Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: Die Wiedereröffnung für neue Teilnehmer verzögert sich noch ein wenig. Geplanter Termin ist der 1.8. Das neue Konzept steht aber mittlerweile und wir arbeiten im Hintergrund an der Umsetzung.

Erste Veränderungen in Form zweier neuen Rubriken sind nun eingestellt, Erläuterungen siehe den Artikel über die geplanten Änderungen.


Seit dem 31.03.2019 Ist das Forum für Neuanmeldungen geschlossen. Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen. Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann. Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Das Absetzen von Psychopharmaka bedeutet oft eine Herausforderung für Körper und Seele. Bestimmte Beschwerden können verstärkt werden oder auch erstmals auftreten. Hier finden sich Infos und Diskussionen zu entzugsbedingten Gesundheitsthemen.
Antworten
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18035
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 23032 Mal
Danksagung erhalten: 29551 Mal

Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Jamie » Donnerstag, 28.03.19, 10:31

Hallo.

Beitrag von jamie an fcpts am 28.03.19
Juckreiz am ganzen Körper. Scheußlich :(.

Frage, - hast du es schon mal mit einem Antihistaminikum wie Cetirizin oder Loratadin oder Fenistil probiert? Man müsste die Verträglichkeit antesten, aber sie können Juckreiz ganz gut stillen.
Gerade Fenistil gäbe es, wenn du es verträgst, auch als Retardkapsel, die länger wirkt.
Warst du damit schon beim Arzt oder Hautarzt?

Hast du in letzter Zeit vielleicht neue NEM ausprobiert bzw. nimmst ein, die das auslösen können?
Im Zweifel alles mal weglassen.

Ich kann dir etwas sehr Gutes für Juckreiz der Haut empfehlen als Lotion, sozusagen der Ferrari der juckreizstillenden Bodylotions. Es ist allerdings schwein*teuer und nur in Apotheken erhältlich, aber über Internetapotheken kannst du vielleicht bessere Preise bekommen.
Sie heißt Dermasence Polaneth Lotio.
Darin ist Thesit (das ist auch das Teure daran), ein nachgewiesenermaßen Juckreiz stillender dermatologischer Stoff. Wenn du allerdings Ganzkörperjuckreiz hast, wird die Flasche schnell leer sein und dann wird das richtig richtig teuer für dich.
Leider ist das Mittel nicht verordbar / abrechnungsfähig mit der KK und muss privat gekauft werden.

Weitere Hinweise die Juckreiz-Haut zu pflegen.
Keinesfalls zu viel Fett, es sei denn eine extreme Trockenheit ist die Ursache.
Lieber eher leichtere Lotions kaufen und dafür öfter auftragen. Sie sollten Harnstoff / Urea enthalten, eine Konzentration von 5% ist geeignet. Bei Bedarf kann man es später auch mal mit 10% probieren.
Es gibt bei rossmann und dm medizinische Eigenmarken, die solche Produkte sehr günstig anbieten. Da kostet eine Lotion dann um die 3€ und nicht gleich 10-15€ wie in der Apotheke.

Bei Juckreiz am ganzen Körper muss auch an die Leber gedacht werden. Leberstörungen und Erkrankungen können massiven Juckreiz auslösen. Deine Leberwerte (alle 3 wichtigen) gehören bei deinem Hausarzt überprüft.

Zu deiner Idee mit dem Öl. Das kannst du probieren; ich würde dir hypoallergenes Babyöl (duftstofffrei, Mineralölfrei etc.) empfehlen. Das gibt es auch für 2-3€ bei dm, rossmann und Co. Das Öl darf ausschließlich auf die vom Duschen noch feuchte Haut aufgetragen werden. Öl niemals auf die abgetrocknete Haut geben, es zieht nicht ein, liegt auf und trocknet paradoxerweise dann noch mehr aus, sodass sich der Juckreiz verschlimmern kann.

Was es auch gibt: rückfettendes Duschöl. Da kannst du dir gleich beim Duschen deine ganze Haut sanft einölen und abspülen. Bei Aldi Süd gibt es zB ein Sensitiv Duschöl für einen Appel und ein Ei, ich glaube so um die 1,70€ in dem Dreh. Diese Duschöle sind natürlich rückfettend.

