann machen wenn ich beschließe 4,25mg zu nehmen ? Ein Rechenbeispiel dazu wäre echt toll. Ich denke immer so kompliziert :D
du könntest dafür 50ml Wasser abmessen und 5mg Escitalopram reingeben. Dann entsprechen 10ml=1mg bzw 1ml=0,1mg

Für 4,25 müsstest Du dann 7,5 ml entfernen und den Rest trinken.

Viele liebe Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Freitag, 06.07.18, 17:01

Hallo Gwen,

Vielen , vielen Dank :)

Liebe Grüße,
Skyla
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Freitag, 06.07.18, 22:13

Wenn ich 4,5mg nehmen möchte, muss ich doch bei 50ml Wasser hinterher 5,0ml abziehen und den Rest dann trinken. Richtig ?


Liebe Grüße,

Skyla
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Jamie » Samstag, 07.07.18, 13:10

Skyla23 hat geschrieben:
Freitag, 06.07.18, 22:13
Wenn ich 4,5mg nehmen möchte, muss ich doch bei 50ml Wasser hinterher 5,0ml abziehen und den Rest dann trinken. Richtig ?
Hallo Skyla :)

Ja das ist richtig gerechnet.

Du legst eine 5mg Tablette in 50ml und lässt sie lösen. Umrühren, Strudel bilden und mit der Spritze 5ml abziehen und verwerfen und die restlichen 45ml trinken.
In den 45ml sind dann 4,5mg Escitalopram enthalten.

Schöne Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Samstag, 07.07.18, 15:15

Hallo Jamie! :)

Dankeschön für die Bestätigung und für die weitere Anleitung. Zum Glück habe ich Escitalopram in Tropfenform und nicht in Tablettenform, da lässt sich das noch leichter auflösen :D .

Liebe Grüße,

Skyla
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Dienstag, 10.07.18, 14:13

Hallo zusammen :)

Ich habe ein bisschen gerechnet.
Da ich langsam absetzen möchte , gehe ich wirklich kleinschrittig vor und möchte, wenn ich irgendwann mal dann soweit bin , auch auf 0,2mg Escitalopram und soweiter kommen .
Ich bin mir jetzt recht unsicher , wenn ich nur 0,2mg Escitalopram nehmen möchte , wie viel ml muss ich dann abziehen und wie viel trinken ? :wacko:
Passt meine Rechnung , dass ich von den 50ml Wasser dann 49,8ml abziehen muss, wenn ich 0,2mg Escitalopram haben möchte ? Ich bin bisschen verwirrt :D

Liebe Grüße ,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Dienstag, 10.07.18, 15:33

Hallo Skyla,

bei den Tropfen entspricht ja 1mg =1 Tropfen.

Wenn Du nur einen Tropfen=1mg verwendest und also 0,2mg haben willst, entspricht das 1/5 Tropfen bzw 20%.
Du musst von der jeweiligen Wassermenge also 1/5 rausziehen und trinken.
Bei 50ml Wasser wären das dann 10ml.

Du könntest natürlich auch mehr Tropfen in die 50ml Wasser geben, damit würden sich Größenunterschiede zwischen den Tropfen ein bisschen besser ausgleichen.
Bei 2 Tropfen/mg wären es 10% bzw 5 ml.
Bei 4 Tropfen/mh wären es 5% bzw 2,5ml.

Aber das wird ja noch eine Weile dauern, bis Du so weit runter bist.

Wenn Du Dich auf den 4,5 stabilisieren kannst, wäre der nächste Schritt ja dann erst Mal was zwischen 4,05 und 4,25.

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Dienstag, 10.07.18, 21:11

Hallo Gwen !

