Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Jamies "all in a tumble" Thread

Sammlung von Erfahrungsberichten mit Psychopharmaka.
Quietscheentchen
Beiträge: 963
Registriert: Montag, 01.10.18, 3:43
Hat sich bedankt: 1143 Mal
Danksagung erhalten: 1250 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Quietscheentchen » Mittwoch, 28.11.18, 16:06

Hallo ihr Lieben,

das ist doch sowieso das, woran es so sehr krankt in unserer Leistungsgesellschaft. Höher, schneller, weiter! Sei ein braves Zahnrad im Uhrwerk!

Ich, mit chronischen Erkrankungen, passte da nie rein, fühlte mich nie "genug"

Mein wunderbarer Therapeut meinte dazu: "Naja, Sie sind einfach. Und machen das beste draus."

Ein anderes mal meinte ich, dann müsse ich ja mein Leben jetzt nur noch mit Sinn füllen." Er guckte mich an und sagte ruhig: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."

Es macht uns einfach krank, ständig Erwartungen gerecht werden zu wollen.

Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Quietscheentchen für den Beitrag (Insgesamt 5):
padmaJamieKaenguruinandoutSchwimmerin
Bild
"Es ist kein Maßstab von Gesundheit, gut angepasst an eine von Grund auf kranke Gesellschaft zu leben" -Jiddu Krishnamurti
Mein Thread
► Text zeigen

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5063
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14764 Mal
Danksagung erhalten: 8244 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 01.12.18, 12:09

Hallo Quietscheentchen,
Quietscheentchen hat geschrieben:
Mittwoch, 28.11.18, 16:06
: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."
Ein weiser Mann. :D Das ist doch mal ein Lebensmotto !

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
KaenguruJamie
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

inandout
Beiträge: 294
Registriert: Mittwoch, 26.04.17, 21:07
Hat sich bedankt: 574 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von inandout » Samstag, 01.12.18, 21:56

Quietscheentchen hat geschrieben:
Mittwoch, 28.11.18, 16:06

Ein anderes mal meinte ich, dann müsse ich ja mein Leben jetzt nur noch mit Sinn füllen." Er guckte mich an und sagte ruhig: "Sie können ihr Leben auch mit Spaß füllen."
Oh wow, das klingt aber wirklich nach nem verdammt klugen Therapeuten. Gibts davon ein Nest und noch mehr bzw. der war nicht zufällig in Berlin?

Liebe Grüße,
inandout
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor inandout für den Beitrag:
Jamie
Wer hier nicht verrückt wird, der kann nicht normal sein. (Hildegard Knef)
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17919
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22858 Mal
Danksagung erhalten: 29414 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jamie » Sonntag, 20.01.19, 11:08

Hallo liebe Foris :)

ich bin krank.
Blasenentzündung seit letztem Montag.
War gleich am Dienstag beim Arzt und habe ein Eintages-Antibiotikum verordnet bekommen (Fosfomycin / = Monuril).
Normalerweise hilft mir das auch, dieses Mal war es nicht so.
Mir war nicht nur kotzübel danach für 24h, sondern die Blasenentzündung wurde auch nicht besser und der Urintest zeigte weiterhin viel zu hohe Leukozyten an.

In den folgenden Tagen (Do, Fr) verschlimmerte sich mein Zustand. Außer krampfartigen Schmerzen in der Blase und ziehende Schmerzen beidseitig in den Leisten kamen einschießende Schmerzen auf Höhe der Eierstöcke dazu; hat sich alles wie ein einziges Schmerzfeld angefühlt.
Ich begann mich am Freitag auch zunehmends kränker zu fühlen und bekam leichtes Fieber.

Ich bin dann abends zum ärztlichen Bereitschaftsdienst.
Die gute Frau war zwar nett, meinte aber, ich hätte wohl das Monuril nicht richtig angewendet.
Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen, denn ich habe Jahre Kundinnen in der Apotheke beraten, wie man es richtig anwendet (normal trinken, Blase vorher leeren, dann Monuril auflösen und sofort trinken, nach Möglichkeit nichts mehr trinken oder nur noch ganz trinken und nicht mehr aufs Klo gehen, sodass das AB-Konzentrat so lange es geht in der Blase verweilen kann).

