Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

UK - Änderung in den Behandlungsrichtlinien

Eine Sammlung von Artikeln, die über wissenschaftliche, politische und wirtschaftliche Hintergründe der Behandlung von seelischen Leiden mit Psychopharmaka berichten.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15380
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

UK - Änderung in den Behandlungsrichtlinien

Beitrag von Murmeline » Samstag, 19.10.19, 6:48

In den NICE Behandlungsrichtlinien steht seit neuster Änderung geschrieben, dass Entzugssyndrome schwer und anhaltend sein können. Ein harterkämpfter Schritt.

Zitat
The National Institute for Health and Care Excellence has amended its guidelines1 on depression to recognise the severity and length of antidepressant withdrawal symptoms.

The guidance on treating depression in adults now states that withdrawal symptoms may be severe and protracted in some patients.

NICE’s previous guideline, which was originally published in 2009 and updated last year, said that withdrawal symptoms are “usually mild and self limiting over about one week.”2
https://www.bmj.com/content/367/bmj.l61 ... 2BNg%3D%3D
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten