Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Medikamentensteckbriefe (alter thread)

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

T



Wirkstoffname

Trazodon

Handelsnamen
Trittico (AU/CH)

Wirkstoffkategorie
Antidepressiva

Unterkategorie
atypische Antidepressiva, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, dualserotonergen Antidepressiva (DSA)

pharmakologische Wirkung
Trazodon hemmt präsynaptisch die Serotonin-Wiederaufnahme und blockiert gleichzeitig postsynaptisch die 5HT2A-Rezeptoren, die mit Angst, Unruhe und Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht werden. Zudem hat es eine stark ausgeprägte Affinität zu zentralen Alpha1-Rezeptoren sowie die relativ schwache antagonistische Affinität zu H1-Rezeptoren, was wahrscheinlich die sedierende Wirkung auslöst.

Halbwertszeit
ca. 8 h ( 4,9 - 8,2 h)
Steady State: 4 Tage

Darreichungsformen
Tabletten 100 mg, Tittico Retard 150 mg - teilbar zu 100 und zu 50 mg, Trittico Retard Tabletten von Angelini Pharma 75 mg - teilbar zu 50 und zu 25 mg

Übliche Dosierung
200 - 300/400 mg am Tag (stationär bis höchstens 600 mg)
ältere Menschen nicht mehr als 100 mg pro Dosis

Enzymatischer Abbau
CYP3A4

Bioverfügbarkeit

Wichtige Wechselwirkungen
Bei gleichzeitiger Gabe von anderen serotonergen Wirkstoffen, z. B. SSRI, SNRI, TZA, Tryptophan; MAO-Hemmer, Triptanen und Neuroleptika sind Wechselwirkungen im Sinne eines Serotonin-Syndroms/malignen neuroleptischen Syndroms möglich.

Wirkstoffe, die das QT-Intervall verlängern; Warafin; Digoxin, Phenytoin; Antihypertensiva; Levodopa;
Phenothiazinen; Orale Kontrazeptiva; Phenytoin; Carbamazepin; Barbiturate; CYP3A4-Hemmer; Alkohol; Fluoxetin

Häufige Nebenwirkungen
Schlafstörungen,Schwindel, Kopfschmerzen, Unruhe, Herzrhythmusstörungen (z. B. Bradykardie, Tachykardie, ventrikuläre Rhythmusstörungen), insbesondere bei Patienten mit vorbestehenden Rhythmusstörungen, orthostatischer Blutdruckabfall / Hypotonie, gastrointestinale Beschwerden (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Mundtrockenheit, Müdigkeit, Somnolnenz, Sedierung

Seltene, aber ernste Nebenwirkungen sind Priapismus, Krampfanfälle und schwere Leberfunktionsstörungen sowie Veränderungen im Blutbild

Hinweise zum Absetzen
nicht-retardierte Tabletten: Wasserlösemethode, Feinwaage
Retardtabletten zunächst auf nicht-retardiere Tabletten umstellen
häufige Absetzsymptome: Unruhe, Schweißausbrüche, Nausea, Erbrechen, Schlafstörungen

Weitere Anmerkungen
off label Anwendung bei Schlafstörungen
Kinder und Jugendliche: soll nicht unter 18 Jahren angewandt werde
Schwangerschaft und Stillzeit: Vorsicht ist geboten bei der Verschreibung an schwangere Frauen. Bei Neugeborenen könnn Entzugssymptome auftreten. Trazodon geht in die Muttermilch über.
Ältere Menschen: höheres Risiko eine orthostatische Hypotonie, Somnolenz und andere anticholinerge Wirkungen; erhöhtes Risiko von Stürzen und Frakturen.

Erfahrungsberichte

Links
Trazodon - Gelbe Liste
Trazodon - psylex.de
Trazodon - Fachinformation
Trittico retard - Gebrauchsinformation




Wirkstoffname

Triazolam

Handelsnamen
Halcion

Wirkstoffkategorie
Tranquilizer

Unterkategorie
Benzodiazepin, Hypnotika

pharmakologische Wirkung
Triazolam verstärkt die Wirkung des körpereigenen Botenstoffes Gamma – Aminobuttersäure (GABA) und so schwächt die Reizweiterleitung von einer Nervenzelle auf die folgende Nervenzelle ab. Es wirkt angstlösend, muskelentspannend und beruhigend.