Ich hab mich an all das gehalten und wenn dann eine Blasenentzündung schlimmer wird, ist ja wohl die Schlussfolgerung, dass die Keime ein anderes Spektrum haben und nicht unbedingt, wie doof der Patient ist :wacko:.
Ich hatte dann auch zweifach positiv Leukozyten, zweifach positiv Erythrozyten und weiterhin Protein.

Ich bin daraufhin von der Ärztin in die Notaufnahme weiter eingewiesen worden (auf jeden Fall mit neuem AB), wo ich sage und schreibe 9 Stunden verbracht habe, 8 davon gewartet.
Da ich so heftige Unterleibsschmerzen hatte, sollte ich den Gynäkologen vorgestellt werden (ja, was für eine prima Aussicht).
Ich hab das heute noch nicht weggesteckt / verkraftet. Ein Martyrium für mich.
Das viele Warten, die heulenden Kinder, mehrere Reanimationen, ein totkrankes Neugeborenes, kotzende Kinder, die sich auf die Sitzbänke erbrachen und man nicht mal wischte... :twisted:

Ich wurde zweimal vergessen aufzurufen, dann gab es mehrere Notfälle auf der Gyn Station und nachdem ich um 19.30 in der Notaufnahme "eincheckte", hatte um 3.45h nachts endlich eine Gyn Zeit für mich. Da war ich kurz davor zusammenzuklappen.

Man hat sich zwar zig mal entschuldigt, aber ich konnte echt nicht mehr.
Wenigstens waren die Gyn-Ärztinnen nett.
Ich mache es kurz. Gynäkologisch soweit alles OK, zumindest eine akute Eierstockentzündung scheine ich nicht zu haben, dafür ist die Blase so stark entzündet, dass sich die (sorry eklig) Blasenschleimhaut von der Blasenwand abzulösen beginnt und in Brocken mit dem Urin rauskommt. :vomit:

Ich konnte dann auch kein Wasser mehr lassen, also Harnverhalt, trotz randvoller Blase.
Die Ärztinnen meinten, das kann vorkommen, wenn die Blase so hochgradig entzündet ist und dass sie mich katheterisieren müssen, wenn es nicht bald klappt.
Mit viel Geduld klappte es aber irgendwann (jesses) :(

Man hat dann noch Rücksprache mit dem Urologen gehalten, alle drei Ärzte waren aber der Meinung, man könne es mit Cefuroxim ambulant probieren, zumal kein hohes Fieber.
Es stand noch im Raum mich stationär aufzunehmen und mir intravenös Ceftriaxon zu infundieren, aber ich habe den Ärzten gesagt, das ist für mich das letzte Mittel, ich will heim.
Und da bin ich auch.
Sollte höheres Fieber dazu kommen oder sich mein Zustand verschlechtern, muss ich allerdings eingewiesen werden und bleiben.
Um die Vagina muss ich mich auch noch mal gesondert kümmern, da da viele Rötungen sind.

So, ich bin also daheim, wärme meinen Unterleib, schlucke das AB und würge mich durch den Tag. Mir ist durchgängig kotzübel und heftigen antibiotikainduzierten Durchfall habe ich auch.
Ich bin schlapp, müde und emotional auch mitgenommen.
Ich merke, nicht viel mit Menschen tun haben zu wollen, sondern mich verkriechen zu wollen.

Sollte ich Lust und Kraft haben, lest ihr mich hier. :pillowtalk:

Liebe Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 8):
Ululu 69reddieGuglhupfpadmaAnnanaslakeSonne1lunettaJodie13
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 1594
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1302 Mal
Danksagung erhalten: 2574 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Towanda » Sonntag, 20.01.19, 11:46

Liebe Jamie,

ich wünsche Dir gute Besserung! Hoffentlich lassen die Schmerzen und die Übelkeit bald nach.

Liebe Grüße,

Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen

09.05.19 - 4,20 mg Mirtazapin
05.06.19 - 3,75 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 2652
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 1782 Mal
Danksagung erhalten: 5917 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von lunetta » Sonntag, 20.01.19, 14:00

Hallo meine liebe jamie!

