Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Wenn Antidepressiva abgesetzt werden, kann dies zu schweren und langwierigen Entzugserscheinungen führen. Viele Hersteller und Ärzte verharmlosen diese Problematik leider.
>Miriam<
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag, 02.10.07, 14:49
Wohnort: Bayern

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von >Miriam< » Montag, 20.05.13, 9:25

Hallo motty,

das Wetter kann einem auch so richtig schlechte Laune machen :(

Ich kann nachvollziehen wie es Dir geht. Aber trotzdem muss ich Dir nochmal schreiben, dass Du schon so wahnsinnig weit gekommen bist beim Absetzen! Das macht richtig Mut!
Blöd ist halt, dass Du jede Reduktion gleich so merkst. Vielleicht ist das im untersten Dosisbereich so...
Aber da weiss man dann gleich, worans liegt und kann ggf. wieder gleich die vorherige Dosis einnehmen wenns gar nicht mehr auszuhalten ist.
Bei mir kam die Welle erst nach einem halben Jahr - aber da voll Breitseite. Ist leider genauso besch****.

Aber das wird wieder! Erst vorgestern hab ich mir gedacht, dass ich meinem Arzt das Medi mal 10 Jahre verabreichen müsste und dann gleich auf 0 absetzen (das müsste man mit allen Ärzten, die das so leichtfertig verschreiben und verlauten lassen, dass man das doch ruhig lebenslang einnehmen könne ohne Probleme, machen).

Sorry, bin kurz abgeschweift.
Liebe motty, ich bin in Gedanken bei Dir und wünsche Dir, dass Du Dich bald stabilisierst und es Dir wieder gut geht!!! :hug:
Und irgendwann muss dieser Sommer ja mal kommen, das hilft bestimmt auch ein bisschen!
LG
Miriam
Depression, generalisierte Angststörung, bipolare Störung
Medikation: 2001 - 2003 Lithium und Trimipramin; Insidon war auch mal dabei
Paroxateinnahme seit 2001
Paroxat 2001 bis 2003 60 mg
2003 bis 2007 40 mg, keine Absetzsymptome
2007 bis 2011 20 mg, keine Absetzsymptome!
November 2011 bis Januar 2012 18 mg
Januar 2012 bis Februar 2012 17 mg
Februar bis April 2012 15 mg
April bis September 2012 13,5 mg
September 2012 bis Januar 2013 11,7 mg
Januar bis Februar 2013 10,8 mg
Februar bis März 10 mg Bis hierhin wenig Absetzsymptome
Im April intensiver Rückschlag mit allen Formen der Entzugserscheinungen. Daher Erhöhung im April für 2 Tage auf 15mg (zu viel erhöht, schlimme Nebenwirkungen) und dann wieder für 4 Tage auf 12,5 mg
16.04.13 13,4 mg
Seit 17.04.13 wieder 12,5 mg
02.05.13: Nach kurzer Verbesserung wieder Rückschlag (Welle)
Seit 02.05.13 11,7 mg Warten auf Stabilisierung
Seit 10.05.13 10,8 mg
10.06.13 - 10.07. Ein Auf und Ab...
Seit 10.07.13 wieder viel besser, 19.09.13: immernoch bei 10,8 mg.
21.11.13: 10 mg. Paar Tage schlimme Absetzsymptome - auch bei nur 0,8 mg! Hurra, ich bin auf 10 mg!!!
19. - 21.07.14: Umstieg auf Suspension 10 mg. Nicht vertragen.
Ab 22.07.14 wieder Tablette 10 mg. Mir gings ein paar Wochen schlecht nach dem gescheiterten Umstellungsversuch, dann bis Jan. 2015 zwei üble Wellen. Im Allgemeinen aber schon stabil mit den 10 mg.
Mai 2015: Hänge immernoch bei den 10 mg! :(
Weiss noch nicht, wie ich weiter absetzen soll, da die Tabletten nicht mehr teilbar sind und ich die Suspension nicht vertrage :(
Februar 2016: Immernoch 10 mg. Ich hänge da irgendwie fest
Januar 2018: Immernoch 10 mg.

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Montag, 20.05.13, 17:13

liebe miriam,

vielen lieben dank für deine troestenden worte. es is schoen, dsss mich jemand versteht....

ja, meinem arzt moechte ich das zeug auch gerne mal verabreichen.....

heute ist es ein bisschen besser, war mal lange mit mann und hundi spazieren, hat zwar geregnet, aber es tat gut :-)

liebe gruesse und danke
motty :-)
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Samstag, 25.05.13, 20:11

hi,

mir geht es heute nicht gut. hatte die ganze nacht albtraeume....träumte, dass ich meine mama beim sterben begleitet habe....es war grausam, denn sie ist immer noch der wichtigste mensch in einem leben.

kämpfe den ganzen tag schon mit den traenen und krieg immer wieder einen heulkrampf nach dem anderen.....

sorry, aber musdte es mal rauslassen, denn meine mom will ich damit nicht belasten.....und mein mann versteht nicht, wie nahe mr das gegangen ist....eine psychologin ha die beziehng zu meiner mom damals mit einer symbiose verglichen.....ich habe staendig angst um sie....,ic kann es nicht abstellen.....

danke fuers zuhoeren......
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

>Miriam<
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag, 02.10.07, 14:49
Wohnort: Bayern

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von >Miriam< » Samstag, 25.05.13, 20:57

Hallo motty,
schön, dass Du Dich hier mal wieder meldest mit Deinem Ergehen. Und natürlich blöd, dass es Dir gerade so geht!

