Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Linus2015
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch, 16.12.15, 17:08
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Linus2015 » Samstag, 03.03.18, 12:44

Hallo Never,
bei mir ist das Visual Snow Syndrom nach zwei Tagen nach Start der Eindosierung von Maprotilin 50 mg aufgetreten und seitdem ziemlich stabil schlecht. Ich habe an zwei Studien des Kings College in London / LMU München teilgenommen. Ich habe einige NEM ausprobiert aber geholfen hat das nicht.
Etwas besser fühle ich mich wenn ich auf den Visual Snow Simulator starre.
Gruß Linus

[quaote=Neverthelessw11 post_id=229250 time=1517608085 user_id=14552]
Das Gefühl ist ein "Kopfsymptom", beschränkt sich also auf eine Benebelung des Kopfes, während sich der Rest des Körpers normal anfühlt. Der Nebel ist eine Art verschwommene Unschärfe vor Augen. Ich muss mich sehr konzentrieren um diese Unschärfe im Sichtfeldzentrum "ausblenden" zu können. Sprich wenn ich mich konzentriere kann ich diesen Nebel z.B. von meinem Laptop-Display verdrängen und dort scharf wahrnehmen. Dafür vernebelt alles drum herum extrem. Diese massive Unschärfe interpretier ich oft auch als Müdigkeit, da sie meist in Verbindung mit ganz leichter Abdunkelung stehen.
Ihr Lieben, ich habe Neuigkeiten.

Ich bin mir mittlerweile sehr sicher, dass ein Großteil meines Kopfsymtoms von den Augen kommt. Daher möchte ich gerne heute nach Erfahrungen mit "Visual Snow" fragen. Über die Suche habe ich nicht wirklich etwas an Erfahrungsberichten gefunden, leider.

Falls ihr Wissen wollt, was VS ist: http://VisionSimulations.com/visual-sno ... ainsize=10 unter dem Link findet ihr "meine" Sehrstörung. Ihr könnt mit den Reglern auch etwas rumspielen, um Euch ein Bild von den möglichen Ausprägungen zu machen. Mein VS ist offensichtlich nicht so stark, aber es ermüdet mich unfassbar. Ich bin ständig wie benebelt und alles ist schummerig...

Lg Never
[/quote]
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Linus2015 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Fibie77LinLina
Mein ADFD Thread

Meine Erfahrungen beim Absetzen von Mirtazapin
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 340 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Neverthelessw11 » Samstag, 03.03.18, 15:37

Hay :)

Danke für die Infos. Wie genau bist du an die Studien gekommen? Gab es Erkenntnisse?

LG

Linus2015 hat geschrieben:
Samstag, 03.03.18, 12:44
Hallo Never,
bei mir ist das Visual Snow Syndrom nach zwei Tagen nach Start der Eindosierung von Maprotilin 50 mg aufgetreten und seitdem ziemlich stabil schlecht. Ich habe an zwei Studien des Kings College in London / LMU München teilgenommen. Ich habe einige NEM ausprobiert aber geholfen hat das nicht.
Etwas besser fühle ich mich wenn ich auf den Visual Snow Simulator starre.
Gruß Linus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag:
Fibie77
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Linus2015
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch, 16.12.15, 17:08
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Linus2015 » Dienstag, 06.03.18, 17:41

Hallo Never,

es gibt mehrere Studien, die vom Kings College in London / LMU in München organisiert werden.
Die Basis Studie besteht aus einer email Abfrage, an der prinzipiell alle teilnehmen können,
die an dem Visual Snow Syndrom leiden:
Informationen findest Du unter http://eyeonvision.org/news/236-update-on-vs-study.html
Lass Dich nicht irritieren, dass dort auf eine MRI Imaging Studie abgehoben wird, dies betrifft nur
Patienten in UK.

Die Untersuchungen sind noch sehr am Anfang, ehe es eine Therapie geben wird,
werden wohl noch Jahre vergehen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf,
siehe auch das Interview mit Dr. Schankin https://www.jetzt.de/gesundheit/seltene ... isual-snow

Schöne Grüße

Linus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Linus2015 für den Beitrag (Insgesamt 2):
MurmelineLinLina
Mein ADFD Thread

Meine Erfahrungen beim Absetzen von Mirtazapin
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Neverthelessw11 » Dienstag, 06.03.18, 21:28

Danke Linus,

Ich muss schauen, ob meine beste Freundin die Zeit hat den englischen Text zu übersetzen. Falls Sie die Zeit hat, werde ich auf jeden Fall teilnehmen. Würde gerne an der Studie teilnehmen in der Hoffnung, dass es irgendwann mal eine Behandlung gibt. Oder zumindest erstmal die Krankheit als solche publik gemacht wird. Mein Augenarzt hat mich für verrückt erklärt (F-diagnose halt).

Mir war nicht so bewusst, wie schwer es ist einen Arzt zu finden, der sich etwas auskennt. Als meine Ärztin mir jemanden empfohlen hat, dachte ich die Suche hätte ein Ende. Naja, naiv.

LG Never
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

JJack
Beiträge: 35
Registriert: Freitag, 06.04.18, 17:24

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von JJack » Sonntag, 08.04.18, 11:15