Halbwertszeit
2 - 5 Stunden

Darreichungsformen
Tabletten zu 0,25 mg

Übliche Dosierung
0,125 mg - 0,25 mg zum Schlafen (ältere Patienten 0,125 mg)

Enzymatischer Abbau
CYP3A

Bioverfügbarkeit
unter 50 %, sublingual etwas höher

Wichtige Wechselwirkungen
zentral dämpfende Arzneimittel und Alkohol, CYP Induktoren, Opioide Schmerzmittel

Häufige Nebenwirkungen
Sedierung, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit, Gefühlsdämpfung, gehobene Stimmung, verminderte Wachsamkeit, Schwäche, verlängerte Reaktionszeit, Schwitzen, gestörte Muskelfunktion, Bewegungsstörungen, Sturzgefahr( besonders bei älteren PatientInnen), undeutliches Sprechen, Doppelbilder, Gedächtnisstörungen

Hinweise zum Absetzen
schrittweise Umstellung auf Benzodiazepin mit längerer Halbwertzeit, dann nach Ashton ausschleichen (s.Link)
Äquivalenzdosis lt. Ashton: 0,5 mg zu 10 mg Diazepam
Häufigste Entzugserscheinungen: Zittern, Angst, Schlaflosigkeit, Alpträume, Schwindel, starke Muskel- und Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen und Krämpfe, Reizbarkeit, Innere Unruhe., Bauchkrämpfe, Schwitzen, Wahrnehmungsstörungen, Erregung, Aggressivität
selten: Delirium, zerebrale Krampfanfälle, Paranoia, Psychosen

Weitere Anmerkungen
Schlafmittel, wird häufig bei Jet-lag eingesetzt.
Wie alle Benzodiazepine kann B. schon nach wenigen Wochen regelmäßiger Einnahme physisch und psychisch abhängig machen (Sucht,Toleranzentwicklung).
Das Risiko einer Abhängigkeit steigt bei Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit in der persönlichen Vorgeschichte.
Keine Anwendung bei Schlaf - Apnoe
wird vorrangig in Österreich verordnet, in Deutschlands nur noch selten
Grapefruitsaft erhöht und verlängert die Wirkung

Links
*Triazolam - psylex.de
*Triazolam Fachinformation PDF
*Ashton Manual




Wirkstoffname

Trimipramin

Handelsnamen
Stangyl, Herphonal, Surmontil

Wirkstoffkategorie
Antidepressiva

Unterkategorie
atypisches trizyklisches Antidepressivum
Anxiolytikum

pharmakologische Wirkung
wirkt nicht über eine Wiederaufnahmehemmung von Noradrenalin oder Serotonin,
Trimipramin hat Affinität zu den Rezeptoren 5-HT2 / 5-HT1, D2 / D1, ɑ1 / ɑ2, einen starken H1-Antagonismus und eine deutliche Affinität zu muskarinischen Acetylcholinrezeptoren

Halbwertszeit
24 Stunden

Darreichungsformen
Tabletten zu 25 mg, 50 mg, 100 mg, Tropfen 40 mg/ ml

Übliche Dosierung
100-150 mg bei Depressionen, bei Schlafstörungen 25-50 mg

Enzymatischer Abbau
CYP2D6

Bioverfügbarkeit
40 %

Wichtige Wechselwirkungen
MAO-Hemmer, Apraclonidin, Brimondin, Rasagilin, Selegilin, Thioridazin, Tranylcypromin, QT Zeit verändernde Medikamente

Häufige Nebenwirkungen
Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel, Verstopfung, Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Schwitzen, Akkomodationsstörungen, innere Unruhe, Schlafstörungen, Übelkeit, Magenschmerzen, sexuelle Funktionsstörungen, Hautausschläge, Störungen der Blasenentleerung

Hinweise zum Absetzen
Wasserlösmethode, Feinwaage, Lösung

häufige Absetzerscheinungen: Schlaflosigkeit, Angst, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Depressionen, Weinen, Albträume, Benommenheit

Weitere Anmerkungen
wirkt zumeist stark dämpfend, wird daher auch als Schlafmittel eingesetzt
Kinder und Jugendliche: bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren kontraindiziert und sollte nicht zur Behandlung von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren angewendet werden
Schwangerschaft und Stillzeit: darf in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden,
Die im schwarzen Tee enthaltenen Gerbsäuren vermindern die Wirkung von Trimipramin.