Albträume können einen ganz schön mitnehmen, ging mir auch schon so.
Und weinen ist doch meistens gar nicht schlecht.

Ich drück Dich und wünsch Dir, dass es Dir besser geht :hug:

lg
miriam
Depression, generalisierte Angststörung, bipolare Störung
Medikation: 2001 - 2003 Lithium und Trimipramin; Insidon war auch mal dabei
Paroxateinnahme seit 2001
Paroxat 2001 bis 2003 60 mg
2003 bis 2007 40 mg, keine Absetzsymptome
2007 bis 2011 20 mg, keine Absetzsymptome!
November 2011 bis Januar 2012 18 mg
Januar 2012 bis Februar 2012 17 mg
Februar bis April 2012 15 mg
April bis September 2012 13,5 mg
September 2012 bis Januar 2013 11,7 mg
Januar bis Februar 2013 10,8 mg
Februar bis März 10 mg Bis hierhin wenig Absetzsymptome
Im April intensiver Rückschlag mit allen Formen der Entzugserscheinungen. Daher Erhöhung im April für 2 Tage auf 15mg (zu viel erhöht, schlimme Nebenwirkungen) und dann wieder für 4 Tage auf 12,5 mg
16.04.13 13,4 mg
Seit 17.04.13 wieder 12,5 mg
02.05.13: Nach kurzer Verbesserung wieder Rückschlag (Welle)
Seit 02.05.13 11,7 mg Warten auf Stabilisierung
Seit 10.05.13 10,8 mg
10.06.13 - 10.07. Ein Auf und Ab...
Seit 10.07.13 wieder viel besser, 19.09.13: immernoch bei 10,8 mg.
21.11.13: 10 mg. Paar Tage schlimme Absetzsymptome - auch bei nur 0,8 mg! Hurra, ich bin auf 10 mg!!!
19. - 21.07.14: Umstieg auf Suspension 10 mg. Nicht vertragen.
Ab 22.07.14 wieder Tablette 10 mg. Mir gings ein paar Wochen schlecht nach dem gescheiterten Umstellungsversuch, dann bis Jan. 2015 zwei üble Wellen. Im Allgemeinen aber schon stabil mit den 10 mg.
Mai 2015: Hänge immernoch bei den 10 mg! :(
Weiss noch nicht, wie ich weiter absetzen soll, da die Tabletten nicht mehr teilbar sind und ich die Suspension nicht vertrage :(
Februar 2016: Immernoch 10 mg. Ich hänge da irgendwie fest
Januar 2018: Immernoch 10 mg.

carlotta
Beiträge: 2847
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von carlotta » Sonntag, 26.05.13, 11:38

Hallo Motty,

auch von mir ganz liebe Grüße! :)

Albträume sind leider so was von typisch fürs Absetzen, ich selbst hatte über Monate die krassesten Horrorfilme im Kopf, wenn ich denn mal geschlafen hab... :wacko:

Aber auch diese Phase geht vorbei; bei mir haben die Träume in letzter Zeit ziemlich an Intensität nachgelassen.

Versuch, Dich abzulenken und nicht so sehr darüber zu grübeln. Damit beschwört man es nur herauf...

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Sonntag, 26.05.13, 18:14

danke ihr lieben.....

heute ist es besser :-) habe abends oefter mal melissen-hopfen-tee getrunken. glaube der ruft auch die schlimmen albtraeume hervor....bzw verstaerkt das noch....

lasse ihn jtzt mal lieber weg .....

wuensch euch einen schoenen sonntag :-)
lg motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

Marlo
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag, 08.05.12, 10:09
Wohnort: NRW

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Marlo » Mittwoch, 29.05.13, 8:36

Hallöchen Motty :) ,

ich hab gerade mal wieder hier reingeschaut, dabei deinen Beitrag gesehen und etwas gelesen :) .
Ich hatte ja auch Paroxetin genommen, war bei 30mg und bin seit dem 16.3.2013 wars glaube ich jetzt immer noch ohne. Zwischendurch hatte ich öfters mehrtägige Phasen wo ich am liebsten wieder das Paroxetin genommen hätte und ich denke wenn es nicht ein paar Wochen dauern kann bis die Wirkung einsetzt hätte ich es bestimmt auch schon gemacht, das ist wenn man gerade die Dosis reduziert hat bestimmt etwas anders, dann geht es bestimmt schneller besser wenn man zurückkehrt auf die Dosis.
Insgesamt muß ich sagen scheint es als wenn die Grunderkrankung immer noch da ist, war wohl auch Wunschvorstellung zu hoffen das ich absetze und alles ist wie früher. Insgesamt sage ich aber im Moment geht es ohne ADs besser als wo die Krankheit voll aufgetaucht ist und nach immer wieder auch schlechteren Blocks von mehreren Tagen wo ich aber halbwegs durchgekommen bin geht es an den anderen Tagen zumindest so das ich nicht sofort wieder zu den ADs greifen möchte, wobei ich natürlich sagen muß das bei mir auch viel Körperliche Symptome da sind und es sich Psychisch halbwegs in Grenzen hält, klingt jetzt vielleicht besser als es ist, ich meine ich komme psychisch halbwegs zurecht und mir hilft es schon das ich weiß was los.
Am Montag hat jetzt der zweite 8ter Block der Gruppentherapie angefangen.
Abgesetzt hab ich übrigens weil mein Psychologe / Psychater es vorgschlagen hat, er meinte ich solle es doch einfach mal versuchen ohne ADs, so könne man auch vielleicht der Ursache besser auf die Spur kommen als mit ADs, ich denke da hat er schon Recht. Außerdem wenn ich ehrlich bin finde ich es natürlich auch gut das er Grundsätzlich nicht ein Doc ist der sofort immer rät Ads zu nehmen, man muß halt abwägen. Er hat das gar nicht so schlecht gemacht finde ich, er hat mir vorgeschlagen es doch mal ohne zu versuchen, natürlich nur wenn ich das möchte, er hat nicht gedrängt und auch gesagt wenns halt nicht geht kann man ja immer noch wieder das AD einnehmen.