Danke für deine ausführliche Erklärung.
Ich bin wahrlich kein Mathegenie und momentan fällt mir das Denken ja sowieso schwer :D

Ja , also den nächsten Schritt plane ich dann so für 4,1mg und das für mindestens 4 Wochen und dann auf 4,0mg. Also schon kleinerschrittig. Mal schauen ob es klappt oder ob mein Körper wieder in Chaos verfällt :D

Liebe Grüße,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Dienstag, 10.07.18, 21:18

Also müsste ich dann die 10ml trinken ? Oder muss man den Rest trinken ?
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Dienstag, 10.07.18, 22:09

Also ich glaube ich habs verstanden :

Wenn ich beispielsweise 50ml Wasser habe und 0,9mg Escitalopram haben möchte , muss ich einen Tropfen (1mg) ins Glas mit den 50ml Wasser geben.
Die Rechnung wäre dann : 50x0,9 = 45. / 50x90:100 =45
Heißt , 45ml müsste ich abziehen und verwerfen um 0,9mg Escitalopram in den restlichen 5ml zu trinken ?

Ich bin unsicher wenn es um so etwas wichtiges geht wie Medikamente.

Kann mir jemand sagen ob meine Rechnungen soweit dann richtig wären ? Ausgangsmenge 50ml Wasser :

5Tropfen=5mg
4,5mg = 5ml abziehen 45ml trinken
4,1mg = 9ml abziehen 41ml trinken
4,0mg = 10ml abziehen 40ml trinken

4 Tropfen = 4 mg
3,5mg = 15ml abziehen 35ml trinken
3,1mg = 19ml abziehen 31ml trinken
3,0mg = 20ml abziehen 30ml trinken

3 Tropfen = 3 mg
2,5mg = 25ml abziehen 25ml trinken
2,3mg = 27ml abziehen 23ml trinken
2,1mg = 29ml abziehen 21ml trinken

2 Tropfen = 2 mg
1,9mg = 31ml abziehen 19ml trinken
1,5mg = 35ml abziehen 15ml trinken
1,3mg = 37ml abziehen 13ml trinken

1 Tropfen= 1mg
0,9mg = 45 ml abziehen / 5ml trinken
0,5mg = 25ml abziehen / 25ml trinken
0,3mg = 15ml abziehen / 35ml trinken
0,2mg = 10ml abziehen / 40ml trinken
0,1mg = 5ml abziehen / 45ml trinken

Das ist auch mein Absetzplan :D

Tut mir furchtbar leid für meine doofe Fragerei :( Ich komme mir echt blöd vor :frust:

Liebe Grüße,

Skyla
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 11.07.18, 14:07

Hallo Skyla :)
Heißt , 45ml müsste ich abziehen und verwerfen um 0,9mg Escitalopram in den restlichen 5ml zu trinken ?
Das herum ist falsch.
45ml abziehen und trinken und die restlichen 5ml verwerfen; so herum ist es richtig.
Sofern du 0,9mg haben willst und 0,1mg weghaben willst.

Aber in deinen anderen Rechnungen hast du es dann richtig gemacht / dargestellt.
Ich hab stichprobenartig mitgerechnet und da stimmten die Werte.
Prinzip also verstanden :)

Viele Grüße und frage ruhig, wenn dir was unklar ist.

Jamie
Zuletzt geändert von Jamie am Mittwoch, 11.07.18, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Gwen » Mittwoch, 11.07.18, 14:42

Hallo Skyla,
Skyla23 hat geschrieben:
Dienstag, 10.07.18, 22:09
5Tropfen=5mg
4,5mg = 5ml abziehen 45ml trinken
4,1mg = 9ml abziehen 41ml trinken
4,0mg = 10ml abziehen 40ml trinken
die Rechnung stimmt nur für diesen ersten Abschnitt mit den 5 Tropfen und 50ml Wasser.

Macht aber eigentlich nicht so richtig Sinn, wenn Du von 4,1 "nur" auf 4,0 gehen willst, das entspricht dann einer Reduktion von nur 2,5%.

Wenn Du bei 5-10% bleiben willst wären das dann 0,2-0,4 weniger, also eher was zwischen 3,7 und 3,9mg.