Links
*Trimipramin - psylex.de
*Trimipramin Fachinformation
*Infoartikel Antidepressiva
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

U

noch kein Eintrag
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

V


Wirkstoffname

Venlafaxin

Handelsnamen
Trevilor, Venlafaxin

Wirkstoffkategorie
Antidepressiva

Unterkategorie
SNRI

pharmakologische Wirkung
Venlafaxin hemmt die Wiederaufnahme der Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin in das präsynaptische Neuron. Es hemmt zudem leicht die Wiederaufnahme des Botenstoffs Dopamin.

Halbwertszeit
5 Stunden, bzw. 11 Stunden beim pharmakologisch aktiven Metabolit O-Desmethylvenlafaxin

Darreichungsformen
Filmtabletten und Kapseln zu 37,5 mg, und 75 mg, Retardkapseln zu 37,5 mg, 75 mg, 150 mg, 225 mg

Enzymatischer Abbau
CYP2D6, CYP3A4

Bioverfügbarkeit
40% - 45%

Wichtige Wechselwirkungen
MAO-Hemmer, andere serotonerg wirksamen Präparate (SSRI) auch die Vorstufe L- Tryptophan,Triptane, Buspiron, Trizyklische Antidepressiva), Tramadol.

Häufige Nebenwirkungen
Übelkeit, Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit und Schwitzen, Schwindel, sexuelle Störungen, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Sehstörung, Nervosität, Sedierung, Parästhesien, Zittern, erhöhte Muskelspannung, Blutdruckanstieg, Gähnen, Vasodilatation (meist Hitzewallungen), Asthenie/Erschöpfung

Hinweise zum Absetzen
Kügelchenmethode
Folgende Präparate enthalten Kügelchen: siehe link

Weitere Anmerkungen
nur bedingt anzuwendenden bei Suizidalität in Vorgeschichte
Absetzerscheinungen sind häufig, sehr langsames Absetzen ist ratsam

häufige Absetzerscheinungen sind Angst, Appetitlosigkeit, Depersonalisation, Parästhesien, Benommenheit, Kopfschmerzen, Bewegungsdrang und Nervosität, Schwitzen, Schwindel, Übelkeit

Links
*Venlafaxin - psylex.de
*Venlafaxin Fachinformation PDF
*Übersicht, von welchen Hersteller Präparate Kügelchen enthalten
*Infoartikel Antidepressiva
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

W

noch kein Eintrag
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

X

noch kein Eintrag
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

Y


noch kein Eintrag
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22076
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11568 Mal
Danksagung erhalten: 7211 Mal

Re: Medikamentensteckbriefe

Beitrag von padma »

Z


Wirkstoffname

Zolpidem

Handelsnamen
Bikalm, Ivadal, Mondeal, Stilnox, Zoldem, Zoldorm

Wirkstoffkategorie
Hypnotikum

Unterkategorie
Z-Drugs, Benzodiazepinähnlich

pharmakologische Wirkung
Zolpidem interagiert mit der α- und γ-Untereinheit des GABAA-Rezeptors und verstärkt so Reaktionen auf GABA. Es wirkt sedierend, hypnotisch, angstlösend, muskelentspannend und antikonvulsiv

Halbwertszeit
2 - 3 Stunden, in Einzelfällen bis zu 9,9 Stunden

Darreichungsformen
Tabletten zu 5 mg, 10 mg, in der Schweiz auch als Retard Tabletten und Brausetabletten

Übliche Dosierung
10 mg zum Schlafen, bei älteren PatientInnen 5 mg
Die Tagesdosis von 10 mg darf nicht überschritten werden!

