Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

Akute Belastungsreaktion

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Ash
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch, 06.06.18, 3:52
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Akute Belastungsreaktion

Beitrag von Ash » Dienstag, 10.07.18, 21:12

Hallo zusammen,

ich wollte mal nachfragen ob jemand hier Erfahrungen mit einer akuten Belastungsreaktion gemacht hat.
Heisst ein einschneidendes physisches/psychisches negatives Erlebnis, dass anschließend zu diversen Symptomen (psychisch und auch körperlich) geführt hat.

Bei mir ist genau dies gerade der Fall und ich resigniere langsam, da es selbst nach 10 Tagen nicht wirklich besser wird.
Es geht von Depersonalisation, Antriebslosigkeit, Gefühlsarmut rüber zu Magenproblemen und leichten Erkältungssymptomen.

P.S.: Das ganze lässt sich sehr klar von der Grunderkrankung oder auch Absetzsymptomen abgrenzen. Auch der Auslöser ist eindeutig.

Auslöser: Verbale Gewalt eines Freundes inklusive Wutausbruch, Schuldzuweisung und wenig/keiner Einsicht.

Haben hier schon Menschen sowas durchlebt und wie habt ihr es geschafft dort raus zu kommen?

Schöne Grüße
Ash
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ash für den Beitrag (Insgesamt 2):
SalamanderDane
► Text zeigen

Antworten