Oder wolltest Du absichtlich immer solche extra-Mini-Schritte einbauen?
Skyla23 hat geschrieben:
Dienstag, 10.07.18, 22:09
4 Tropfen = 4 mg
3,5mg = 15ml abziehen 35ml trinken
3,1mg = 19ml abziehen 31ml trinken
3,0mg = 20ml abziehen 30ml trinken

3 Tropfen = 3 mg
2,5mg = 25ml abziehen 25ml trinken
2,3mg = 27ml abziehen 23ml trinken
2,1mg = 29ml abziehen 21ml trinken
Dieser Teil der Rechnung stimmt nicht mehr.

Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)

Usw.

Die Schritte sind da aber ebenfalls nicht passend zu unseren Empfehlungen. Von 10% ausgehend wären es folgende Schritte ( jeweils leicht gerundet):
3,7mg
2,95mg
2,65mg
2,4mg
2,2mg
2mg
usw.

Wenn Du magst, kann ich Dir gerne helfen beim ausrechnen der jeweiligen Wassermenge. Andere haben da auch immer wieder Probleme :wink:

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 11.07.18, 18:58

Hallo Jamie,

Danke für die Antwort :)
45ml abziehen und trinken und die restlichen 5ml verwerfen; so herum ist es richtig.
Sofern du 0,9mg haben willst und 0,1mg weghaben willst
Ah, also muss ich das bei allen Werten unter 1mg anders herum sehen :D Verstehe!

Danke dir :)!

Liebe Grüße,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Mittwoch, 11.07.18, 23:33

Hallo Gwen !
[/quote]
Oder wolltest Du absichtlich immer solche extra-Mini-Schritte einbauen? [/quote]

Jap , dass ist schon so gewollt. Wollte so kleinschrittig wie möglich , quasi, um die schlimmsten Absetzsymptome zu vermeiden :D

[/quote]
Wenn Du magst, kann ich Dir gerne helfen beim ausrechnen der jeweiligen Wassermenge. Andere haben da auch immer wieder Probleme :wink:
[/quote]

Das wäre super, super lieb ! Also beabsichtig habe ich die Schritte so wie sie da oben angegeben sind von mir, also wenn ich mit den Daten bei 5 Tropfen richtig liege , wäre es mir eine Hilfe wenn die anderen Werte dann ausgerechnet werden würden ( Undzwar nicht so wie von mir falsch, sondern richtig :D :D ( ich Genie ))
Es beruhigt mich ja trotzdem enorm zu hören, dass ich nicht die Einzige bin mit solchen Problemen :D

Liebe Grüße ,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Skyla23
Beiträge: 42
Registriert: Freitag, 06.07.18, 11:29

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Skyla23 » Donnerstag, 12.07.18, 8:41

Gwen hat geschrieben:
Mittwoch, 11.07.18, 14:42
Hallo Skyla,
Skyla23 hat geschrieben:
Dienstag, 10.07.18, 22:09
5Tropfen=5mg
4,5mg = 5ml abziehen 45ml trinken
4,1mg = 9ml abziehen 41ml trinken
4,0mg = 10ml abziehen 40ml trinken
die Rechnung stimmt nur für diesen ersten Abschnitt mit den 5 Tropfen und 50ml Wasser.

Macht aber eigentlich nicht so richtig Sinn, wenn Du von 4,1 "nur" auf 4,0 gehen willst, das entspricht dann einer Reduktion von nur 2,5%.

Wenn Du bei 5-10% bleiben willst wären das dann 0,2-0,4 weniger, also eher was zwischen 3,7 und 3,9mg.

Oder wolltest Du absichtlich immer solche extra-Mini-Schritte einbauen?
Skyla23 hat geschrieben:
Dienstag, 10.07.18, 22:09
4 Tropfen = 4 mg
3,5mg = 15ml abziehen 35ml trinken
3,1mg = 19ml abziehen 31ml trinken
3,0mg = 20ml abziehen 30ml trinken

3 Tropfen = 3 mg
2,5mg = 25ml abziehen 25ml trinken
2,3mg = 27ml abziehen 23ml trinken
2,1mg = 29ml abziehen 21ml trinken
Dieser Teil der Rechnung stimmt nicht mehr.

