Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

eisblume: Lorazepam / Zopiclon

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
eisblume
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 03.08.19, 11:14

eisblume: Lorazepam / Zopiclon

Beitrag von eisblume » Samstag, 03.08.19, 16:58

Hallo,

Ich versuchs noch mal, mich vorzustellen.

Ich lese hier in dem Forum seit ungefäher März 2018 mit.

Habe viele Jahre Tavor 1 mg genommen, erst bei Bedarf, manchmal auch mehr, aber eher selten. Seit etwa 2014 oder 2014 regelmäßig 1 mg Tavor jeden abend, außerdem seit etwa 2000 7,5 mg Zopiclon, seit etlichen Jahren 15 mg.

Wegen Angst, Schlafsrörungen und einer körperlichen Erkrrankung, große Bauchoperationen.

Auch andere Psychopharmaka wie Atosil, Trimipramin und auch etliche Serotoninwiederaufnahmehemmer.

Anfang 2018 hab ich mit einem Arzt und Psychologen wegen meiner extremen Geräuschempfindlichkeit gesprochen, auch sehr lauter Tinnitus, ich trage auch Hörgeräte.

Mir war alles zu laut, habe immer geschwitzt, konnte nicht mehr in den Supermarkt wegen totaler Reizüberflutung. Keiner konnte mir helfen, HNO Ärzte, Psychiater,Psychologen, na ja.

Dieser Arzt sagte zu mir, ich hätte Entzugserscheinungen, ich sagte nein hab ich nicht, weil ich nehm das ja noch. Ich war erstmal ziemlich irritiert, weil auf sowas wär ich nicht gekommen. Er sagte, ich wäre dauerentzügig, weil ich die Dosis nicht steigere. Aha.

Habe mich dann informiert und viel gelesen, und hab dann gedacht, das könnte schon sein, dass meine Probleme zum Teil daher kommen.

Seit März 2018 habe ich das Tavor reduziert, seit April 2019 ist es ganz weg und Zopiclon nur noch 7,5 mg.

Es ist sehr schwer gewesen, auch jetzt noch, habe Muskelschmerzen, teilweise noch starke Unruhe mein Kopf ist “komisch“, kann ich schlecht erklären, sehr wenig Schlaf, aber ich will durchhalten. Sehr schwer ist eigentlich gar kein Ausdruck.

Das Lesen hier hat mir sehr geholfen in der Zeit, fühle mich nicht so alleine.

Wie das weitergeht, weiß ich nicht, bleibe noch jetzt bei den 7,5 mg Zopiclon eine Weile. Und hoffe, dass ich einen Weg finde mit den Gefühlen, die auftauchen zurechtzukommen. Ob das komische Gefühl im Kopf weggeht, muss sich im Verlauf zeigen sagt die Psychiaterin, vielleicht ist das auch die Grunderkrankung, das muss man abwarten, ich hoffe das wird alles besser.

Würde gerne noch eine Weile hier lesen zur Unterstützung mental und so.

Viele Grüße Eisblume
Zuletzt geändert von Jamie am Samstag, 03.08.19, 19:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: wirkstoffname korrigiert

Clarissa
Beiträge: 3333
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: eisblume: Lorazepam / Zopiklon

Beitrag von Clarissa » Samstag, 03.08.19, 17:49

Hallo, Eisblume.

Das "komische Gefühl im Kopf" ist sicher keine Grunderkrankung, denn ich kenne das auch sehr gut.
Ich habe es oft noch immer - komisches Kopfgefühl. Aber aushaltbar.

Muskelschmerzen kenne ich auch und leide noch darunter.

Der Schlaf hat sich zum Glück wieder einreguliert. Das ist :party2: .

Alles Gute für Dich und VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

escargot
Beiträge: 1545
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26

Re: eisblume: Lorazepam / Zopiclon

Beitrag von escargot » Sonntag, 04.08.19, 1:52

Liebe eisblume

herzlich willkommen im Forum. Ich kenn auch Muskelschmerzen (vermutlich vom Tavorreduzieren!). Ist echt fies :(

Bin auch extrem geräuschempfindlich und seit ca. einem Monat mache ich EMDR und es scheint zumindest minimal besser geworden damit! Vielleicht wäre das auch für dich etwas?

Herzliche Grüße und einen guten Austausch hier!
escargot
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf Atosiltropfen oder Tabl. á 25 mg X2
Täglich :
Olanzapin 5 mg, Risperdal 1X 0,9mg u. 1X 1 mg
400 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen

eisblume
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 03.08.19, 11:14

Re: eisblume: Lorazepam / Zopiclon

Beitrag von eisblume » Sonntag, 04.08.19, 6:50

Hallo escargot

Ja, das mit der Geräuschempfindlichkeit ist echt fies. Bei mir ist es etwas besser geworden, so dass ich zumindest am Vormittag einkaufen kann, wenn ich noch nicht zu viel anderes gemacht habe.

Mit dem emdr hatte ich mich tatsächlich vor ca. 2 Jahren schon mal erkundigt deswegen. Die Therapeutin sagte, dass kann man schon mit emdr behandeln, aber nicht so aus dem Kontext genommen, sondern ich müßte dann eine “ganze“ Therapie bei ihr machen. Das wollte ich dann nicht, weil ich erst eine Therapie beendet hatte.

Ich werde mich noch mal erkundigen.

Mit den Muskelschmerzen hoffe ich, das wird noch besser, weil ist nicht so toll, vor allem ists nicht nur der Rücken, sondern die Arme und die Beine ganz arg. Nehme immer dieses Aconit Öl, dass hier empfohlen wurde, schon ein paar Fläschen verbraucht.

Ich wünsche Dir alles Gute, dass Deine Mühen belohnt werden. Das werden sie bestimmt!

Ich habe gelesen, Du gehst auch immer früh laufen, ich auch, also öhem eher spazieren. Heute war ich schon, alle schlafen noch, ist Sonntag. Die Vögel sind wach und die Kühe auf dem Bauernhof, an dem Ich vorbei bin auch.

Viele Grüße Eisblume

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18822
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: eisblume: Lorazepam / Zopiclon

Beitrag von Jamie » Sonntag, 04.08.19, 8:26

 ! Nachricht von: Moderator"
Guten Morgen liebe Eisblume, aufgrund des Forenansturms werden wir in den nächsten 2-3 Tagen zügig die Threads in die passende Rubrik verschieben, dein Thread wird dann in der Rubrik "Benzodiazepine absetzen" sein, das nur schon mal zur Info und dass du nicht nervös suchen musst :)
Grüße

Antworten