In Sachen absetzen kann ich nur sagen man sollte es nicht zu schnell machen, auch reagiert ja Jeder anders und ich glaube Jeder hat so seine Phasen wo man am liebsten sofort wieder das Medi einnehmen könnte weils einfach beschissen geht. Für mich habe ich aber glaube ich auch gemerkt das ich wärend des absetzens auch manchmal einfach etwas durchhalten muß.
Dazu muß ich natürlich sagen das irgendwo auch Schluß ist mit dem durchhalten, gefährden sollte man sich natürlich nicht, ich für mich hatte schon immer noch den Überblick wenn ich es mal so nennen will, auch wenns mir schlecht ging.

Jedenfalls halte ich Dir fest die Daumen das Du zurechtkommst
und schicke mal noch liebe Grüße vorbei

Marlo
Januar 2011 ganz kurz schwarz vor Augen und das Gefühl umzufallen, danach über viele Wochen platt und schlapp, Arzt Check o.B..
September 2011 wieder ganz kurz schwarz vor Augen, heftige Konzentrationsprobleme, schwere/Taubheit rechtes Bein was sich dann in der ganzen rechten Körperseite ausbreitet, Verdacht Kreislauf Probleme, dann KH Verdacht auf Schlaganfall. Im KH dann Verdacht auf Basilar Migräne. Nach KH Dezember 2011, Neurologe Verdacht auf Depression.

Symptome: wechselnde Kopfschmerzen, Schwere- Taubheitsgefühl re. Körperseite, Gefühl re. Körperseite läuft nur auf 95%, ab und zu leichter Schwindel, manchmal Druck hinter re. Auge, Stirn- Auge schmerzen bei kälte, Grippegefühl mit Glieder- Augen und Muskelschmerzen, starke Konzentrationsprobleme, Zunge schwere / Taubheits gefühl das Gefühl Sprachstörungen zu haben was man aber sehr selten nur hört, manchmal Lichtempfindlich, manchmal empfindlich auf schnelle Visuelle Reize / Bewegungen, brennendes heißes Gefühl im Gesicht, das Gefühl Fieber zu haben, schlapp nicht Leistungsfähig, ab und zu das Gefühl gleich umzufallen, selten zittern, manchmal Soziale Angst

Ab Januar 2012 Paroxetin erst 20 dann 30mg mit Besserung der Symtome, richtig Beschwerdefrei aber nie so gut wie nie.
Ab 19.11.2012 Paroxetin 25mg, ok
Ab 29.11.2012 Paroxetin 20mg, ok
Ab10.12.2012 Paroxetin 15mg, ok
Ab 22.12.2012 Paroxetin 10mg, ok
Ab 2.1.2013 Paroxetin 5mg, geht so
Ab2.2.2013 Paroxat 4mg, geht
Ab 16.2.2013 Paroxat 3mg, geht so
Ab 25.2.2013 Paroxat 2mg, geht nicht so toll
Ab 5.3.2013 Paroxat 1mg, nicht gut
Ab 16.3.2013 Paroxat 0mg, nicht gut aber versuche zuversichtlich zu sein

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Mittwoch, 29.05.13, 22:31

Hi Marlo,

lieben Dank fürs Daumen drücken :)

Momentan geht es schon besser. Einen Tag so, den anderen so. Das bestätigt mich darin, momentan an meiner Dosis nichts zu verändern.
Ich hoffe auf Montag, denn ab dann haben Sie hier im Raum mal besseres Wetter gemeldet. Heißt endlich wieder Sonne :-)

Ich finde es gut, dass dein Psychologe dich da unterstützt. Auf die Unterstützung können nicht viele zurückgreifen. Ich wüsste auch ehrlich nicht, was ich im Moment mit einen P zu besprechen hätte, ausser Absetzsymptomen. Manchmal will ich auch gar nicht drüber reden, ich versuche es immer so gut es geht zu ignorieren. Hilft nicht immer ..... Mit einer Gruppentherapie habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt....weiß nicht, ob mich das nicht noch mehr runterzieht. Manchmal hab ich gar keinen Bock mehr auf sowas, und hoffe insgeheim, dass alles wieder von alleine gut wird?! :-) Ich geh eh nicht gerne zu Ärzten, ich sag vorher meist den Termin ab, weils mir dann ja schon wieder besser ist :-) Ich glaub ich war dieses und letztes Mal 2 x beim Doc.....

Den inneren Schweinehund zu überwinden finde ich im Moment immens schwer. Will einfach nur ins Bett und schlafen :-) Vielleicht sollte ich den Schweinehund mitnehmen^^

So, muss jetzt Richtung Couch mit Hund (also dem Echten) :-)
Guts Nächtle
Motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

Marlo
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag, 08.05.12, 10:09
Wohnort: NRW

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Marlo » Montag, 03.06.13, 9:50

Hi Motty,

na wie gehts Dir?