Ach du armes Hühnchen, so eine schwere Blasenentzündung...

Ich hatte kurz nach Weihnachten auch so eine, habe auch Monuril bekommen, hat auch nicht gewirkt - bin auch, so wie du mehr als eine Woche so krank und leidend herumgehangen.

Habe mir dann aus der Apotheke zusätzlich D Mannose holen lassen, und Blasentee in Massen getrunken, Wärmeflasche am Bauch, und ganz viel Ruhe.
Zusätzlich habe ich noch 5x täglich 4 Stk. Angocin eingenommen, und 3x täglich eine Ibu 400.

So habe ich es nach mehr als 1 Woche wegbekommen.

Auch bei mir war die ganze Vulva und Vagina mit entzündet, da habe ich mit meinem geliebten Majorana-Gel von Wala geschmiert, auf das schwöre ich.


Ich wünsche dir gute Besserung und GLG!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
► Text zeigen
.

Jofab
Beiträge: 1831
Registriert: Mittwoch, 16.08.17, 19:51
Hat sich bedankt: 5542 Mal
Danksagung erhalten: 4701 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Jofab » Sonntag, 20.01.19, 16:23

Liebe Jamie,

laß dich mal ganz vorsichtig von Herzen drücken ! :hug:

Es ist so schlimm, daß du immer wieder so gequält wirst ! Erst die Zahngeschichte und jetzt diese Blasenodyssee ! :Gute
Ich hoffe wirklich, daß du es in den Griff gekommst und sich ein Klinikaufenthalt vermeiden läßt!

Liebe Grüße und gute Besserung !

Ilse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jofab für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen

Guglhupf
Beiträge: 665
Registriert: Sonntag, 23.07.17, 14:26
Hat sich bedankt: 709 Mal
Danksagung erhalten: 1702 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Guglhupf » Sonntag, 20.01.19, 17:57

Oh man liebe Jamie,

du lässt ja leider auch nix aus und wenn kommt es immer ganz dick bei dir :( ich wünsche dir ganz schnell gute Besserung!!

Liebe Grüße
Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Guglhupf für den Beitrag:
Jamie
Meine Signatur
► Text zeigen
- bei Bedarf Magnesium
- Passionsblumentee zur Milderung entzugsbedingter NW
- Mönchspfeffer
- reines Lavendelöl

"Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher."

Blumenwiese
Beiträge: 377
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33
Hat sich bedankt: 541 Mal
Danksagung erhalten: 459 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Blumenwiese » Sonntag, 20.01.19, 19:39

Liebe Jamie,

Das klingt echt schlimm. Ich musste vom Monuril auch stundenlang kotzen, bis der kassenärtzliche Notdienst kam und mir ne Spritze dagegen gegeben hatte...aber wenigstens hatte das AB bei mir gewirkt.

Ich finde Blasenentzündung ist so mit das Schlimmste überhaupt und bei dir ist es auch noch extrem ausgefallen :( Du hast mein vollstes Mitgefühl. Und ich wünsche dir gute Besserung.

Ich bekomme vom Medi Reduzieren immer Blasenkrämpfe und Harnverhalt und das führt dann schnell mal zu einer Blasenentzündung. Mir helfen Cranberrykapseln aus der Apotheke zum Vorbeugen und wenn die Blasenkrämpfe kommen nehm ich vorbeugend Solidago Steiner (Goldrutenkrautextrakt). Seitdem ich das mache, hatte ich keine schlimmere Blasenentzündung mehr.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Blumenwiese für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaJamie
Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 20-25-0-25 (70 mg)
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Cranberry Kapseln
Bedarf:Movicol, Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Levociterizin, Salbutamol, Mometason

suisse
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von suisse » Sonntag, 20.01.19, 19:58

Liebe Jamie,

ich sende dir viel Kraft und baldige Genesung!!!