Wollte mich nur dazu melden:
Nehme seit 3-4 Wochen garkein AD mehr und habe seit 2 Wochen Probleme mit den Augen.
Alles wirkt irgendwie instabil "wabernd". Wenn ich die Augen auf Text oder Mustern ruhen lasse, wird alles zusammen und auseinander gezogen wie auf einem Gummiband (gefühlt im mm bereich). Es ist schwer zu beschreiben. Es ist einfach Bewegung da, die nicht da sein sollte.
Dazu sind die Augen sehr schnell überlastet und die Muskeln gereizt...wobei dass auch durch meine ganze Selbsttestung kommen mag -.-
Neurologische Tests waren negativ, Augenhintergrund ok...machen noch ein Mrt...mal schauen.
-7 Jahre Venlafaxin (erst 150mg, dann 300mg seit ca 3 Jahren)
-November 2017: Mirtazapin für einen Monat, dann abgesetzt wegen Nebenwirkungen
-Januar/Februar 2018 absetzen von Venlafaxin iA mit Psychiater (pro woche 75mg) und einschleichen von Escitalopram (auf 10 mg) über eine Woche.
-Februar/März 2018: nur Escitalopram 10
-Anfang/Mitte März 2018: Escitalopram beendet wegen Blutdruck/Herzfrequenz, seit dem ohne AD
-Ende April wieder 5mg Escitalopram, nach einer Woche 10 mg
-08.05. austausch gegen Duloxetin 30mg
-07/08 18 ganz ohne Tabletten
-ab 09/18 wieder Venlafaxin bis 130 mg im Winter, meist jedoch um 100 mg
-seit Februar absetzen in 12,5 mg schritten, Anfangs alle zwei, dann alle 4 Wochen
-seit April 19 bei 37,5mg mit zunehmenden kognitiven beeinträchtigungen, Traurig und Hoffnungslosigkeit ohne Grund
-seit 02.06. aufdosiert auf ca 41mg, etwas Besserung aber nicht toll
-19.06. aufdosiert auf 43mg, wechselhafte Tage
-05.07. Wechsel auf morgendliche Einnahme

Arianrhod
Teamunterstützung
Beiträge: 1800
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 4005 Mal
Danksagung erhalten: 4476 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 13.04.18, 17:02

Mal zwischen durch eine positive Meldung, um all denen Hoffnung zu geben, die gerade beim Absetzen sind.

Ich war heute beim Augenarzt , und es wurde auch der Innendruck gemessen und in mein Büchlein eingetragen.

2011 nahm ich noch 800 mg Seroquel. Mein Augeninnendruck betrug 20, war also etwas erhöht.

Heute lag er bei beiden Augen bei 16. - Normwert.

Keine Pp sind gut für die Gesundheit :)
https://www.aumedo.de/lexikon/augeninnendruck/

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 2):
UluluJamie
► Text zeigen

Neverthelessw11
Beiträge: 157
Registriert: Samstag, 04.11.17, 19:43
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 340 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Neverthelessw11 » Dienstag, 08.05.18, 22:37

Guten Abend,

Eine eher allgemein gehaltene Frage, die sich nicht zwangsläufig mit Psychopharmaka beschäftigt:

Hat jemand Erfahrungen zum Zusammenhang zwischen Vitaminen/Mineralstoffen und Sehtstörungen? Hat bei euch ein Mangel Augensymptome ausgelöst? Oder habt ihr so etwas über Dritte mitbekommen?

Hintergrund: Mein Visual Snow scheint auf ein Multimineral-/Vitaminpräparat zumindest leicht zu reagieren. Ich spüre eine kleine Verbesserung. Ich will aber auf keinen Fall so ein Multipräp weiter nehmen und will daher gerne herausfinden, welcher Stoff der Übeltäter ist... an welcher Stellschraube ich drehen sollte.

LG und danke für jeden Tipp, den ihr habt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Neverthelessw11 für den Beitrag:
Jamie
Medikamente zu Beginn: Seroquel (Quetiapin retardiert) 150 mg + Seroquel (Quetiapin unretardiert) 25 mg abends bei Bedarf

Grund der Medikamenteneinnahme: Somatisierungsstörung, Angststörung + (daraus resultierende Verzweiflung aka) Depressionen

Psychiatrieaufenthalte:
► Text zeigen
Absetzgründe:
► Text zeigen
Absetzverlauf: :schnecke:-Tempo von Beginn an
Beginn des Absetzens am 24.11.2017 bei 150 mg Seroquel Retardiert
Aktueller Stand des Absetzens: Retardiert: 0 - 0 - 100 + Unretardiert: 0 - 0 - 0
Zwischenstufen (Immer Anpassung an Klausuren und Uniplanung):
► Text zeigen
Experimente mit NEM: Keine Aktiven.
► Text zeigen

Lahmeschnecke
Beiträge: 140
Registriert: Sonntag, 09.07.17, 14:40
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Lahmeschnecke » Mittwoch, 18.07.18, 0:38

Ihr Lieben,
ich bin 13 Monate nach 0 und hab wieder massive Augenprobleme. Vor allem beim Auto fahren merke ich wie ich mich anstrengen muss damit meine Augen fokussieren und immer wieder blinzeln. Heute war ich beim Optiker die meinte es gibt sehr viele die AD genommen haben und immer wieder zu ihnen kommen. Bei mir hat sich nichts verändert, Sehkraft 100%. Also kann ich es nur aussitzen. Das nervt mich so! Geht's noch jemanden so?
Liebe Grüße Lahmeschnecke
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lahmeschnecke für den Beitrag:
Jamie
10 mg Escitalopram 03/2016 bis 03/2017 wegen Erschöpfungsdepression
12.03.17 7,5 mg Escitalopram
09.04.17 5 mg Escitalopram
11.05.17 2,5 mg Escitalopram
12.06.17 0 mg Escitalopram
29.06.17 starke Erschöpfung, starkes schwitzen bei Anstrengung
Seit September neue Arbeit, viele Wellen, wenige Fenster
Hauptsymptome: Müdigkeit, Erschöpfung, Angst, Schwäche, keine Belastbarkeit, Schlaflosigkeit
Dezember 2017 war ein Recht guter Monat im Januar 2018 kam wieder der Absturz: Durchschlafstörungen, Erschöpfung, Übelkeit sind die Hauptsymptome
Nach einer Grippe im Mai mit heftiger Erschöpfung geht es langsam wieder besser. Durchschlafen ist nach wie vor schwierig, auch die Ängste sind immer Mal stärker.

April 2019: 22 Monate nach 0 und ich hab wieder eine heftige Welle. Ausgelöst vermutlich durch Nahrungsergänzungsmittel. Wird alles wieder abgesetzt.