Wenn weder du noch ein Arzt eine Ursache findet für den Juckreiz, dann wirst du eine "schöne" überschießende Histamin / Mastzellenreaktion durch die Medikamente bzw. das Absetzen haben.
Da hilft dann nur Geduld und das Wissen, dass es sich irgendwann auch wieder beruhigen und verschwinden wird.

Ich hoffe, da waren ein paar gute Tippe für dich dabei. :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
UluluMuck

FineFinchen
Teamunterstützung
Beiträge: 1135
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von FineFinchen » Freitag, 29.03.19, 14:07

Hallo,

ich denke es ist gut, auch das Wetter im Blick zu haben. Noch ist es kalt und die kalte Luft stresst die Haut, trocknet sie aus - trockene Haut juckt.

Hier mal ein Link http://www.allergieinfo.de/news-details ... elfen.html

Ich denke, der Entzug begünstigt das alles noch und verstärkt die Symptomatik.

Allen gute Besserung!

Viele Grüße
Finchen

Smilla
Beiträge: 785
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10
Hat sich bedankt: 1082 Mal
Danksagung erhalten: 1224 Mal

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Smilla » Freitag, 29.03.19, 14:23

Überempindlichkeiten, die keine echte Allergie sind, und auf die auch Antihist. keinen großen Einfluss hat, können Auslöser sein, sowie weiter die Nierenfunktion.

Auflage von Kühlpäckchen und kalte Duschen bei großflächiger Ausbreitung helfen gut.

LG Smilla
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Smilla für den Beitrag:
Lithium30Jahre+
► Text zeigen

Chor
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag, 28.02.19, 14:07
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Chor » Samstag, 20.04.19, 8:48

Hallo,

auch ich bin seit Monaten von starkem, generalisierten Juckreiz betroffen. Kein Hautarzt und auch die Hautklinik konnten mir bisher helfen. Es wird Kortisonsalbe verschrieben, die nach einigen Tagen die Symptomatik noch verschlimmert. Durch das Kratzen haben sich Ekzeme gebildet, die zu noch mehr Juckreiz führten.

Alles, was Ärzte mir verschrieben haben, war wirkungslos oder mit starken Nebenwirkungen verbunden.

Da ich mich etwas mit Homöopathie beschäftige, bin ich auf Cardiospermum gekommen. Das gibt es auch als Creme unter dem Namen HALICAR als Cardiospermum Urtinktur. Seit ich es nehme, ist mein Juckreiz verschwunden und die Ekzeme bilden sich zurück. Bitte nur an den stark juckenden Stellen dünn einreiben. Ich hoffe, es hilft Dir ebenfalls.

LG
Claude
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Chor für den Beitrag:
Muck
Erste Erfahrungen mit Beruhigungsmitteln: ca. 1970 FRISIUM (obwohl sehr gutes Elternhaus Angst, Zwänge, Unruhe seit meiner Kindheit)
1980: Lexotanil (Grund: unter Solarium eingeschlafen, Kreislaufzusammenbruch, Panik), nach kurzer Zeit wegen Wirkungsverlust Tabletten entsorgt und keine mehr eingenommen
1985: Panikattacke auf beruflichen Reisen, Beginn mit Tranxilium (Dikaliumclorazepat)
-während der nächsten 30 Jahre unregelmäßige Einnahme von 10 mg oder 20 mg täglich oder nach Bedarf
(beruflicher Stress bzw. selbstgerechter Stress durch Ängste und Zwänge)

-Wegen schwächer werdender Wirkung zwischendurch immer wieder kalt abgesetzt
-wegen starker Ängste immer wieder begonnen