Du weist nicht was Du im Moment mit einem Psychologen besprechen sollst, da gehts mir auch so im Moment, ich versuche mir da zu sagen das der halt auch nicht zaubern kann und es halt ein mühsamer langer Weg ist wenn man da rauskommen will.
Mit der Gruppentherapie da hatte ich auch so meine Bedenken und hatte deshalb ein Jahr auf einen Termin gewartet wegen einzel Gesprächen, da ich ja nun doch in der gruppe bin ärgert mich das natürlich schon, das hätte ich auch früher haben können, da hätte es nicht so lange gedauert.
ich hatte auch schwere Bedenken in eine Gruppe zu gehen, wollte mich nicht weiter runterziehen lassen. Bei dem ferein für Psychische gesundheit wo ich in der Wartezeit öfters mal bei der leiterin zum Gespräch war sind mir ab und zu einige richtig schwer Psychisch Kranke menschen begegnet und da dachte ich nur um Gottes Willen das würde mich noch mehr runterziehen wenn ich in so einer Gruppe wäre. Zum anderen bin ich ehr ein ruhiger Typ und gehe nicht gerade Hausieren mit meinen Problemen und wollte auf keinen Fall noch auf Leute in der Gruppe treffen die ich vielleicht Beruflich mal treffe oder die man so kennt, ich wohne ja in einem Dorf. So hatte ich im Januar bei dem ersten Gruppentermin schon ein ziemlich flaues Gefühl im magen als ich da hinn ging.
Für mich kann ich sagen waren meine Bedenken schon nach der ersten Stunde weg. Es waren alles "ganz normale Leute" und es wird sogar öfters gelacht. ich hatte ja letzten Montag die erste Stunde vom zweiten 8 termine Block, es waren da fünf aus der ersten Gruppe und vier neue, also wieder ein paar neue kennenlehrnen, aber auch da wurde schon wieder gelacht was ich sehr wichtig finde.
ich selber versuche etwas die Flucht nach vorne in der Gruppe, da ich eigendlich nicht sehr gesprächig und ehr ruhig bin, versuche ich etwas die Flucht nach vorne und eben auch was zu sagen, es klappt ganz gut denke ich.
Ich habe ja erst 9 Sitzungen je 100 Minuten in der Gruppe, nach meinem Eindruck kann ich Dir sagen versuche es einfach ich finde es gut muß ich sagen.
Zum einen ist es nicht schlecht einfach mal mit mit Leuten sprechen oder zuzuhören die änliche Probleme haben, vielleicht weil man sieht man ist nicht alleine und es sind ganz normale Leute oder so. Zum anderen finde ich für mich es auch ganz gut hier und da Paralelen zu enddecken, ich selbst schaue ja viel auf die Symptome weil es sich wie es aussieht ja bei mir viel in Körperlichen Beschwerden äußerd und zumindestens vom "fühlen" das Körperliche vor dem Psychischen steht. Erst nach habe ich ja gesehen das auch die Psyche mir schwer zu schaffen macht und es sich vielleiucht einfach auch Körperlich äußert.

Ok, meine Meinung ist ja mitlehrweile das es leider kein Allheilmittel gibt und jeder seinen eigenen, oft schweren Weg, finden muß. Ich finde aber das vielleicht da auch mal eine Gruppe hier und da ein paar kleine Bausteine zu steuern kann die einem auf dem Weg nach vorne helfen. Zu sehen wie andere mit änlichen Problemen zurechtkommen oder wie sie es schaffen das es ihnen besser geht.
Ich sehe es etwas wie ein Stammtisch, zumindestens mein Psychologe hält sich ziemlich zurück und gibt wenn über haupt höchstens anregungen zu einem Gespräch oder lenkt es mal etwas in die eine oder andere Richtung, sonst wird eigendlich einfach erzählt was einem gerade einfällt.

Ich kann Dir nur aus meiner Sicht raten versuche es einfach mal, ich finde es gut, aber wie gesagt erwarte keine Wunder sondern sehe es als kleinen Schritt auf dem Weg nach vorne.

Kannst ja heute Abend einfach mal mitkommen um Dir einen Eindruck zu machen ;o))). Da würden die anderen bestimmt staunen ;o).

Was hast Du denn für einen Hund? Meine Hündin hatte einen Kreuzbandriss hinten und wir docktern schon seit mitte Februar herum das es aufwärts geht, seit neuestem gehe ich mit ihr zu einem Hundephysiotherapeut weil die Muskulatur sich so extrem abgebaut hat, hoffentlich bringt das was.

So ich muß mal los, die Arbeit ruft gerade ging das Handy, muß mal sehen was da wieder kaputt ist.

Liebe Grüße

Marlo
Januar 2011 ganz kurz schwarz vor Augen und das Gefühl umzufallen, danach über viele Wochen platt und schlapp, Arzt Check o.B..
September 2011 wieder ganz kurz schwarz vor Augen, heftige Konzentrationsprobleme, schwere/Taubheit rechtes Bein was sich dann in der ganzen rechten Körperseite ausbreitet, Verdacht Kreislauf Probleme, dann KH Verdacht auf Schlaganfall. Im KH dann Verdacht auf Basilar Migräne. Nach KH Dezember 2011, Neurologe Verdacht auf Depression.