Weitere Medikamente: 137 Microgramm L-THYROXIN, (Hashimoto) seit 2010, 400 Microgramm Novopulmon (Koritson wg. Asthma),

Unglaublich
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag, 17.05.18, 10:13
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Unglaublich » Freitag, 10.08.18, 22:23

Hallöchen,
Auch ich habe Probleme mit den Augen. Ich habe seit Dez 17 rechts das 4 Glas und links das 2. Glas. Zudem hat sich die Achsstellung verändert. Links um 50% und rechts um 25%. Brennen und Schleiersehen ist immer noch hin und wieder vorhanden. Fokussieren fällt schwer.
Hatte seit Dez 2017 drei kleine Einblutungspunkte im Re Auge, die im März 18 noch vorhanden waren aber seit Juni nicht mehr da sind.
Laut Augendoc ist alles o.B.

Es ist beruhigend zu wissen, das man nicht allein ist mit dem Problem.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Unglaublich für den Beitrag:
Jamie
Lieben Gruß
Unglaublich


Seit 29.04.2017 auf 0


2007: 60mg Mirtazapin in Klinik angesetzt
2009: nach Rücksprache mit Arzt innerhalb 2 Mon abgesetzt auf
30mg- 15mg-0

Absetztprobleme die ich damals nicht, als solche erkannt habe :evil: :frust:
Kopfschmerzen, Übelkeit, Wattegefühl im Kopf und Beinen, Bauchkrämpfe, Blutdruckprobleme, wie beim Ansetzten von Mirta, Tic´s, Brainzaps, Ängste, Panik.

2012: Psychatrie wegen Depression. Dort wurde Venlafaxin angesetzt. Nach 6 Wochen sofort abgesetzt, wegen Blasenlähmung, Eingestellt auf 150 mg Sertralin morgen und 7,5 mg Mirtazapin abends, wegen Schlafstörung.
Diagnose: PTBS und Depression

Sertralin nach ca 4 Monaten ohne Rücksprache mit Doc eigenmächtig reduziert und und im Sommer 2015 abgesetzt.
Mirta mit 7,5 mg beibehalten, wegen Schlafstörung

29.4. 2017 Mirtazapin 7,5 mg schlagartig abgesetzt (kannte das Forum noch nicht) wegen QT Verlängerung.

die ersten 2-3 Woche nach Absetzen: Augenschwindel, Herzrasen, zu hoher Blutdruck, heftige Oberbauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Brainzaps, Tic´s, Sabbergefühl Mundwinkel.
Im Herbst 2017 kamen Angst und Panik Attacken hinzu.
Seit Dez 2017: Sehstörungen, mittlerweile 3. Brillenglas aber nur re Auge.Punktförmige Einblutung im re Auge, die im März noch vorhanden war(nächste Kontrolle Anfang Juni) ansonsten Augen oB.
Juni 18: Einblutung im Auge ist weg.
Lidzucken beide Augen, Oberbauchschmerzen, Sabbergefühl, Ohrenschmerzen, Muskelkrämpfe und Kieferbeißen ist bis heute noch vorhanden. Zwar nicht mehr tagtäglich aber kommt immer wieder durch.
Rauschen in den Ohren. Rechtes Ohr besonders. Fühlt sich an, wie Wasser im Ohr nach dem Duschen, was dann so vor sich hin gluckkert, weil man es nicht raus kriegt aber Ohren sind okay, kein Wasser drin. Dieses Geräusch macht mich kirre.
Muskelkrämpfe an den unmöglichsten Stellen, der Rücken und Nacken total verspannt.
März 2018: Schmerzen im ISG Gelenk, trotz regelmäßiger Übungen vom Osteopathen.
Seit April 2018: keine Angst und Panikattacken mehr, jedenfalls zur Zeit.
Seit Ende Dezember schlafe ich recht gut ein. Kein Stundenlanges Wachliegen mehr. Meistens schlafe ich 4 bis 5 Std. Machmal sogar 7 bis 8Std.

Nehme Abends 2 Tabl. Baldrian.

Seit Feb 2016 morgens und abends je 1000i.E. Vitamin D. Eine höhere Dosierung vertrage ich nicht und mittlerweile ist mein D3 Spiegel von 17,3 auf 25,7 gestiegen. Was aber laut Doc immer noch zu niedrig ist.
Falls mir noch was einfällt ergänze ich es noch.

Tapira
Beiträge: 129
Registriert: Donnerstag, 02.08.18, 21:51
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 346 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Tapira » Samstag, 11.08.18, 16:33

...und noch ein Thread für mich :)

Hallo ihr Lieben,
ich habe während des Absetzens zwar keine Verschlechterung meiner Sicht feststellen können, also dass ich eine Brille bräuchte aaaaber ich habe teilweise diesen Nebel (sehe Rauch, wo keiner ist etc.) und ich kann als Beifahrerin nicht mehr gemütlich auf dem Handy zb im Forum stöbern, da wird mir schwindelig und schlecht-damit hatte ich früher nie ein Problem, hoffentlich gibt sich das nach 0 wieder.

Soweit zu meinen Erfahrungen!
Alles Liebe
Tapira
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tapira für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUluluKaenguru
Aktuelle Dosierung: 0,40mg Escitalopram in Tropfenform
► Text zeigen

carry
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch, 06.02.13, 20:54
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von carry » Montag, 13.08.18, 21:30

Hallo, ich muss mich leider hier einreihen. Ich habe seit ca. 6 Wochen ganz massive Augenprobleme. Erst waren die Augen dick und entzündet, haben extrem getränt und waren stark verklebt. Nach entsprechender Medikamentengabe ist das verschwunden. Jedoch sehe ich die ganze Zeit stark verschwommen.
Die Nähe geht immer noch ganz gut, die Ferne und der mittlere Bereich ist eine Katastrophe.
Ich sehe alles irgendwie verwaschen...verschwommen....
Ich habe eine Gleitsichtbrille, auf welcher ich nun in der Nähe fast nichts mehr sehe. Am besten funktioniert das Ganze im Nahen noch ohne Brille.
Der Augenarzt bescheinigt mir jedoch 100 % Sehfähigkeit.....

