Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Antidepressiva: Jahrelange Einnahme mit fraglichem Effekt

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Team
Beiträge: 13359
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14836 Mal
Danksagung erhalten: 13549 Mal

Antidepressiva: Jahrelange Einnahme mit fraglichem Effekt

Beitrag von Murmeline » Freitag, 02.11.18, 18:11

Antidepressiva: Jahrelange Einnahme mit fraglichem Effekt
Ulrich Voderholzer

Zitat
Großangelegte Studie in den Niederlanden

Eine holländische Arbeitsgruppe hat Daten einer großen Kohorte von 156.620 Patienten aus der Gegend um Amsterdam anhand der Verschreibungsdaten zwischen den Jahren 2005 bis 2015 mit einem vergleichbaren Zeitraum von 1995 bis 2005 verglichen. Der Prozentsatz der Menschen, die ein Antidepressivum länger als 15 Monate einnehmen, lag bei 43,7 Prozent, verglichen mit 30,3 Prozent im Vergleichszeitraum 10 Jahre vorher.

Die Gründe
Meist waren es Patienten mit Angststörungen und/oder Depressionen und am häufigsten handelte es sich selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer oder sog. duale Substanzen wie selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer.
Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass Absetzphänomene, bzw. Entzugssymptome einer der Gründe für die Langzeiteinnahme darstellen und vergleichen die Situation der Antidepressiva mit der von Benzodiazepinen, bei denen auch infolge von Absetzschwierigkeiten ein Risiko einer Langzeiteinnahme besteht.

Fazit für die Praxis

Es ist stark zu vermuten, dass immer mehr Menschen Antidepressiva nur deshalb über Jahre einnehmen, weil sie die Substanzen wegen einer Entzugssymptomatik nicht mehr absetzen können, ohne dass die Langzeiteinnahme nach Leitlinien sinnvollist.

Quelle:
https://www.psychosomatik-online.de/ant ... em-effekt/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
mückeKaenguru70padma

Antworten