Symptome: wechselnde Kopfschmerzen, Schwere- Taubheitsgefühl re. Körperseite, Gefühl re. Körperseite läuft nur auf 95%, ab und zu leichter Schwindel, manchmal Druck hinter re. Auge, Stirn- Auge schmerzen bei kälte, Grippegefühl mit Glieder- Augen und Muskelschmerzen, starke Konzentrationsprobleme, Zunge schwere / Taubheits gefühl das Gefühl Sprachstörungen zu haben was man aber sehr selten nur hört, manchmal Lichtempfindlich, manchmal empfindlich auf schnelle Visuelle Reize / Bewegungen, brennendes heißes Gefühl im Gesicht, das Gefühl Fieber zu haben, schlapp nicht Leistungsfähig, ab und zu das Gefühl gleich umzufallen, selten zittern, manchmal Soziale Angst

Ab Januar 2012 Paroxetin erst 20 dann 30mg mit Besserung der Symtome, richtig Beschwerdefrei aber nie so gut wie nie.
Ab 19.11.2012 Paroxetin 25mg, ok
Ab 29.11.2012 Paroxetin 20mg, ok
Ab10.12.2012 Paroxetin 15mg, ok
Ab 22.12.2012 Paroxetin 10mg, ok
Ab 2.1.2013 Paroxetin 5mg, geht so
Ab2.2.2013 Paroxat 4mg, geht
Ab 16.2.2013 Paroxat 3mg, geht so
Ab 25.2.2013 Paroxat 2mg, geht nicht so toll
Ab 5.3.2013 Paroxat 1mg, nicht gut
Ab 16.3.2013 Paroxat 0mg, nicht gut aber versuche zuversichtlich zu sein

>Miriam<
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag, 02.10.07, 14:49
Wohnort: Bayern

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von >Miriam< » Montag, 17.06.13, 19:16

Hallo Motty,
Wie geht es Dir denn mittlerweile?
Viele Gruesse
Miriam
Depression, generalisierte Angststörung, bipolare Störung
Medikation: 2001 - 2003 Lithium und Trimipramin; Insidon war auch mal dabei
Paroxateinnahme seit 2001
Paroxat 2001 bis 2003 60 mg
2003 bis 2007 40 mg, keine Absetzsymptome
2007 bis 2011 20 mg, keine Absetzsymptome!
November 2011 bis Januar 2012 18 mg
Januar 2012 bis Februar 2012 17 mg
Februar bis April 2012 15 mg
April bis September 2012 13,5 mg
September 2012 bis Januar 2013 11,7 mg
Januar bis Februar 2013 10,8 mg
Februar bis März 10 mg Bis hierhin wenig Absetzsymptome
Im April intensiver Rückschlag mit allen Formen der Entzugserscheinungen. Daher Erhöhung im April für 2 Tage auf 15mg (zu viel erhöht, schlimme Nebenwirkungen) und dann wieder für 4 Tage auf 12,5 mg
16.04.13 13,4 mg
Seit 17.04.13 wieder 12,5 mg
02.05.13: Nach kurzer Verbesserung wieder Rückschlag (Welle)
Seit 02.05.13 11,7 mg Warten auf Stabilisierung
Seit 10.05.13 10,8 mg
10.06.13 - 10.07. Ein Auf und Ab...
Seit 10.07.13 wieder viel besser, 19.09.13: immernoch bei 10,8 mg.
21.11.13: 10 mg. Paar Tage schlimme Absetzsymptome - auch bei nur 0,8 mg! Hurra, ich bin auf 10 mg!!!
19. - 21.07.14: Umstieg auf Suspension 10 mg. Nicht vertragen.
Ab 22.07.14 wieder Tablette 10 mg. Mir gings ein paar Wochen schlecht nach dem gescheiterten Umstellungsversuch, dann bis Jan. 2015 zwei üble Wellen. Im Allgemeinen aber schon stabil mit den 10 mg.
Mai 2015: Hänge immernoch bei den 10 mg! :(
Weiss noch nicht, wie ich weiter absetzen soll, da die Tabletten nicht mehr teilbar sind und ich die Suspension nicht vertrage :(
Februar 2016: Immernoch 10 mg. Ich hänge da irgendwie fest
Januar 2018: Immernoch 10 mg.

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Freitag, 21.06.13, 23:12

Hallo ihr Lieben,

wollte mal kurz eine Rückmeldung geben.

Also bin im Moment noch auf meiner Dosis von 6ml geblieben, um mich komplett zu stabilisieren. Dann soll es weitergehen. Im Moment würde es der Job auch nicht zulassen, wenn ich schlapp mache.

Habe zwar weiterhin mit Magen-Darm zu kämpfen, aber auch das ist schon ein wenig besser geworden.

Hatte mit dem Wetter ziemlich zu kämpfen, als es so heiß war, aber wer hatte das nicht :D

Ich denke nächsten Monat werde ich weiter runterdosieren, dieses Mal lasse ich mir Zeit.

Melde mich, wenn es weiter geht. Ich hoffe, es geht euch allen soweit gut.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

Emilia
Beiträge: 248
Registriert: Sonntag, 11.03.12, 17:07

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Emilia » Samstag, 22.06.13, 13:50

Liebe Motty,

wie schön, dass du dich meldest. Und sehr schön ist es , dass es bei dir ein wenig besser geworden ist.
Es ist gut, sich die Zeit zu lassen zum Abdosieren, die man braucht. Ich habe auch gaaanz langsam gemacht, und jetzt bin ich auf 0 seit 3 Wochen. Je nach Situation und Belastung bin ich auch manchmal länger auf einer Dosis geblieben. Die Langsamkeit lohnt sich!