Seit 2012 (Ruhestand) mehrmals versucht davon los zu kommen, Intervalle verlängert, Dosis reduziert.
Verkrampfungen, Kopfdruck, Nachts schweißgebadet, Tags schwitzen oder klebrige Haut
Einnahme seit 2017: 07/2017 4 x 5 mg - 08/2017 3 x 5 mg - 09/2017 3 x 7,5 mg - 10/2017 3 x 5 mg
11/2017 2 x 10 mg - 12/2017 keine
Einnahme seit 2018: 01/2018 7 x 5 mg - 02/2018 7 x 5 mg - 03/2018 3 x 5 mg - 04/2018 5 x 5 mg
05/2018 2 x 5 mg
Juni - Oktober 2018: ? - 11/2018 5 x 5 mg - 12/2018 1 x 5 mg
Einnahme seit 2019: 01/2019 (5.1. 5 mg, 6.1. 5 mg, 16.1. 5 mg, 18.1. 5 mg, 20.1. 5 mg) - 02/2019 (12.2. 5 mg)
03/2019 (8.3. 5 mg, 11.3. 2,5 mg, 14.3. 2,5 mg, 19.3. 3 mg) - 04/2019 (3.4 5mg, 15.4. 2,5 mg)
18.4.-25.4. Tal. 1,25 mg / 5.5. 1,25 mg / 10.5. 2,5 mg / 16.5. 2,0 mg / 18.5. 2,0 mg / 27.5. 2,0 mg /
30.5. 2,0 mg / 10.6. 1,5 mg / 14.6. 1,5 mg / 19.6. 1,5 mg / 28.6. 1,5 mg / 30.6. 1,5 mg
4.7. 2,0 mg / 7.7. 5,0 mg / 16.7. 2,5 mg
Meine fast ständigen Symptome
Starke wandernde Verkrampfungen, Muskel- und Gelenkschmerzen zwischen den Einnahmen, starker Druck im Kopf, Benommenheit, Schwindel, Sehstörungen, verschwommenes Sehen, Doppeltsehen, Flimmern und Beben im Kopf, Unruhe, Übererregung, jede Nacht schweißgebadet, am Tag schwitzen durch kleinste Belastung, Gelenkschmerzen nur linke Körperseite, Nacken/Halsschmerzen links, Schulterschmerzen bis in die linke Hand, Kopfdruck vom Auge links bis in den Nacken. Erschöpfung, oft müde und nicht belastbar, oft Schmerzen im ganzen Körper (an Fibromyalgie gedacht), Grippesymptome fast täglich, Taubheitsgefühle, Beine oft stramm oder kraftlos, nie ausgeschlafen, extremes Gähnen, ständiger Harndrang, Verdauungsprobleme, Überempfindlichkeit gegen Kunstlicht (Kaufhaus) oder Gerüche (Parfums), Hautveränderungen, Juckreiz, Ekzeme, krampfhaftes Zusammenziehen des Kopfes und des Nackens mit Beben. Schmerzen in den Fingern, dass ich nichts tragen oder anfassen kann.
Netzhautablösung 2017, Schlaganfall 2/2019

Ich habe Tranxilium nie mit anderen Mitteln (Paracetamol, Antibiotika...) gleichzeitig eingenommen und mache das auch heute nicht. Nehme Tranxilium nur, wenn es nicht mehr anders geht. Vielleicht ist das falsch. Ohne Benzo geht es manchmal nicht, mit Benzo geht es auch nicht. Es ist ein Kampf ums Überleben. Einer wird gewinnen.

Unverträglichkeit der meisten Arzneimittel. Versuche auch in meinem Alter ohne Medikamente auszukommen.

Muck
Beiträge: 113
Registriert: Montag, 12.11.18, 15:30

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Muck » Samstag, 20.04.19, 9:31

Hallo Chor

Auch ich leide unter Juckreiz.
Habe vor ca. 6 Monaten von heute auf morgen eine Nesselsucht bekommen
Ab und an nehme ich eine Aerius Tablette.Nur wenn es gar nicht mehr geht.

Ob es eine richtige Nesselsucht ist davon bin ich nicht überzeugt.
Die Haut juckt krazt man dann erscheinen rote Striemen.
Manchmal bilden sich auch kleine Pusteln dann sieht es aus wie bei einer Nesselsucht.

Ich werde mir nach Ostern die von dir genannte Salbe Mal kaufen.
Werde dann berichten.
Vielen Dank für deine Info.

Wünsche dir ein frohes Osterfest.

Liebe Grüße
Muck
Symptome: (...); Diagnose: (...)