LG Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor suisse für den Beitrag:
Jamie
Aktuelle Dosierung: 1,7 mg Escitalopram
► Text zeigen

Kaenguru
Teamunterstützung
Beiträge: 1946
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:58
Hat sich bedankt: 3808 Mal
Danksagung erhalten: 2817 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Kaenguru » Sonntag, 20.01.19, 20:55

Liebe Jamie,

Du hast mein volles Mitgefühl, es ist scheußlich, was du durchmachen musst. Gerade im urologischen und gyn Bereich ist man sehr empfindsam. Die Tipps von Lunetta hören sich gut an, ich hoffe sie helfen dir.

Ich wünsche dir rasche Besserung🍀 und viel Kraft :fly: zum Durchhalten.

Ganz herzliche Grüße :hug:

Sarah
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kaenguru für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieNicole
► Text zeigen
Seit 6.8.2018 Alprazolam auf Null

stubi
Beiträge: 460
Registriert: Donnerstag, 12.02.15, 19:16
Hat sich bedankt: 1652 Mal
Danksagung erhalten: 1105 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von stubi » Sonntag, 20.01.19, 20:57

Liebe Jamie,

ich drücke dich auch ganz herzlich und wünsche dir ganz gute Besserung du arme du. :hug:

Ganz liebe Grüße
Renate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor stubi für den Beitrag:
Jamie

Marko92

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Marko92 » Montag, 21.01.19, 8:57

Liebe Jamie :) ,

das ist ja grausig, was du durchmachen musst. - Hoffentlich wird es bald besser!

Mich hat Wobenzym Plus (enthält die Enzyme Bromelain, Trypsin, Rutosid) oft vor Antiboitika bewahrt. Meine Freundin hat es auch bei Blasenentzündung genommen, allerdings war es bei ihr nicht so heftig wie bei dir. -

Teebaumöl wäre auch noch ein Tipp, es wirkt ja antiseptisch gegen viele Keime und ist mild.

Mitfühlende Grüsse
Markus :)

Schwimmerin
Beiträge: 253
Registriert: Donnerstag, 18.01.18, 5:53
Hat sich bedankt: 1106 Mal
Danksagung erhalten: 507 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Schwimmerin » Montag, 21.01.19, 17:20

Liebe Jamie :)

Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir nun immer besser geht :hug:

Wegen dem antibiotikainduziertem Durchfall gibt es hier in der CH, ev. auch in D ein gutes Medikament welches Bioflorin heisst - es normalisiert das Darmökosystem und wirkt auch gegen den Durchfall - meine Tochter benötigt das gerade auch und heute ist schon wieder relativ gut mit Durchfall :)

herzliche Grüsse
Schwimmerin :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Schwimmerin für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen

Sunyata
Beiträge: 74
Registriert: Freitag, 21.09.18, 20:23
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Sunyata » Montag, 21.01.19, 17:52

Liebe Jamie,

es tut weh zu lesen, was du alles durchmachst.. :cry:

Ich denke fest an Dich und wünsche Dir, dass es bald wieder besser geht!

Herzliche Grüsse
Mike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sunyata für den Beitrag:
Jamie
2003 - 2007 Paroxetin 20mg

(2002 - 2009 Pantoprazol wg. ständiger Magenschmerzen)

2007 - 06/2016 Venlafaxin 150mg
In dieser Zeit ab und zu bei Bedarf Zopiclon 7,5mg (meist eine halbe Tablette)

1.naiver Absetzversuch 2009
innerhalb weniger Tage stark reduziert - und wegen unerträglicher NW wieder zurück auf 150mg

2.naiver Absetzversuch ca. 2011
Innerhalb von Wochen runter auf 0,
v.a. Starke Depressionen
Also wieder zurück auf 150mg

3.Absetzen 07/2016 - 07/2017
Ein Jahr Ausschleichen Venlafaxin - über 75 und 37,5mg jeweils immer die Hälfte alle 4 Wochen

ab ca. 37,5mg verstärkte Depressionen und Ängste

seit 07/2017 auf Null und im protrahierten Entzug:

gravierende anhaltende, v.a. psychische Entzugssymptome und das Gefühl, daß es einfach nicht besser wird... :frust:

- schwere anhaltende Depressionen und Ängste
- kann keine positiven Gefühle empfinden wie zb. Freude (bin wie eingefroren)
- Tinnitus (seit Einnahme Venla)
- Todessehnsucht - alles zuviel...
- sehr wenig Antrieb und Energie, wenn etwas Energie dann sehr schnell erschöpft
- sehr dünnhäutig, schnell reizbar und dann innerlich sehr aggressiv
- starke Hochsensibilität, va. Licht und Geräusche
- Sprunggelenksverletzung/ Knorpel heilt nicht
- Sehstörungen/ Sehstärke verändert sich ständig - sowie erhöhter Augeninnendruck (beginnendes Glaukom)

Juna
Beiträge: 747
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00
Hat sich bedankt: 1203 Mal
Danksagung erhalten: 1076 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Juna » Dienstag, 22.01.19, 16:40

Liebe Kampfhasi2 :hug: ,

hrmpf, Du Arme.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Linderung erfährst, dass es Dir besser geht und dass Dir Dein Körper nicht immer wieder so massiv zeigt, dass ihm irgendetwas nicht passt. :sports: :fly:

Ich schicke Dir mal ein paar von meinen Schutzengeln, damit die Deine unterstützen und Dir beim genesen, heilen und gesund werden helfen können. <3

Ich denk an Dich!

GLG
Kampfhasi :roll:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Juna für den Beitrag:
Jamie
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

albertine
Beiträge: 247
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 18:36
Wohnort: bei Freiburg
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 549 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von albertine » Dienstag, 22.01.19, 22:06

Hallo Jamie,

ich kann dir "Aqualibra" empfehlen. Hilft bei mir tatsäclich genauso gut wie Antibiotika. Gute Besserung!

Grüße von Margot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor albertine für den Beitrag (Insgesamt 2):
Jamiepadma
1976 angefangen mit Adumbran
1977 ging es weiter mit Lexotanil und Praxiten
irgendwann gab es dann nur noch Lexotanil bis zu 7 Tabletten pro Tag
1997 - 400mg Sulpirid - es ging mir immer schlechter - bin körperlich immer schwächer geworden, konnte letztendlich nicht mehr laufen und nichts mehr essen, lag nur noch im Bett - die Aussage meines jetzigen Psychiaters: "Sulpirid wirkt so" :frust:
musste dann weil ja nichts mehr ging ins Krankenhaus, lag 8 Wochen auf der Station für innere Medizin, Sulpirid wurde sofort auf 200 mg reduziert, Lexotanil in diesen 8 Wochen von 42 mg auf 3 mg - war hart, abes es ging, die letzten 3 mg Lexotanil in 1,5 er Schritten zuhause abgesetzt, ging prima, das restliche Sulpirid nach einigen Monaten auch ausgeschlichen, ging auch gut
2002 ging es los mit Diazepam, und ziemlich schnell hing ich wieder in der Suchtfalle
2009 kam eine heftige Depression hinzu
Dez. 2010 - Apr. 2011 war ich in der Psychiatrie zum Diazepam-Entzug
entlassen mit Amitriptylinoxid 210 mg
ein neues , viiiiiel besseres Leben begann :)
es folgten 2,5 Jahre Therapie bei einer Suchtberatung, Einzelgespräche und Gruppe
das AD wurde inzwischen reduziert auf 90 mg
ab 22.3. 2014 - 82,5 mg
ab 11.5 - 75 mg
bin jetzt bei 60 mg u. werde die Dosis jetzt erstmal beibehalten solange ich in der Therapie meine traumatische Kindheit verarbeite, vertrage es gut, keinerlei Nebenwirkungen
ab 10.7.2015 - 52,5 mg Amitriptylinoxid
ab 15.2.2016 - 45 mg
10.5.2016 - 37,5 mg
19.6.2016 - 30 mg
28.9.2017 - 22,5 mg
1.1.2018 - 15 mg
27.9.2018 - 7,5 mg

2014 Traumatherapie begonnen - nach einigen Monaten abgebochen, war mit der Therapeutin nicht zufrieden

März 2015 neue Therapie begonnen bei einer sehr engagierten Therapeutin + gehe weiterhin zu einer Selbsthilfegruppe

2018 tiefenpsychologisch fundierte Therapie

mein Leben ist lebenswert :)

mein Ziel: NIE WIEDER BENZOS!!!