Alles Gute für dich, herzliche Grüße :hug:
Emilia
Diagnose: Migräne, Doxepin als Migräneprophylaxe
Juni 2010 Beginn mit Doxepin 25mg 4 Monate >> kurzfristig auf maximal Doxepin 50mg erhöht (wegen fehlender Wirksamkeit) >> ab März 2011 Doxepin 35mg 8 Monate >> ab November 2011 langsames Absetzen wegen fehlender Wirksamkeit geplant:
Doxepin 30mg 3 Wochen >> Doxepin 25mg 6 Wochen >> Doxepin 20mg 4 Wochen >> Doxepin 15mg 16 Tage >> Doxepin 10mg 12 Tage, dann Doxepin 10mg ganz abgesetzt, um eine neue Migräneprophylaxe mit anderem Prärarat zu beginnen, einige Tage nachdem Absetzen traten zunehmend ausgeprägte körperliche und psychische Absetzsymptome auf. Zu diesem Zeitpunkt erkannte ich die Absetzproblematik bei mir. 13 Tage war ich insgesamt ohne Doxepin, habe es dann wieder langsam eindosiert ab Mitte März 2012:
Doxepin 5mg 1Tag >>Doxepin 7,5mg 7 Tage >> Doxepin 9mg 7 Wochen >> Doxepin 8mg 4 Wochen >> Doxepin 7,5mg 5 Wochen >> Doxepin 7mg 6 Wochen >> Doxepin 6mg 5 Wochen >> Doxepin 5mg 4 Wochen >> 4mg 4 Wochen >> 3,5mg 2 Wochen >> 3mg 4 Wochen >> 2mg für 6 Wochen >> 1mg für 2 Monate >> 0,5mg ab Mitte April 2013>> ganz abgesetzt Ende Mai 2013 - juhu ich bin bei 0 !

Marlo
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag, 08.05.12, 10:09
Wohnort: NRW

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Marlo » Montag, 29.07.13, 8:19

Hallo Motty,

du hast Dich ja schon länger nicht mehr hier gemeldet. Ich hoffe mal es geht dir gut und alles klappt wie Du es dir vorgenommen hast.

Liebe Grüße

Marlo
Januar 2011 ganz kurz schwarz vor Augen und das Gefühl umzufallen, danach über viele Wochen platt und schlapp, Arzt Check o.B..
September 2011 wieder ganz kurz schwarz vor Augen, heftige Konzentrationsprobleme, schwere/Taubheit rechtes Bein was sich dann in der ganzen rechten Körperseite ausbreitet, Verdacht Kreislauf Probleme, dann KH Verdacht auf Schlaganfall. Im KH dann Verdacht auf Basilar Migräne. Nach KH Dezember 2011, Neurologe Verdacht auf Depression.

Symptome: wechselnde Kopfschmerzen, Schwere- Taubheitsgefühl re. Körperseite, Gefühl re. Körperseite läuft nur auf 95%, ab und zu leichter Schwindel, manchmal Druck hinter re. Auge, Stirn- Auge schmerzen bei kälte, Grippegefühl mit Glieder- Augen und Muskelschmerzen, starke Konzentrationsprobleme, Zunge schwere / Taubheits gefühl das Gefühl Sprachstörungen zu haben was man aber sehr selten nur hört, manchmal Lichtempfindlich, manchmal empfindlich auf schnelle Visuelle Reize / Bewegungen, brennendes heißes Gefühl im Gesicht, das Gefühl Fieber zu haben, schlapp nicht Leistungsfähig, ab und zu das Gefühl gleich umzufallen, selten zittern, manchmal Soziale Angst

Ab Januar 2012 Paroxetin erst 20 dann 30mg mit Besserung der Symtome, richtig Beschwerdefrei aber nie so gut wie nie.
Ab 19.11.2012 Paroxetin 25mg, ok
Ab 29.11.2012 Paroxetin 20mg, ok
Ab10.12.2012 Paroxetin 15mg, ok
Ab 22.12.2012 Paroxetin 10mg, ok
Ab 2.1.2013 Paroxetin 5mg, geht so
Ab2.2.2013 Paroxat 4mg, geht
Ab 16.2.2013 Paroxat 3mg, geht so
Ab 25.2.2013 Paroxat 2mg, geht nicht so toll
Ab 5.3.2013 Paroxat 1mg, nicht gut
Ab 16.3.2013 Paroxat 0mg, nicht gut aber versuche zuversichtlich zu sein

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Montag, 05.08.13, 16:04

Hallo Ihr Lieben,

ich wollte mich nur kurz nochmal melden und meine Signatur erneuern :-)

Wir stecken leider immer noch mitten in den Renovierungsarbeiten unseres Hauses. Tja um die 50er Jahre gebaut und da findet man einige Überraschungen :-) Aber egal, da müssen wir jetzt durch :-)

Hab seit letzter Woche wieder bissel reduziert, von 6,0 ml runter zu 5,5 ml. Muss jetzt erstmal für die Renovierungsarbeiten reichen :-)

Hatte gehofft, dass ich bei der Hitze und der anstregenden Arbeit mal ein zwei Kilos verliere, aber Pustekuchen, nix.....Die Kalorien klammern sich an mich.....

Liebe Grüße und haltet durch :-)
Motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

carlotta
Beiträge: 2847
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von carlotta » Montag, 05.08.13, 19:18

Hallo Motty,

schön, von Dir zu hören! :) Schön auch, dass es Dir soweit gut geht und das Reduzieren klappt.

Du machst das schon richtig, immer langsam und angepasst an die jeweilige Situation. Lass Dir ausreichend Zeit mit dem nächsten Schritt, wenn Ihr jetzt so im Renovierungsstress seid. Und übernimm Dich nicht! Auch wenn's Dir gut geht, solltest Du immer ein wenig mehr auf Dich achten als jemand, der nicht im Absetzprozess steckt.