Enzymatischer Abbau
CYP3A4

Bioverfügbarkeit
ca. 70 %

Wichtige Wechselwirkungen
zentral dämpfende Arzneimittel und Alkohol, Muskelrelaxantien, Lithiumpräparate, Antiepileptika, Opioide Schmerzmittel, Ciprofloxacin

Häufige Nebenwirkungen

Alpträume, Erregung, Halluzinationen, Schläfrigkeit, Überhang, gedämpfte Emotionen, verminderte Aufmerksamkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnislücken, Ataxie, Vertigo, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen

Hinweise zum Absetzen
entweder schrittweise Umstellung auf Benzodiazepin mit längerer Halbwertzeit (Diazepam, Clonazepam) und nach Ashton ausschleichen (s.Link)
oder direkt mit Wasserlösmethode
Diazepam Äquivalenz lt Ashton: 20 mg zu 10 mg Diazepam
Häufigste Entzugserscheinungen: Zittern, Angst, Schlaflosigkeit, Alpträume, Nervosität, Verwirrung, Kopfschmerzen, Spannungszustände, Kälteempfinden

Weitere Anmerkungen
Wie Benzodiazepine kann Z. schon nach relativ kurzer regelmäßiger Einnahme physisch und psychisch abhängig machen (Sucht, incl. Toleranzentwicklung).
Das Risiko für eine Sucht steigt bei Alkoholmissbrauch oder Medikamentenmissbrauch in persönlicher Vorgeschichte.
Nicht anzuwenden bei Schlaf - Apnoe
Die FDA empfiehlt die Dosis für Frauen von 10 auf 5 mg zu senken

Links
*Zolpidem psylex.de
*Zolpidem Fachinformation PDF
*Forderung der FDA nach einer niedrigeren Dosis
*Ashton Manual




Wirkstoffname

Zopiclon

Handelsnamen
Imovane, Optidorm, Somnal, Somnosan, Ximovan, Zopiclodura, Zopitin

Wirkstoffkategorie
Hypnotikum, Sedativum, Tranquilizer

Unterkategorie
Z-Drugs, Benzodiazepinähnlich

pharmakologische Wirkung
Zopiclon interagiert mit der α- und γ-Untereinheit des GABAA-Rezeptors und verstärkt so Reaktionen auf GABA. Es wirkt sedierend, hypnotisch, angstlösend, muskelentspannend und antikonvulsiv

Halbwertszeit
5 Stunden

Darreichungsformen
Tabletten zu 3,75 mg und zu 7,5 mg

Übliche Dosierung
7,5 mg zum Schlafen, bei älteren PatientInnen 3,75 mg
Die Dosis von 7,5 mg sollte nicht überschritten werden

Enzymatischer Abbau
CYP3A4

Bioverfügbarkeit
ca. 80 %

Wichtige Wechselwirkungen
zentral dämpfende Arzneimittel und Alkohol, Muskelrelaxantien, Lithiumpräparate, Antiepileptika, Opioide Schmerzmittel, Ciprofloxacin

Häufige Nebenwirkungen
Benommenheit am Folgetag, Mundtrockenheit, Geschmacksstörung ( bitterer Geschmack), Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit

Hinweise zum Absetzen
entweder schrittweise Umstellung auf Benzodiazepin mit längerer Halbwertzeit (Diazepam, Clonazepam) und nach Ashton ausschleichen (s.Link)
oder direkt mit Wasserlösmethode
Diazepam Äquivalenz lt Ashton: 15 mg zu 10 mg Diazepam
Häufigste Entzugserscheinungen: Zittern, Angst, Schlaflosigkeit, Alpträume, Nervosität, Verwirrung, Kopfschmerzen, Spannungszustände, Kälteempfinden

Weitere Anmerkungen
Wie Benzodiazepine kann Z. schon nach relativ kurzer regelmäßiger Einnahme physisch und psychisch abhängig machen (Sucht, incl. Toleranzentwicklung).
Das Risiko für eine Sucht steigt bei Alkoholmissbrauch oder Medikamentenmissbrauch in persönlicher Vorgeschichte.
Nicht anzuwenden bei schwerer Schlaf - Apnoe

Links
*Zopiclon psylex.de
*Zopiclon Fachinformation PDF
*Ashton Manual
Antworten