Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver

Dieses Forum ist im Ruhezustand.

Es hat sich eine neue Gemeinschaft aus Betroffenen und Angehörigen gegründet, die sich weiterhin beim risikominimierenden Absetzen von Psychopharmaka unterstützt und Informationen zusammenträgt. Die Informationen, wie ihr dort teilnehmen könnt findet ihr hier:

psyab.net: wichtige Informationen für neue Teilnehmer


Die öffentlichen Beiträge auf adfd.org bleiben erhalten.

Bereits registrierte Teilnehmer können hier noch bis Ende 2022 weiter in den privaten Foren schreiben und PNs austauschen, aber es ist kein aktiver Austausch mehr vorgesehen und es gibt keine Moderation mehr.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die über die geholfen haben, dieses Forum über 18 Jahre lang mit zu pflegen und zu gestalten.


med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Antworten
imFor
Beiträge: 205
Registriert: 28.10.2016 14:30
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von imFor »

Hallo zusammen,

Ich wollte die nachfolgende Frage unter der Rubrik "Hintergrundinformation zu AD" stellen, habe dort aber keine Möglichkeit gefunden,
ein neues Thema zu erstellen, deswegen nun hier, wahrscheinlich nicht richtig platziert, sorry.

ich weiß nicht, ob es jetzt so sinnvoll ist, die nachfolgende Frage noch in diesem Forum zu stellen u. nicht schon
in dem neuen...
Aber da wahrscheinlich nur hier Verlinkungen auf Infos innerhalb dieses Forums möglich sind, möchte ich
doch noch kurz folgende Frage loswerden:

Zum Thema "psychische u. körperliche AbsetzSymptome bei AD" gibt es ja schon ein paar Fachartikel mittlerweile.
Noch nicht ausreichend, aber immerhin.

Zum Thema "plötzlicher Wirkverlust oder sogar paradoxe Reaktionen/ psychische Verschlimmerung" bei Wieder-
Einnahme des gerade abgesetzten Medikaments habe ich bisher noch nicht wirklich etwas gelesen.
Ich habe einige Erfahrungsberichte hier im Forum dazu gelesen,
aber in den Artikeln über AbsetzSymptome existiert das Thema irgendwie garnicht.
Und dementsprechend habe ich über die möglichen Ursachen für dieses Phänomen auch noch nicht wirklich etwas gefunden.

Könnte mir dazu noch jemand etwas sagen?

Viele Grüße
imFor
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25740
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2439 Mal
Danksagung erhalten: 1511 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von padma »

hallo ImFor, :)

ich kenne dazu leider auch keinen wissenschaftlichen Artikel.
Vielleicht ist in diesem Artikel von SA was hilfreiches dabei? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7970174/

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt
► Text zeigen

Was finde ich wo im Forum

Das neue Forum "PsyAb" (von Psychopharmaka absetzen) hat nun auch für neue Teilnehmer eröffnet: www.psyab.net
Hier findet ihr die wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer



Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

imFor
Beiträge: 205
Registriert: 28.10.2016 14:30
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von imFor »

Hallo padma,

vielen lieben Dank für die schnelle Antwort !!
Und Danke für den link!
Da muß ich mich mal durchwühlen...

Könntest Du mir ergänzend wohl noch etwas zu den möglichen Gründen einer plötzlichen paradoxen Reaktion bei Wieder-Einnahme nach 0 sagen?
Was meinst Du selbst?
Sind die bereits wieder runterregulierten Rezeptoren dafür verantwortlich?
Oder daß das ganze "System", ZNS plötzlich überfordert ist? Zuviel Streß, weil die AnpassungsReaktionen plötzlich alle wieder
in die "entgegengesetzte" Richtung laufen müssen?
Bei ErstEinnahme haben die meisten das AD ja relativ normal vertragen, wieso dann plötzlich diese Überreaktionen nach 0.... ?

Und Deinen Erfahrungen nach: wieviel % der Patienten betrifft es?
Ich habe es hier im Forum wirklich häufig gelesen.
Aber manche können ja auch einfach wieder eindosieren und vertragen es noch...