Das schlimmste ist die Ungewissheit, wie lange dieser scheußliche Zustand anhalten wird.
Auf alle Fälle möchte ich mich vom Optiker testen lassen und einen Augenarzt finden, der mein Problem kennt und ernst nimmt.
LG carry
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carry für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieSeventhWaveUlulu
Absetzen des Medikamentes Tranxilium
- zuletzt Einnahme von 30 mg
- Absetzversuch in 5 mg Schritten scheiterte
- daher setze ich in kleinen Schritten ab seit Januar 2012
im unterschiedlichen Abstand, je nach Befinden
- von 30mg auf 16 mg runtergesetzt in der Zeit vom Januar2012 bis 11.06.2012
-seit 12.06.2012 15 mg
-seit 28.06.2012 14 mg
-seit 21.07.2012 13 mg
-seit 20.08.2012 12 mg
-seit 08.09.2012 11 mg
-seit 23.09.2012 10 mg
-seit 14.10.2012 9 mg
-seit 31.10 2012 8 mg
-seit 18.11.2012 7 mg
-seit 10.12.2012 6 mg
- 19.12 2012 zurück auf 7 mg
- 20.12.2012 noch weiter zurück auf 8 mg
- Pause wg. schwerem Infekt
- seit 01.02.2012 7,5 mg
- seit 06.03.2012 zurück auf 8 mg
- seit 11.03.2013 zurück auf 9 mg
- seit 30.03.2013 zurück auf 10 mg
- am 07.04.2013 einmalig 17 mg eingenommen - Ziel: Verbesserung des anhaltend schlechten Befindens
- seit 08.04.2013 weiterhin 10 mg
-seit 20.06.2013 9,5 mg
-seit 05.09.2013 9,0 mg
-seit 09.10.2013 8,5 mg
-seit 06.11.2013 8,0 mg
-seit 11.12.2013 7,5 mg
-seit 15.01.2014 7,0 mg
-seit 19.02.2014 6,5 mg
-seit 02.04.2014 6,0 mg
-seit 14.05.2014 5,5 mg
-seit 28.05.2014 6,0 mg zurück wg. extremen Entzugsbeschwerden (Angst, Panik, Schlaflosigkeit seit 1 Woche, Magen)
-seit 25.06.2014 5,5 mg
-seit 01.07.2014 wieder zurück auf 6,0 mg, da heftigste Entzugserscheinungen
-seit 15.09.2014 5,75 mg
-seit 09.11.2014 5,5 mg
-seit 04.01.2015 5,25 mg
-seit 25.03.2015 5,0 mg
-seit 26.05.2015 4,75 mg
-seit 15.07.2015 4,5 mg
-seit 17.09.2015 4,25 mg
-seit 22.11.2015 4,0 mg
-seit 27.01.2016 3,75 mg
-seit 21.03.2016 3,5 mg
-seit 28.05.2016 3,25 mg
-seit 08.08.2016 3,0 mg
-seit 03.10.2016 2,75 mg
-seit 19.12.2016 2,5 mg
-seit 16.02.2017 2,25 mg
-seit 20.04.2017 2,0 mg
-seit 24.06.2017 1,75 mg
-seit 03.09.2017 1,5 mg
-seit 18.11.2017 1,25 mg
-seit 16.01.2018 1,0 mg.....das letzte mg wird in Angriff genommen......
- seit 20.03.2018 0,75 mg
- seit 22.05.2018 0,5 mg
- seit 14.08.2018 0,25 mg

escargot
Beiträge: 1288
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26
Hat sich bedankt: 1480 Mal
Danksagung erhalten: 1857 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von escargot » Freitag, 14.09.18, 8:06

Hallo zusammen!

Habe durch Zufall jetzt auch den Faden hier gefunden und reihe mich ein:

habe auch brennende, trockene und juckende sowie tränende Augen

seit dem Reduzieren unter 5 mg Olanzapin.

Liebe Grüße
escargot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor escargot für den Beitrag (Insgesamt 2):
UluluRaito
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 2 mg Tavor!

Täglich :
Olanzapin 2,5 mg, Risperdal 1,5 mg, Tavor 0,8 mg
400 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.01.19 0,8 mg O, 1,5 mg Risperdal, 1 mg T
Schlafprobleme
02.01. über Stunden vernichtende Stimmen (verschwanden bei Brockenwanderung)!!
ab 17.01. 14,6 mg CBD-Öl
ab 20.01. 44 mg CBD-Öl
ab 27.01. immer wieder anfliegende Angstzustände ohne Extra-Tavor weggeatmet, erschöpft
08.02. 0,8 mg O, 1,6 mg Risperidon, 1 mg T
13.02. 0,8 mg O, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
26.02. nach 5 Tagen morgens Tavor 1 mg jeweils diese nun halbiert, sonst alles geblieben
sehr unruhig, kalter Schweiß, BläSse, Übelkeit, reizsensibel
01.03. keine Morgentavor mehr! :)
07.03. zusätzlich morgens 1 mg Tavor + 1 mg Bedarf
12.03. nach 6 Tagen morgens Tavor 1 mg diese nun halbiert, sonst alles geblieben
22.03. 0,5 mg T + Bedarf, 1,5 mg Olanzapin, 1,5 mg Risperidon, 1 mg T
28.03. Synkope, Angstzustände
29.03. 0,25 mg T, 1,5 mg O, 1,5 mg R, 1 mg T
Muskelschmerzen, DP/DR
01.04. CBD-Öl abgesetzt
09.04. 0,25 mg T, 2,5 mg Olanzapin, 1,5 mg R, 1 mg T
12.04. angefangen CBD zu rauchen
15.04. morgendliche Tavor 0,125 mg
18.04. morgendliche Tavor NULL! Angst, Unruhe, kalter Schweiß, Übelkeit
19.04. CBD-Rauchstopp
01.05. 2,5 O, 1,5 R, Tavor 0,9 mg
Schlafprobleme, Muskelschmerzen
15.05. Tavor 0,8 mg
starke Dissoziationen, Angst, Muskelschmerzen
12.06. 2,5 O, 1,25 Risperdal, T 0,8
Angst, Dissoziation, Reizüberflutung, massive Übelkeit

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5134
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14892 Mal
Danksagung erhalten: 8318 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Ululu » Freitag, 14.09.18, 16:15

Hallo carry,

auch ich trage eine Gleitsichtbrille. 8-)

Vor einigen Wochen habe ich mir eine neue machen lassen, weil mir das Gestell nicht mehr gefiel.
Bei der Messung beim Optiker kam raus, dass meine Kurzsichtigkeit relativ stark zugenommen hat in den letzten zwei Jahren.
Au der einen Seite waren es 0,5 Dioptrie und auf der anderen sogar 1,0 :shock:
Das ist ungewöhnlich in meinem Alter, normalerweise verschlechtert sich nur noch die Nahsicht.
Die ist allerdings gleich geblieben, in der Nähe geht alles noch ganz gut ohne Brille.
Ich sehe auf jeden Fall einen Zusammenhang mit den Medikamenten. Vor der Einnahme hatte sich jahrelang nichts verändert.
Was ich merke ist, dass das Umschalten von nah auf fern sehr lange dauert und die Augen reagieren mit brennen und Tränen, wenn ich zum Beispiel lange auf dem Handy lese.