WER KÄMPFT, KANN VERLIEREN, WER NICHT KÄMPFT, HAT SCHON VERLOREN!

Wer vom Leben nicht lernt, dem erteilt es seine Lektionen!

Monalinde
Beiträge: 552
Registriert: Freitag, 21.01.11, 16:10
Hat sich bedankt: 807 Mal
Danksagung erhalten: 1157 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Monalinde » Mittwoch, 23.01.19, 12:48

Hallo,

Ich kann Albertine da nur beipflichten. Aqualibra ist das einzige Medikament mit Ausnahme von Antibiotika, das mir auch geholfen hat , meine immerwiederkehrenden Blasenentzündungen für einige Zeit loszuwerden.

Der einzige Wermutstropfen darin besteht für mich in einem Juckreiz der Haut, der sich nach Absetzen sofort wieder verflüchtigt. Ich bin da aber auch ganz besonders empfindlich seit dem Absetzen.

Mona
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Monalinde für den Beitrag:
padma
2005 bis 2010 Einnahme von Remergil 7,5 mg und Trevilor bis zu 37,5 mg,
2010 bis 2012 Trevilor 37,5 mg ausschließlich,
Diagnose: Angst und Depression

Dezember 2012 auf Null abgesetzt, 10 Prozent im Rhythmus von 14 Tagen ( zu schnell)
Seit Dezembe 2012 im protahierten Entzug.
Symptome:
( Tinnitus 2011) , Speiseröhrenentzündung, Reflux, Schleim im Hals saures Aufstoßen seit 2014,
Albträume, Durchschlafstörungen, Erschöpfungszustände, Hautausschläge, Angstzustände,
Gelenkschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Zwangsgedanken, Ohrwürmer, Neuroemotionen, Durchfälle)

2018:
Hautausschläge, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost , Schwindel, verstopfte Nase, Albträume nicht mehr vorhanden, Reflux nur noch selten, Durchschlafstörungen sporadisch bei Stress

Ängste, Tinnitus, Neuroemotionen halten an.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17665
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 43899 Mal
Danksagung erhalten: 22863 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von padma » Donnerstag, 24.01.19, 12:22

liebe Jamie, :)

ich hoffe, das AB hat gegriffen und es ist Besserung eingetreten?

Es tut mir so sehr leid, was du durchleidest

ganz liebe Grüsse, :hug:
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
SunyataJamieSchwimmerin
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.06.2019: 0,04 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Quietscheentchen
Beiträge: 963
Registriert: Montag, 01.10.18, 3:43
Hat sich bedankt: 1143 Mal
Danksagung erhalten: 1250 Mal

Re: Jamies "all in a tumble" Thread

Beitrag von Quietscheentchen » Donnerstag, 24.01.19, 20:25

Hallo Jamie,

oh je, das seh ich jetzt erst. Es tut mir so leid, was du alles mitmachen musst.

Ich bin auch so eine Kandidatin für Blasenentzündungen. Immer wieder und wieder jahrelang, manchmal monatlich hatte ich sie. Auch sehr heftig, auch sofort immer mit sichtbarem Blut und auch, dass da nette Flocken und Stückchen drin waren...

Ich habe SO viele Antibiotika genommen, der Arzt war auch nicht mehr begeistert. Ich suchte nach Wegen, das selbst weg zu bekommen.

Ich weiß nicht, ob du es mal versucht hast: Cystinol Akut.
Ist pflanzlich ABER für Empfindliche auch nicht ohne.

Ich werde davon sehr müde und mir wird auch übel. Aber das und Cranberry-Kapseln haben mich gerettet. Ich brauche keine Antibiotika mehr, wenn ich mir etwas mehr Zeit gebe, damit es heilen kann.
Und trinken wie verrückt!

Ich habe heute etwa ein oder zweimal im Jahr eine Blasenentzündung.

Gute Besserung, du Liebe! :hug:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Quietscheentchen für den Beitrag:
Jamie
Bild
"Es ist kein Maßstab von Gesundheit, gut angepasst an eine von Grund auf kranke Gesellschaft zu leben" -Jiddu Krishnamurti
Mein Thread
► Text zeigen

Gesperrt