Vielleicht hast Du da spontan noch ein paar Gedanken dazu...?

viele Grüße
imFor
► Text zeigen
Felia
Beiträge: 1112
Registriert: 09.10.2019 14:15
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von Felia »

Hallo,
Ich bin nicht padma,
Aber ich hätte einen evtl Grund. In einem Artikel von Professor Bschor hab ich gelesen, dass nach Absetzen ein hyperreagibles serotonerges system zurück bleibt. Also könnte es sein dass die Rezeptoren überempfindlich, überreizt sind und deswegen reagiert das zns nicht mehr so gut auf diese Substanzen nach Wiedereinnahme. Das könnte auch erklären warum Nebenwirkungen oft stärker ausfallen nach Wiedereinnahme. Selbstverständlich ist das aber auch nur Spekulation. Ganz sicher weiss man da ja nichts darüber. LG Felia
Diagnose: Rezidivierende Depression nun auch Angststörung , die aber dem unwissentlichen Kaltentzug geschuldet war. Seid mehr als 10 Jahren ssri. Erste Jahre Citalopram, dann Escitalopram. Teilweise bis 20 mg. Meiste Zeit 15 mg. März 2018 auf 0 gesetzt. Ab Ende Februar 2019 Wiedereinnahme Escitalopram 10 mg und zusätzlich Mirtazipin 15 mg.
► Text zeigen
imFor
Beiträge: 205
Registriert: 28.10.2016 14:30
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von imFor »

Hallo Felia,
vielen Dank für Deine Antwort!

Hast Du zufällig einen Titel oder link zu diesem Artikel von Prof. Bschor?
Dann ist ihm das Phänomen ja offensichtlich auf jeden Fall bekannt...
Bisher habe ich nur einmal bei Prof. Lieb/ Mainz etwas davon gelesen, daß bei WiederEinnahme ein
plötzlicher Wirkverlust auftreten kann. (weiß nur grad überhaupt nicht mehr, wo ich es gelesen habe ...)
Und ich meine, er erwähnte nichts von paradoxen Reaktionen/ Verschlimmerungen.

viele Grüße,
imFor
► Text zeigen
Felia
Beiträge: 1112
Registriert: 09.10.2019 14:15
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von Felia »

Hallo,
Steht ziemlich weit unten unter Pharmakodynamik..aber nur ein einziger Satz und auf Absetzsymptome bezogen.
Über das Absetzen gibt es kaum Forschung über paradoxe Reaktionen ist mir keine Forschung bekannt. Das zns bei wiedereinnahme nicht mehr reagiert, liegt denke ich an der Toleranzbildung. LG Felia


https://www.aerzteblatt.de/archiv/20728 ... depressiva
Diagnose: Rezidivierende Depression nun auch Angststörung , die aber dem unwissentlichen Kaltentzug geschuldet war. Seid mehr als 10 Jahren ssri. Erste Jahre Citalopram, dann Escitalopram. Teilweise bis 20 mg. Meiste Zeit 15 mg. März 2018 auf 0 gesetzt. Ab Ende Februar 2019 Wiedereinnahme Escitalopram 10 mg und zusätzlich Mirtazipin 15 mg.
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 25740
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 2439 Mal
Danksagung erhalten: 1511 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von padma »

hallo ImFor, :)

ich kann da auch nur spekulieren.

Am wahrscheinlichsten scheint mir zu sein, dass es an dem übersensibilisierten ZNS liegt. Es kann nach einem Schnellentzug ja auch bei anderen Substanzen zu massiven Unverträglichkeiten kommen.

Es ist leider alles noch nicht erforscht.

Auch zur Häufigkeit gibt es vermutlich keinerlei Zahlen. Im Forum sammeln sich natürlich vermehrt Betroffene, da lassen sich schwer Rückschlüsse daraus ziehen.
Andererseits wird es oft wahrscheinlich gar nicht als paradoxe Reaktion erkrankt, sondern der "Grunderkrankung" zugeordnet.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt
► Text zeigen

Was finde ich wo im Forum

Das neue Forum "PsyAb" (von Psychopharmaka absetzen) hat nun auch für neue Teilnehmer eröffnet: www.psyab.net
Hier findet ihr die wichtigen ersten Informationen für neue Teilnehmer



Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

imFor
Beiträge: 205
Registriert: 28.10.2016 14:30
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: med. Artikel u. Gründe f. paradoxe Reaktionen nach Wieder-Einnahme?

Beitrag von imFor »

Hallo nochmal,

wäre es möglich, diesen thread in den Bereich "Hintergrundinformationen zu Psychopharmaka" u. damit in den
zukünftig öffentlich lesbaren Bereich zu verschieben?

viele Grüße
imFor
► Text zeigen
Antworten