Ich entspanne die Augen manchmal, indem ich bei geöffneten Augen die Augenhöhlen mit den Händen abdecke.
Dabei öffnen sich die Pupillen und die Augenmuskeln entspannen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu für den Beitrag (Insgesamt 2):
SeventhWaveSchwimmerin
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Schwimmerin
Beiträge: 265
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 1173 Mal
Danksagung erhalten: 534 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Schwimmerin » Dienstag, 09.10.18, 9:29

Hallo zusammen :)

Danke fiebie für deine erfahrungsberichte nach 0 - das macht zumindest hoffnung :)

Ich hab auch augenprobleme seit der Beginn an von mirtazapin - schlechtes, verschwommenes sehen..

Seit ich nun in niedrigdosisbereich komme, hab ich besonders 2 wochen nach abdosieren starke probleme mit entz. Augen - trockenen augen und auch die nase läuft - fühle mich dann wie eine hochallergikerin, ...wenn dann noch stress dazu kommt, wirds arg schlimmer und dann kommt noch starkes kopfrauschen dazu :vomit:

Ich vermute deshalb dass es bei mir evl. was mit histamin zu tun hat da das problem in der 3. & 4. Woche weniger wird...

Wenn meine augen entzündet sind nehm ich 3 x tägl. Tropfen mit hyaluronsöure drin - spendet feuchtigkeit und es hilft wirklich gut.

Auch wenn es hart ist diese probleme noch weitere jahre zu haben bin ich froh dass noch hoffnung besteht und es igwann besser werden wird :roll:

Ich mach mal ein versuch mit vit a - soll ja gut für die augen sein & das vertrag ich gut..

Liebe Grüsse und viel Kraft :fly:
Petra
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag:
SeventhWave
► Text zeigen

Huhu90
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag, 11.10.18, 12:02

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Huhu90 » Samstag, 13.10.18, 13:23

Hallo zusammen, :party2:

ich habe auch extreme Augenprobleme!

Vor 9 Jahren Doxepin jeden Abend in einer Höhe von 37,5 mg genommen mittlerweile wieder dabei das ganze auszuschleichen, ab Mai 2018 wurde beim Augenarzt entdeckt das beide Sehnerven angeschwollen sind, das war nachdem ich die Dosis von 17,5 mg auf 15 mg reduziert habe. Hat hier jemand Erfahrung damit oder auch Probleme mit dem Sehnerv?

Liebe Grüße
Seit 08.04.2009 (mit 19 Jahren)- angefangen mit 25 mg Doxepin jeden Abend vor dem schlafen gehen, aufgrund schwerer Depression mit Angst und Panikattacken ( angefangen hat alles mit Schlafstörungen und ständigen negativen Gedanken und grübeln, zum Schluss ging gar nichts mehr, nichts mehr! Ich hab nur noch im Bett gelegen und hab gehofft das der Tag irgendwie umgeht. Ich konnte nichts mehr weder trinken, essen geschweige denn duschen oder Autofahren, nicht aus dem Haus gehen oder mit Menschen reden und tagelang nicht geschlafen, alles hat sich gedreht und ständig Herzrasen. Bis endlich nach 3 Monaten ich die Tabletten bekommen habe. Denn zum Schluss drehten meine Gedanken nur noch um selbstmord, ich bin morgens mit aufgestanden und abends mit eingeschlafen. Man kann sagen das Doxepin hat mir damals wahrscheinlich das Leben gerettet )
Anfang Mai 2009 - hochgegangen auf 37,5 mg da keine Besserung stattfand, immer noch extreme Angst und Panikatacken mit Schlafstörungen.
Ende Mai 2009 - auf 50 mg dosiert, aber davon bekam ich Atemnot.
Anfang Juni auf 37,5 mg runter dosiert und gehalten über 8 Jahre, alle Symptome verschwanden und man hat mit den ,,Pillen“ jeden Abend gelebt.
Juni 2017 - da keine Symptome mehr vorhanden waren und ich endlich ohne Tabletten leben wollte habe ich im Juni 2017 mit einer Neurologin auf 25 mg reduziert.
Februar 2018 - auf 20 mg reduziert alles noch ok, außer vermehrt Angst und Panik und Suizidgedanken, mit denen ich sehr gut umgehen konnte da ich nebenbei von einer Psychologin betreut werde, abends öfters Herzrasen und Unruhe, schlechter geschlafen.
März 2018 - reduziert auf 17,5 mg weiterhin Symptome wie Angst und Panik und leichte Sehstörung in Form von Flackern und blitzen und visuel Snow. Extreme Augenschmerzen bei Augenbewegung. Eine Glaskörpertrübung durch den Augenarzt festgestellt Sehnerv i.o.
11.Mai 2018 - noch 17,5 mg genommen und beim Augenarzt gewesen dort war der Sehnerv noch i.o Flackern und Blitzen schlimmer geworden extreme Lichtempfindlichkeit, also ohne Sonnenbrille und Augentropfen geht gar nichts, Angst und Panikattacken sind zurück gegangen, abends dann auf 15 mg reduziert
15.Mai 2018 - erneute Kontrolle beim Augenarzt, der Sehnerv ist beidseitig angeschwollen, nur 4 Tage später nach dem absetzten von 17,5 auf 15 mg. Immer noch extreme Lichtempfindlichkeit, ab und zu Doppelbilder bei hellen Wänden und hellen Gegenständen aber nicht immer, tanzenden Punkten am Himmel und weißen Wänden. Manchmal muss ich alles im Haus abdunkeln weil es mir sonst zu hell ist. Das Gefühl alles mehr wahrzunehmen, als wenn der Kopf das erstmal verarbeiten muss weil die Farben so intensiv sind, ich bin wacher und aufgeweckter und das Gefühl mehr da zu sein als noch mit 37,5 mg.
14.11.18 - von 15 mg auf 12,5 mg reduziert hat sich nichts verändert.
04.12.18 - Sehnervenschwellung zurück gegangen keine Staaungspapille mehr vorhanden.
28.02.19 - Sehstörungen haben sich nicht verändert, es wurde am 04.02.19 beim Augenarzt eine Durchblutungsstörung der Netzhaut und das Sicca Syndrom (Benetzungsstörung der Augen) festgestellt, Unruhe und Angst ab und zu noch vorhanden, komische Gedanken (Suizidgedanken) ab und zu mal, vielleicht 1 mal im Monat. Extrem belastend sind die Stimmungsschwankungen ( extrem glücklich bis zu extrem schlecht gelaunt aggressiv, genervt, will meine Ruhe vor allem und jedem haben) aktuell noch auf der Dosis 12,5 mg.
24.04.19 - aktueller Stand seit 14.11.18 immer noch auf 12,5 mg Doxepin