Wie kommst Du mit der Hitze klar? Für viele hier ist das gerade ein ziemliches Problem...
Motty hat geschrieben:Hatte gehofft, dass ich bei der Hitze und der anstregenden Arbeit mal ein zwei Kilos verliere, aber Pustekuchen, nix.....Die Kalorien klammern sich an mich.....
Tja, das wird wahrscheinlich erst was in Richtung null. Geht mir selbst ja auch so, dass ich es kaum abwarten kann. Lese aber immer wieder, dass Betroffene nach null plötzlich einiges an Gewicht verlieren. :D

Liebe Grüße und viel Spaß beim Erneuern :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

padma
Team
Beiträge: 14971
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von padma » Montag, 05.08.13, 19:26

Hallo Motty,

schön, dass du dich meldest.
Hab seit letzter Woche wieder bissel reduziert, von 6,0 ml runter zu 5,5 ml. Muss jetzt erstmal für die Renovierungsarbeiten reichen :-)
Mach wirklich langsam, Stress triggert ja die Symptome, also besser erst weiter reduzieren, wenn die Arbeiten abgeschlossen sind.
Die Kalorien klammern sich an mich..
Das wird schon noch. Wenn du auf 0 bist, wird sich der Stoffwechsel wieder umstellen, :D aber das kann halt dauern.

Vie Erfolg beim Renovieren.
liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Montag, 05.08.13, 20:08

hi :-)

also die hitze macht mir im moment wenig aus. schon komisch.....

ich schwitze zwar beim renovieren wie s---, aber sonst ist alles ganz ok. hab meine korodintropfen immer im auto und baumarkt dabei, zur sicherheit :-)

mir war eher schlecht, als wir ein paar tage so ne krasse abkühlung hatten. heute hatten wir 35 und es war top :-)

liebe grüße
motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

>Miriam<
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag, 02.10.07, 14:49
Wohnort: Bayern

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von >Miriam< » Dienstag, 15.10.13, 22:11

Hallo Motty,

wie gehts Dir denn? Hast Du schon weiter abgesetzt?
Ich hänge bei 11 mg fest. Das stabilisiert sich irgendwie nicht so richtig, schon seit ca. 3 Monaten :(
Aber ich warte mal ab und mach erst weiter, wenn ich stabiler bin.

LG
Miriam
Depression, generalisierte Angststörung, bipolare Störung
Medikation: 2001 - 2003 Lithium und Trimipramin; Insidon war auch mal dabei
Paroxateinnahme seit 2001
Paroxat 2001 bis 2003 60 mg
2003 bis 2007 40 mg, keine Absetzsymptome
2007 bis 2011 20 mg, keine Absetzsymptome!
November 2011 bis Januar 2012 18 mg
Januar 2012 bis Februar 2012 17 mg
Februar bis April 2012 15 mg
April bis September 2012 13,5 mg
September 2012 bis Januar 2013 11,7 mg
Januar bis Februar 2013 10,8 mg
Februar bis März 10 mg Bis hierhin wenig Absetzsymptome
Im April intensiver Rückschlag mit allen Formen der Entzugserscheinungen. Daher Erhöhung im April für 2 Tage auf 15mg (zu viel erhöht, schlimme Nebenwirkungen) und dann wieder für 4 Tage auf 12,5 mg
16.04.13 13,4 mg
Seit 17.04.13 wieder 12,5 mg
02.05.13: Nach kurzer Verbesserung wieder Rückschlag (Welle)
Seit 02.05.13 11,7 mg Warten auf Stabilisierung
Seit 10.05.13 10,8 mg
10.06.13 - 10.07. Ein Auf und Ab...
Seit 10.07.13 wieder viel besser, 19.09.13: immernoch bei 10,8 mg.
21.11.13: 10 mg. Paar Tage schlimme Absetzsymptome - auch bei nur 0,8 mg! Hurra, ich bin auf 10 mg!!!
19. - 21.07.14: Umstieg auf Suspension 10 mg. Nicht vertragen.
Ab 22.07.14 wieder Tablette 10 mg. Mir gings ein paar Wochen schlecht nach dem gescheiterten Umstellungsversuch, dann bis Jan. 2015 zwei üble Wellen. Im Allgemeinen aber schon stabil mit den 10 mg.
Mai 2015: Hänge immernoch bei den 10 mg! :(
Weiss noch nicht, wie ich weiter absetzen soll, da die Tabletten nicht mehr teilbar sind und ich die Suspension nicht vertrage :(
Februar 2016: Immernoch 10 mg. Ich hänge da irgendwie fest
Januar 2018: Immernoch 10 mg.

Motty
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag, 26.04.11, 18:40

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von Motty » Mittwoch, 16.10.13, 9:11

Guten Morgen Miriam,

bin mittlerweile bei 5 ml also 10 mg angekommen, muss aber immer Zwangspausen (ziemlich lange sogar) einlegen, da mein Magen-Darm-System komplett spinnt.......Ich glaub ich hab seit fast 4 Wochen ständig Durchfall.......Egal wann ich Esse, was ich Esse, wie ichs Esse.......boah, die Kräfte schwinden und mir is immer schlecht......