1. Symptome

Schwindel
Benommenheit
Schwitzen besonders stark nachts
Kälteschauer fast nur nachts
Blähungen
Sodbrennen
Muskel und Gelenkschmerzen überall
Zuckungen
Sehstörungen verschwommen oder Dinge bewegen sich
Einschlafen der Hände in der Nacht
Albträume
Akustische Halluzinationen Nachts
Seltsame Wellen durch den ganzen Körper Nachts
Blutdruck schwankend
Lustlosigkei
Gedankenkreisen
Übelkeit
Nesselsucht urplötzlich
Wespenstichallergie
Würgeanfälle
Kalte Hände und kalte Füße
Unruhe
Konzentrationsschwäche
Mundtrockenheit
Mundbrennen
Schwächegefühl in armen und Beinen
Vergesslichkeit
Verspannungen
Schnell Argressiv
Tinnitus
Ohrendruck
Angst mehr als früher
Juckreiz

Diagnose

Fibromylagie
Generalisierte Angststörung
Mittelschwere Depression
Somatisierungsstörungen



Medikation: (Wirkstoff XXmg, Dauer) (>>) (Wirkstoff XXmg, Dauer) >> (usw.)


2. Medikation


Bis Februar 2013 nur immer Naturheilmittel
Februar 2013 Citalopram 20 mg eingeschlichen mit 10 mg
Ca. 2 Jahre genommen dann von heute auf morgen auf10 mg runter
Symptome vor Citalopram und nun kein großer Unterschied
September 2017 oft die Einnahme vergessen dann nicht mehr genommen
Also auf 0 wie ich heute weiß Kalter Entzug
2018 für 6 Wochen Hormonpflaster keine Besserung
13.11.2018 Omep 40 mg Magnetfans 150 mg Passivligatropfen bei Bedarf
Bisoprolol 5 mg

u]Zusätzlich:[/u] (Wirkstoff XXmg, Start (wofür/wogegen));


3. Zusätzliches

Keine

Bisherige Absetzversuche: (Wirkstoff XXmg, wie abgesetzt, warum gescheitert)


4. BieherigevAbsetzversuche

Mein erster

Absetzverlauf (Startdatum, Startdosierung): (Dauer XXmg) (>>) (Dauer XXmg) (>>) (usw.)


5. Absetzverlauf

Siehe Punkt 6

Christiane
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch, 10.01.18, 20:08
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Christiane » Donnerstag, 06.06.19, 3:28

Hallo Jamie,

was mir noch dazu einfällt wäre, die am schlimmsten juckenden Stellen zu kühlen.
Und lieber mit den Fingerknöcheln über die Stellen reiben als kratzen.

Liebe Grüße, Christiane

Lithium30Jahre+
Beiträge: 18
Registriert: Montag, 21.05.18, 17:37

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Lithium30Jahre+ » Samstag, 06.07.19, 18:59

Hallo,

und danke für dieses interessante Thema!

Hab seit meiner Lithiumreduktion vom 04/2018 im Bereich der Rippen einen Hautausschlag der glücklicherweise nur leicht juckt. Den Psychiater hat es wenig interessiert und mein Hausarzt hat ihn nur dokumentiert. Für mich zeigt die Haut mein Gefühl Angst im Zusammenhang mit der Reduktion, welche durch den Widerwillen des Psychiaters/Schulpsychiatrie noch verstärkt wird. Zudem ist ja auch bekannt, dass Stress, Angst, ... Hautausschläge auslösen können.

In Wirklichkeit sehe ich dadurch sogar eine Unterstützung durch die Haut, welche auch als zweite Niere bezeichnet wird. Vermute auch noch eine zusätzlich Reaktion des Lithiumspiegel (zusätzliches Sinken) Bei der letzten Bestimmung des GFR gab es sogar eine Verbesserung der Messgröße für die Nierenleistung!

Werde wahrscheinlich gar nicht zum Hautarzt gehen und lass meine Haut einfach mitarbeiten - oder soll ich auch dieses Symptom mit Tabletten, Cremen mit z. B. Kortison ausschalten? Angst gehört zum Reduzieren und vielleicht muss ich besonders achtgeben wenn dieses Warnzeichen einmal mehr oder weniger vorhanden ist?!