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5134
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14892 Mal
Danksagung erhalten: 8318 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Ululu » Samstag, 13.10.18, 17:40

Hallo Huhu,

Ich hatte vor vielen Jahren mal eine Sehnervenentzündung.
Wie äußern sich deine Beschwerden und wie hat dein Augenarzt das diagnostiziert?
Er kann den hinter den Augen liegenden Sehnerv ja gar nicht sehen.
:?
LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu für den Beitrag:
Huhu90
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Huhu90
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag, 11.10.18, 12:02

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Huhu90 » Samstag, 13.10.18, 18:42

Hallo Ute,

Danke für deine Mitteilung!

Der Augenarzt hat mittels Spiegelung des Augenhintergrundes festgestellt, das beide Papillen leicht randunscharf sind. Ich habe 3 Gesichtsfelduntersuchungen gemacht aber alles ok. Kann sehr scharf sehen nur das es ab und zu Blitz oder flimmert wenn ich aufstehe zum Beispiel, weil ich einen zu niedrigen Blutdruck habe merke ich es dann besonders wenn ich vom liegen zum Beispiel langsam aufstehe.

Außerdem sehe ich auf weißen Flechen oder am Himmel diese tanzenden Mücken. Im dunklen ist gar nichts zu sehen.
Das war auch nur ein Zufallsbefund, da mir etwas ins Auge geflogen ist und ich in der Medzinischen Hochschule war und dort auch der Sehnerv untersucht wurde und alles war ok und sollte 4 Tage später zu meinen Augenarzt. Als ich den Abend dann von 17,5 auf 15 mg gegangen bin und 4 Tage später beim Augenarzt war dann gesehen wurde das der Sehnerv angeschwollen ist.

Wie hast du das denn bemerkt? Und was für Symptome hattest du, ist es bei dir wieder alleine geheilt oder wurde etwas unternommen?

Lg Marina
Seit 08.04.2009 (mit 19 Jahren)- angefangen mit 25 mg Doxepin jeden Abend vor dem schlafen gehen, aufgrund schwerer Depression mit Angst und Panikattacken ( angefangen hat alles mit Schlafstörungen und ständigen negativen Gedanken und grübeln, zum Schluss ging gar nichts mehr, nichts mehr! Ich hab nur noch im Bett gelegen und hab gehofft das der Tag irgendwie umgeht. Ich konnte nichts mehr weder trinken, essen geschweige denn duschen oder Autofahren, nicht aus dem Haus gehen oder mit Menschen reden und tagelang nicht geschlafen, alles hat sich gedreht und ständig Herzrasen. Bis endlich nach 3 Monaten ich die Tabletten bekommen habe. Denn zum Schluss drehten meine Gedanken nur noch um selbstmord, ich bin morgens mit aufgestanden und abends mit eingeschlafen. Man kann sagen das Doxepin hat mir damals wahrscheinlich das Leben gerettet )
Anfang Mai 2009 - hochgegangen auf 37,5 mg da keine Besserung stattfand, immer noch extreme Angst und Panikatacken mit Schlafstörungen.
Ende Mai 2009 - auf 50 mg dosiert, aber davon bekam ich Atemnot.
Anfang Juni auf 37,5 mg runter dosiert und gehalten über 8 Jahre, alle Symptome verschwanden und man hat mit den ,,Pillen“ jeden Abend gelebt.
Juni 2017 - da keine Symptome mehr vorhanden waren und ich endlich ohne Tabletten leben wollte habe ich im Juni 2017 mit einer Neurologin auf 25 mg reduziert.
Februar 2018 - auf 20 mg reduziert alles noch ok, außer vermehrt Angst und Panik und Suizidgedanken, mit denen ich sehr gut umgehen konnte da ich nebenbei von einer Psychologin betreut werde, abends öfters Herzrasen und Unruhe, schlechter geschlafen.
März 2018 - reduziert auf 17,5 mg weiterhin Symptome wie Angst und Panik und leichte Sehstörung in Form von Flackern und blitzen und visuel Snow. Extreme Augenschmerzen bei Augenbewegung. Eine Glaskörpertrübung durch den Augenarzt festgestellt Sehnerv i.o.
11.Mai 2018 - noch 17,5 mg genommen und beim Augenarzt gewesen dort war der Sehnerv noch i.o Flackern und Blitzen schlimmer geworden extreme Lichtempfindlichkeit, also ohne Sonnenbrille und Augentropfen geht gar nichts, Angst und Panikattacken sind zurück gegangen, abends dann auf 15 mg reduziert
15.Mai 2018 - erneute Kontrolle beim Augenarzt, der Sehnerv ist beidseitig angeschwollen, nur 4 Tage später nach dem absetzten von 17,5 auf 15 mg. Immer noch extreme Lichtempfindlichkeit, ab und zu Doppelbilder bei hellen Wänden und hellen Gegenständen aber nicht immer, tanzenden Punkten am Himmel und weißen Wänden. Manchmal muss ich alles im Haus abdunkeln weil es mir sonst zu hell ist. Das Gefühl alles mehr wahrzunehmen, als wenn der Kopf das erstmal verarbeiten muss weil die Farben so intensiv sind, ich bin wacher und aufgeweckter und das Gefühl mehr da zu sein als noch mit 37,5 mg.
14.11.18 - von 15 mg auf 12,5 mg reduziert hat sich nichts verändert.
04.12.18 - Sehnervenschwellung zurück gegangen keine Staaungspapille mehr vorhanden.
28.02.19 - Sehstörungen haben sich nicht verändert, es wurde am 04.02.19 beim Augenarzt eine Durchblutungsstörung der Netzhaut und das Sicca Syndrom (Benetzungsstörung der Augen) festgestellt, Unruhe und Angst ab und zu noch vorhanden, komische Gedanken (Suizidgedanken) ab und zu mal, vielleicht 1 mal im Monat. Extrem belastend sind die Stimmungsschwankungen ( extrem glücklich bis zu extrem schlecht gelaunt aggressiv, genervt, will meine Ruhe vor allem und jedem haben) aktuell noch auf der Dosis 12,5 mg.
24.04.19 - aktueller Stand seit 14.11.18 immer noch auf 12,5 mg Doxepin