Aber ich will auch erst weiter machen, wenn ich mich wieder richtig wohl fühle, vorher hat es wohl eh keinen Sinn. Sonst stapeln sich die Beschwerden noch :-)

Ich wünsch Dir alles Gute und bleib stark :-)

Liebe Grüße
Motty
seit ca. 2002 bis Feb./ März 2011 20mg Paroxat / 10ml Suspension Seroxat *Panikattacken*; 75´er Thyronajod für die SU
seit Mitte April auf 5ml Suspension: Nebenwirkungen: Aggressiv, weinerlich, Kopfhautpulsieren, Herzrasen ....Aber ansonsten auszuhalten!
ab heute wird der Brechreiz und die Übelkeit immer schlimmer....(02.05.2011) bleibe erstmal auf 5 ml zum Stabilisieren.
seit 23.05.2011 auf 4,9 ml - alle Absetzsymptome da: Agressiv, weinerlich, total unruhig......pffffff.....andauernd Hunger
seit 25.05.2011 auf 4,0 ml - mhhh eigentlich ganz gut ist mir schon unheimlich
seit 06.06.2011 auf 3,5 ml - joah.....kann nicht einschlafen....stresst mich unheimlich!
seit 20.06.2011 auf 3,0 ml - extreme einschlafstörungen, ganz aggressive phasen...muss mich sehr zusammennehmen!
seit 07.07.2011 auf 4,0 ml - Panikattacken, alles ist immo sch....e
2013 - bin wieder bei 8 ml angekommen...- Seroxat bzw. Paroxetin lässt mich nicht los.....

Der nächste und hoffentlich letzte Versuch!
seit 22.03.2013 ausversehen *hihi* auf 7,5 ml runter dosiert...na, da lassen wir's erstmal
seit 06.04.2013 runter auf 6.75 ml - 11.04.13 - Es geht so, bissel aggressiv und weinerlich.
seit 29.04.2013 runter auf 6.00 ml - Da es mir im Moment gut geht, jetzt der nächste Reduktionsschritt - 30.04.13: Grippegefuehl, Durchfall, Übelkeit, Müde..... - 01.05. - schon besser, heute ist alles OK...
11.05.13 - Probleme mit Übelkeit und Durchfall....Sonst alles ok.
Stabil auf 6 ml. seit ca Anfang Juni Mitte Juni.
28.07.13 - runter auf 5.50 mlständig Durchfall......:-(
25.09.13 - runter auf 5.00 mlständig Durchfall......:-(
28.06.14 - runter auf 4.25 mlalles ganz schlecht.......aber ich halte durch.....
11/2014 - hoch auf 7 ml - muss wegen eines schlechten Krebsabstriches zur OP. Mir gehts psychisch mies. :zombie:
15.05.15 - immer noch auf 7 ml - bin wieder recht stabil. Werde noch ein bissel halten, um noch stabiler zu werden, dann kann es wieder losgehn

>Miriam<
Beiträge: 157
Registriert: Dienstag, 02.10.07, 14:49
Wohnort: Bayern

Re: Eine Neue ;) Paroxat mit Suspension absetzen....

Beitrag von >Miriam< » Freitag, 04.07.14, 19:12

Hallo motty,
Hab gesehen, dass Du schon länger nicht mehr hier online warst. Ich hoffe sehr, dass das ein gutes Zeichen ist. Du warst Ende 2013 ja schon bei 0,5 mg!! :o

Würde mich sehr freuen, mal wieder was von Dir zu hören. Ich hoffe, Dir gehts gut.
Grüße
Miriam
Depression, generalisierte Angststörung, bipolare Störung
Medikation: 2001 - 2003 Lithium und Trimipramin; Insidon war auch mal dabei
Paroxateinnahme seit 2001
Paroxat 2001 bis 2003 60 mg
2003 bis 2007 40 mg, keine Absetzsymptome
2007 bis 2011 20 mg, keine Absetzsymptome!
November 2011 bis Januar 2012 18 mg
Januar 2012 bis Februar 2012 17 mg
Februar bis April 2012 15 mg
April bis September 2012 13,5 mg
September 2012 bis Januar 2013 11,7 mg
Januar bis Februar 2013 10,8 mg
Februar bis März 10 mg Bis hierhin wenig Absetzsymptome
Im April intensiver Rückschlag mit allen Formen der Entzugserscheinungen. Daher Erhöhung im April für 2 Tage auf 15mg (zu viel erhöht, schlimme Nebenwirkungen) und dann wieder für 4 Tage auf 12,5 mg
16.04.13 13,4 mg
Seit 17.04.13 wieder 12,5 mg
02.05.13: Nach kurzer Verbesserung wieder Rückschlag (Welle)
Seit 02.05.13 11,7 mg Warten auf Stabilisierung
Seit 10.05.13 10,8 mg
10.06.13 - 10.07. Ein Auf und Ab...
Seit 10.07.13 wieder viel besser, 19.09.13: immernoch bei 10,8 mg.
21.11.13: 10 mg. Paar Tage schlimme Absetzsymptome - auch bei nur 0,8 mg! Hurra, ich bin auf 10 mg!!!
19. - 21.07.14: Umstieg auf Suspension 10 mg. Nicht vertragen.
Ab 22.07.14 wieder Tablette 10 mg. Mir gings ein paar Wochen schlecht nach dem gescheiterten Umstellungsversuch, dann bis Jan. 2015 zwei üble Wellen. Im Allgemeinen aber schon stabil mit den 10 mg.
Mai 2015: Hänge immernoch bei den 10 mg! :(
Weiss noch nicht, wie ich weiter absetzen soll, da die Tabletten nicht mehr teilbar sind und ich die Suspension nicht vertrage :(
Februar 2016: Immernoch 10 mg. Ich hänge da irgendwie fest
Januar 2018: Immernoch 10 mg.

Antworten