Liebe Grüße
Lithi
Zuletzt geändert von Lithium30Jahre+ am Samstag, 06.07.19, 19:08, insgesamt 1-mal geändert.
Diagnose: Bipolar 1 seit 1985
Symptome: 1985 manische Episode mit 4 Monate Klinikaufenthalt, 1991 mittelmäßige manische Episode unter einer Lithium Monotherapie induziert durch einem Badeurlaub mit Sport und übermäßigem Alkoholkonsum. 2004 erfolgte abrupte Einstellung der Lithiumeinnahme was einen GAU/Absetzpsychose zur Folge hatte.
Reduktionsversuch am 5. April 2018 bis 9. Mai 2018 auf 450 mg - Aufdosierung auf 675 mg wegen gravierender Schlafprobleme, körperlicher Schwäche/Überreaktion mit Reizüberflutung trotz Bedarfsmedikation. (Quetiapin, 50 - 150 mg, Dominal Forte 40 - 80 mg, Lorazepam 1,0 mg) Hätte früher aufdosieren müssen denn es war schon recht kritisch. War leider auf mich allein gestellt denn ich habe keinen Psychiater meines Vertrauens. DIESER VERSUCH WAR EIN STANDARDFEHLER BEI DEM DIE SCHULPSYCHIATRIE MITVERANTWORTLICH IST. SIE SIND OFT NICHT BEREIT KOOPERATIV ZU BEGLEITEN BZW. VERFÜGEN GAR NICHT ÜBER DAS NÖTIGE WISSEN, WEIL SIE ES AUCH NICHT GELERNT HABEN !!! Mein Psychiater hat mich nur mit Widerwillen bei meinem Reduktionsversuch unterstützt. Mittlerweile habe ich mich von ihm verabschiedet, denn es besteht absolut kein Vertrauen - hab jedoch einen sehr guten Hausarzt!

2. Reduktionsversuch am 16. Oktober 2018 bei ca. 560 mg (13%ige Reduktion und geschätzter Lithiumspiegel 0,41 mmol/l) abgebrochen.
Reduktion Lithium 675 mg: 3. Juni 2018/630 mg, 8. August 2018/600 mg usw.

3. Reduktionsversuch ab 15. Jänner 2019 auf 640 mg (5%ige Reduktion und geschätzter Lithiumspiegel geringfügig unter 0,5 mmol/l) mit dem Ziel einer 10%igen Reduktion bis Ende 2019 - abgebrochen im Zusammenhang mit einer Rippenprellung/Schlaf

4. Reduktionsversuch ab 1. Mai 2019 mittlerweile bei ca. 600 mg (10%ige Reduktion und einem Lithiumspiegel von 0,4 mmol/l) mit dem Ziel einer 15%igen Reduktion bis Ende 2019

Standardmedikation: Lithium/Quillonorm retard 600 mg, Quetiapin ca. 18 mg
Bedarfsmedikation: sehr selten Dominal Forte 40 mg, sehr selten Lorazepam 1,0 mg
Nahrungsergänzung: Lachesis D12 (unregelmäßig), D3 (nur wetterbedingt), Neuromultivit, Selen, Zink, Omega 3, Magnesium/Folsäure/Brahmi (situationsbedingt)

Smilla
Beiträge: 785
Registriert: Freitag, 11.01.19, 16:10

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von Smilla » Samstag, 06.07.19, 19:05

Hallo Muck,

auch die Leber kann Juckreiz bewirken, wenn es ihr nicht gutgeht.

LG Smilla
► Text zeigen

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 2769
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 1934 Mal
Danksagung erhalten: 6192 Mal

Re: Behandlung von Juckreiz / Ganzkörperjuckreiz. Ideensammlung

Beitrag von lunetta » Samstag, 06.07.19, 20:48

Hallo!

Da ich als Kräuterweiblein gelte, und viel an Salben und Kosmetik selbst herstelle kann ich Folgendes empfehlen.

Zu gleichen Teilen Natives Bio-Kokosöl und unraffinierte Sheabutter aufschmelzen, nur schmelzen, nicht zu stark erhitzen!
Dazu kommt zu 10% Nachtkerzenöl
Beispiel: 45g Kokosöl, 45g. Sheabutter, 10g Nachtkerzenöl.

Wenn diese Mischung abgekühlt ist wird sie wieder fest wie eine Creme.

Sollte auf die feuchte Haut aufgetragen werden, dann ist es komplett unfettig und liegt nicht auf.

Man kann zusätzlich noch 20 Tropfen äth- Lavendelöl, und/oder 10gtt Lavendel, 5gtt Geranie, 5gtt Rose, oder eventuell Kamille blau.

Meine persönliche Hautmischung sieht so aus auf 100g Basismischung: 10gtt Lavendel, 5 gtt Geranie, 5 gtt Karottensamen.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag:
Towanda
► Text zeigen
.

Antworten