Huhu90
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag, 11.10.18, 12:02

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Huhu90 » Sonntag, 14.10.18, 19:35

Ululu 69 hat geschrieben:
Samstag, 13.10.18, 17:40
Hallo Huhu,

Ich hatte vor vielen Jahren mal eine Sehnervenentzündung.
Wie äußern sich deine Beschwerden und wie hat dein Augenarzt das diagnostiziert?
Er kann den hinter den Augen liegenden Sehnerv ja gar nicht sehen.
:?
LG Ute

Hallo Ute,

Danke für deine Mitteilung!

Der Augenarzt hat mittels Spiegelung des Augenhintergrundes festgestellt, das beide Papillen leicht randunscharf sind. Ich habe 3 Gesichtsfelduntersuchungen gemacht aber alles ok. Kann sehr scharf sehen nur das es ab und zu Blitz oder flimmert wenn ich aufstehe zum Beispiel, weil ich einen zu niedrigen Blutdruck habe merke ich es dann besonders wenn ich vom liegen zum Beispiel langsam aufstehe.

Außerdem sehe ich auf weißen Flechen oder am Himmel diese tanzenden Mücken. Im dunklen ist gar nichts zu sehen.
Das war auch nur ein Zufallsbefund, da mir etwas ins Auge geflogen ist und ich in der Medzinischen Hochschule war und dort auch der Sehnerv untersucht wurde und alles war ok und sollte 4 Tage später zu meinen Augenarzt. Als ich den Abend dann von 17,5 auf 15 mg gegangen bin und 4 Tage später beim Augenarzt war dann gesehen wurde das der Sehnerv angeschwollen ist.

Wie hast du das denn bemerkt? Und was für Symptome hattest du, ist es bei dir wieder alleine geheilt oder wurde etwas unternommen?
Seit 08.04.2009 (mit 19 Jahren)- angefangen mit 25 mg Doxepin jeden Abend vor dem schlafen gehen, aufgrund schwerer Depression mit Angst und Panikattacken ( angefangen hat alles mit Schlafstörungen und ständigen negativen Gedanken und grübeln, zum Schluss ging gar nichts mehr, nichts mehr! Ich hab nur noch im Bett gelegen und hab gehofft das der Tag irgendwie umgeht. Ich konnte nichts mehr weder trinken, essen geschweige denn duschen oder Autofahren, nicht aus dem Haus gehen oder mit Menschen reden und tagelang nicht geschlafen, alles hat sich gedreht und ständig Herzrasen. Bis endlich nach 3 Monaten ich die Tabletten bekommen habe. Denn zum Schluss drehten meine Gedanken nur noch um selbstmord, ich bin morgens mit aufgestanden und abends mit eingeschlafen. Man kann sagen das Doxepin hat mir damals wahrscheinlich das Leben gerettet )
Anfang Mai 2009 - hochgegangen auf 37,5 mg da keine Besserung stattfand, immer noch extreme Angst und Panikatacken mit Schlafstörungen.
Ende Mai 2009 - auf 50 mg dosiert, aber davon bekam ich Atemnot.
Anfang Juni auf 37,5 mg runter dosiert und gehalten über 8 Jahre, alle Symptome verschwanden und man hat mit den ,,Pillen“ jeden Abend gelebt.
Juni 2017 - da keine Symptome mehr vorhanden waren und ich endlich ohne Tabletten leben wollte habe ich im Juni 2017 mit einer Neurologin auf 25 mg reduziert.
Februar 2018 - auf 20 mg reduziert alles noch ok, außer vermehrt Angst und Panik und Suizidgedanken, mit denen ich sehr gut umgehen konnte da ich nebenbei von einer Psychologin betreut werde, abends öfters Herzrasen und Unruhe, schlechter geschlafen.
März 2018 - reduziert auf 17,5 mg weiterhin Symptome wie Angst und Panik und leichte Sehstörung in Form von Flackern und blitzen und visuel Snow. Extreme Augenschmerzen bei Augenbewegung. Eine Glaskörpertrübung durch den Augenarzt festgestellt Sehnerv i.o.
11.Mai 2018 - noch 17,5 mg genommen und beim Augenarzt gewesen dort war der Sehnerv noch i.o Flackern und Blitzen schlimmer geworden extreme Lichtempfindlichkeit, also ohne Sonnenbrille und Augentropfen geht gar nichts, Angst und Panikattacken sind zurück gegangen, abends dann auf 15 mg reduziert
15.Mai 2018 - erneute Kontrolle beim Augenarzt, der Sehnerv ist beidseitig angeschwollen, nur 4 Tage später nach dem absetzten von 17,5 auf 15 mg. Immer noch extreme Lichtempfindlichkeit, ab und zu Doppelbilder bei hellen Wänden und hellen Gegenständen aber nicht immer, tanzenden Punkten am Himmel und weißen Wänden. Manchmal muss ich alles im Haus abdunkeln weil es mir sonst zu hell ist. Das Gefühl alles mehr wahrzunehmen, als wenn der Kopf das erstmal verarbeiten muss weil die Farben so intensiv sind, ich bin wacher und aufgeweckter und das Gefühl mehr da zu sein als noch mit 37,5 mg.
14.11.18 - von 15 mg auf 12,5 mg reduziert hat sich nichts verändert.
04.12.18 - Sehnervenschwellung zurück gegangen keine Staaungspapille mehr vorhanden.
28.02.19 - Sehstörungen haben sich nicht verändert, es wurde am 04.02.19 beim Augenarzt eine Durchblutungsstörung der Netzhaut und das Sicca Syndrom (Benetzungsstörung der Augen) festgestellt, Unruhe und Angst ab und zu noch vorhanden, komische Gedanken (Suizidgedanken) ab und zu mal, vielleicht 1 mal im Monat. Extrem belastend sind die Stimmungsschwankungen ( extrem glücklich bis zu extrem schlecht gelaunt aggressiv, genervt, will meine Ruhe vor allem und jedem haben) aktuell noch auf der Dosis 12,5 mg.
24.04.19 - aktueller Stand seit 14.11.18 immer noch auf 12,5 mg Doxepin