Bei 4 Tropfen/mg und 50ml. entsprechen
1mg = 12,5ml Flüssigkeit

3,5mg wären dann 43,75 ( also 16,25 abziehen)
3,1mg = 38,75 ( also 21,25 abziehen)

Usw.

Die Schritte sind da aber ebenfalls nicht passend zu unseren Empfehlungen. Von 10% ausgehend wären es folgende Schritte ( jeweils leicht gerundet):
3,7mg
2,95mg
2,65mg
2,4mg
2,2mg
2mg
usw.

Wenn Du magst, kann ich Dir gerne helfen beim ausrechnen der jeweiligen Wassermenge. Andere haben da auch immer wieder Probleme :wink:

Viele Grüße Gwen

Hallo Gwen! :)

Jap , dass mit den Minischritten ist schon so gewollt. Wollte so kleinschrittig wie möglich , quasi, um die schlimmsten Absetzsymptome zu vermeiden :D

Das wäre super, super lieb wenn du mir helfen würdest !Also beabsichtig habe ich die Schritte so wie sie da oben angegeben sind von mir, also wenn ich mit den Daten bei 5 Tropfen richtig liege , wäre es mir eine Hilfe wenn die anderen Werte dann ausgerechnet werden würden(Undzwar nicht so wie von mir falsch, sondern richtig(ich Genie ))
Es beruhigt mich ja trotzdem enorm zu hören, dass ich nicht die Einzige bin mit solchen Problemen :D

Liebe Grüße ,

Skyla :)
Aktuelle Medikamentation : Euthyrox 112mg
2015 erstmalige Einnahme von Escitalopram aufgrund von PTBS und depressiver Verstimmung

Anfang August 2015 : 8mg Escitalopram Tropfen
Ende Oktober 2015 : auf 0mg .
-> Langsames Ausschleichen, alle 2 Wochen 2mg reduzieren
->Keinerlei Probleme außer Brain Zaps. Waren aber auszuhalten.

Juli 2017: Erneutes Aufflammen meiner Depression und Panik- wie auch Angsterkrankung. Escitalopram in Tropfenform eingeschlichen :

14.7-15.7: 2mg
16.7-17.7: 4mg
18.7-19.7: 6mg
20.7-24.7: 8mg
25.7.-16.8: 10mg
17.8.-7.3.2018 12mg

Absetzversuche
2018
8.3.-21.3. : 10mg
22.3.-4.4.: 8mg
5.4.-18.4. : 6mg
19.4.-3.5.: 4mg
-> Panikattacken, Angstzustände, Unruhe, Gedankenkarussel

4.5.: hochdosiert auf 6mg
29.5.: 5mg
1.7.: 4mg
-> Wieder Panikattacken, Angstzustände, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, gereizte Sinneswahrnehmung , Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Gedankenkarussel , Schlafstörung und extreme, innerliche Unruhe, Adrenalinschübe die meinen Herzschlag kurzzeitig , für paar Sekunden, rasen lassen

6.7. : morgens 4mg + abends 0,5mg
7.7.: 4,5mg

8.7.: 4,5mg
->Noch innere Unruhe , aber schon abgeschwächt, Grübeleien, schwache Lustlosigkeit, leichte Panik-und Angstanflüge , aber alles in allem werden die Symptome schwächer
Neurexan + Bachblütentropfen + Baldrian Tinktur+ Sport helfen mir mich zu beruhigen

10.07.: 4,5mg
-> Stimmung ist gedrückt, starke Stimmungsschwankungen, leichtes Herzrasen ab und zu ,
Leichtes Angstgefühl, Gedächtnisprobleme
Aber auszuhalten