KarlHeinzUwe2018
Beiträge: 139
Registriert: Sonntag, 07.10.18, 8:47
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von KarlHeinzUwe2018 » Samstag, 20.10.18, 12:12

Hallo Leute,

als leidenschaftlicher Zocker ist mir noch was anderes aufgefallen. Früher konnte ich ultraschnelle sogenannte Ego-Shooter (auch killerspiele genannt...) problemlos zocken. Selbst wenn die Spiele mit 500fps abgelaufen sind. Mittlerweile kann ich noch exakt 2 Spiele zocken. Und die musste ich auf 39fps beschränken per software, weil alles was schneller ist von mir gar nicht mehr verarbeitet werden kann. Es kommt bei anderen spielen zu extremen Schwindel und auch Übelkeit. Zocker nennen das Motion Sickness (Bewegungskrankheit). Um es kurz zu machen, meine Hobbys wurden durch die AD und auch durch wechselwirkungen mit anderen Medis (domperidon und mirta wirken bei mir merkwürdig) quasi beendet. Filme mit vielen Actionszenen gehen auch nicht mehr. Meine Augen kommen nicht mehr hinterher. Es gibt also kaum etwas womit ich mich noch ablenken kann. Und generell ist auch das sehen schlechter geworden.

mfg KHU
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor KarlHeinzUwe2018 für den Beitrag:
Schwimmerin
► Text zeigen

Sunyata
Beiträge: 78
Registriert: Freitag, 21.09.18, 20:23
Hat sich bedankt: 374 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal

Re: Augenprobleme / Sehstörungen während oder nach dem Absetzen

Beitrag von Sunyata » Mittwoch, 24.10.18, 11:29

Hallo,

Ich muss mich leider auch hier einreihen...

Ich hatte schon bei der Einnahme von Venlafaxin Sehstörungen (trockene brennende Augen, Schleier und Sternchen sehen und unscharfes Sehen, Probleme mit fokussieren).

Bin seit 16 Monaten auf 0 und seither ist es eher noch schlechter geworden. Bildschirmarbeit ist sehr anstrengend geworden. Hab Auch schon mehrmals eine Brille anfertigen lassen, aber die hat jedesmal dann nicht mehr gepasst, weil sich die Sehstärke anscheinend ständig verändert... Echt so übel..

Bin allerdings in einem Alter (52),wo unscharfes Sehen auch normal ist - aber diese Schwankungen sind doch ungewöhnlich..

Hab auch seit Jahren erhöhten Augeninnendruck (eventuell auch von Venlafaxin) und nehme TimoComod Augentropfen.

Hallo Fibie,
Du bist ja jetzt schon weit über 2 Jahre auf 0..
Wie geht es Dir inzwischen?

Liebe Grüße an alle,
Mike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunyata für den Beitrag (Insgesamt 2):
SchwimmerinUlulu
Seit 1997 sehr belastende persönliche Umstände -
führen zu chron. Magenschmerzen und (Erschöpfungs-)Depression

2003 - 2007 Paroxetin 20mg

(2002 - 2009 Pantoprazol wg. ständiger Magenschmerzen)

2007 - 06/2016 Venlafaxin 150mg
In dieser Zeit ab und zu bei Bedarf Zopiclon 7,5mg (meist eine halbe Tablette)

1.naiver Absetzversuch 2009
innerhalb weniger Tage stark reduziert - und wegen unerträglicher NW wieder zurück auf 150mg

2.naiver Absetzversuch ca. 2011
Innerhalb von Wochen runter auf 0,
v.a. Starke Depressionen
Also wieder zurück auf 150mg

3.Absetzen 07/2016 - 07/2017
Ein Jahr Ausschleichen Venlafaxin - über 75 und 37,5mg jeweils immer die Hälfte alle 4 Wochen

ab ca. 37,5mg verstärkte Depressionen und Ängste

seit 07/2017 auf Null und im protrahierten Entzug:

gravierende anhaltende, v.a. psychische Entzugssymptome und das Gefühl, daß es einfach nicht besser wird... :frust:

- schwere anhaltende Depressionen und Ängste
- kann keine positiven Gefühle empfinden wie zb. Freude (bin wie eingefroren)
- Tinnitus (seit Einnahme Venla)
- Todessehnsucht - alles zuviel...
- sehr wenig Antrieb und Energie, wenn etwas Energie dann sehr schnell erschöpft
- sehr dünnhäutig, schnell reizbar und dann innerlich sehr aggressiv
- starke Hochsensibilität, va. Licht und Geräusche
- Sprunggelenksverletzung/ Knorpel heilt nicht
- sog. "Golf-Arm" (ich spiele kein Golf) - ständige Schmerzen im Ellbogen
- Sehstörungen/ Sehstärke verändert sich ständig - sowie erhöhter Augeninnendruck (beginnendes Glaukom)

Antworten