12.07.: 4,5mg
-> Immer noch gedrückte Stimmung; regelrecht depressiv, Gedankenkarussel

16.07.: 4,5mg
->Die Symptome verschwinden langsam

17.7.: 4,5mg
->Endlich durchatmen : Die Symptome sind weg, mir geht es viel , viel besser ( fast schon sehr gut )

07.08.: 4,1mg

15.08.: 4,1mg
-> Innere Unruhe, Passivität, leichte Angstgefühle

01.09.: 3,8mg
21.09.: 3,4mg
11.10.: 3,0mg

15.10.: 3,2mg
->Rachenentzündung + Nebenhöhlenentzündung. Unruhe, Schlafstörung und Gedankenkarussel. Aus diesen Gründen hochgesetzt auf 3,2mg

16.10.: 3,2mg
Deutliche, innere Anspannung und Unruhe, Gedankenkarussel, Angstschübe, Schlafstörung und Vergesslichkeit.

10.11.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)
19.12.: 2,9mg (Eigentlich 1,1mg)

Am 21.12. bemerkt, dass ich bei 2,9mg einen Rechenfehler gemacht habe und seit mehr als einem Monat statt 2,9mg 1,1mg genommen hab !!! *facepalm*
Und ich habe mich gewundert warum ich so unruhig bin und Albträume hab :frust: .
Am 21.12. wollte ich auf 1,9mg runter da ist es mir aufgefallen beim Rechnen.

21.12.: 0,4mg

2019
06.01.: 0mg :shock:

NACH 0
15.01.: 6 Tage nach 0 durchgehend starke Kopfschmerzen und Gereiztheit. Danach besser

30.01.: Rachenentzündung mit Fieber
04.02.: Panik- und Angstzuständen/starke Unruhe/Schlafprobleme/Weinkrämpfe/Zittern/starke Übelkeit/depressive Verstimmung/ das Gefühl verrückt zu werden/ Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit

10.02.: 0,2mg wieder eindosiert
15.04.: 0mg

07.07.: 0mg leichte Angstanflüge. Verschwinden aber wieder schnell.
27.08.: 0mg-> allgemeines Wohlbefinden. Keinerlei Symptome

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Skyla: Vorstellung und Absetzproblematik bei Escitalopram

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 12.07.18, 9:23

Moin :)

Hier die korrigierten Werte:
5Tropfen=5mg
4,5mg = 5ml abziehen 45ml trinken STIMMT
4,1mg = 9ml abziehen 41ml trinken STIMMT
4,0mg = 10ml abziehen 40ml trinken STIMMT

4 Tropfen = 4 mg
3,5mg = 15ml abziehen 35ml trinken nein, 43,75ml trinken
3,1mg = 19ml abziehen 31ml trinken nein, 38,75ml trinken
3,0mg = 20ml abziehen 30ml trinken nein, 37,5ml trinken

3 Tropfen = 3 mg
2,5mg = 25ml abziehen 25ml trinken nein, 41,67ml trinken
2,3mg = 27ml abziehen 23ml trinken nein, 38,33 ml trinken
2,1mg = 29ml abziehen 21ml trinken nein, 35ml trinken

2 Tropfen = 2 mg
1,9mg = 31ml abziehen 19ml trinken nein, 47,5ml trinken
1,5mg = 35ml abziehen 15ml trinken nein, 37,5ml trinken
1,3mg = 37ml abziehen 13ml trinken nein, 32,5ml trinken

1 Tropfen= 1mg
0,9mg = 45 ml abziehen / 5ml trinken nein, 45ml trinken
0,5mg = 25ml abziehen / 25ml trinken nein, 25ml trinken
0,3mg = 15ml abziehen / 35ml trinken nein, 15ml trinken
0,2mg = 10ml abziehen / 40ml trinken nein, 10ml trinken
0,1mg = 5ml abziehen / 45ml trinken nein, 5ml trinken
So müsste es nun stimmen.
Schönen Tag
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten