Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Tipps für gute Feinwaage?

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
padma
Team
Beiträge: 16672
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 42310 Mal
Danksagung erhalten: 22275 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von padma » Dienstag, 15.05.18, 18:34

von Gwen :) :
Auf der Feinwaage könntest Du vielleicht ein kleines Stück Backpapier legen zum Abwiegen. Das rutscht schön und Du kannst die Brösel damit dann umfüllen.

Du kannst Dir zur Feinwaage auch noch Leerkapseln besorgen. Dann kannst Du die Bröselchen in eine Kapsel und ein kleines Pillendöschen stecken und sie ganz unauffällig und praktisch mit- und einnehmen.
Alternativ wäre es vielleicht auch eine Idee, sich in der Apotheke so kleine braune Weithalsflaschen zu besorgen und die Brösel da rein zu geben (muss dann nur wirklich ganz trocken sein!). Dann kannst Du vor Ort ein bisschen stilles Mineralwasser rein tun und sie auflösen und dann einnehmen wenn Dir das mit den Kapseln zu fummelig ist.
viewtopic.php?p=247304#p247304
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaGwenUlulu 69Murmeline

Kimbamaus
Beiträge: 200
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 13:27

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Kimbamaus » Montag, 23.07.18, 13:36

Hallo eine Frage hab mir jetzt auch eine feinwaage bestellt bei Amazon die heißt aber nicht präzesionswaage sondern feinwaage ist das schlimm?
Lg
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute

Kimbamaus
Beiträge: 200
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 13:27

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Kimbamaus » Montag, 23.07.18, 13:40

Und wie muss ich abwiegen? Bin nicht sehr gut im rechnen .... Also hab eine 10mg paroxetin Tablette und will 0.5mg haben wie muss ich das abwiegen? LG
Von 2010 -2017 paroxetin 10mg
Ende2017 dann fliegender wechsel auf venlafaxin 37,5 was ich 4 wochen genommen habe
Anfang Januar 2018 dann 25mg doxepin nach ein paar Wochen eigentlich ganz gut angeschlagen dann Ende Februar 10mg paroxetin wieder genommen auf raten meines psychiaters4-5 Tage dann abgesetzt weil ich glaubte die nw wären so heftig weil extreme panikattaken hoch kamen danach ging's los
März dann kh erst ohne ad probiert ging Gar nicht
Dann Anfang April citalopram erst 10 dan 20 dan 30zum schluss wieder stufenweise abgesetzt mit mirtazapin die ganze zeit 15mg die Nebenwirkungen waren aber so heftig von beidem extrem neben mir stehend das es dan stufenweise abgesetzt wurde nach 6-7 Wochen dann entlassen wurden jetzt sind 3 wochen her wo ich nichts genommen habe nun will mein Therapeut das paroxetin wieder einschleichen was nun? Frage ist nimmt mein Körper das paroxetin wieder an?
Seid dem 20.07.2018 paroxetin einnahme erst 0,25mg die ersten 3 tage dann auf 0,5mg 3 tage dann 1mg 3 tage danach 2mg jetzt mittlerweile 3mg dazu seid dem 10.07.2018 atosil mal eine halbe ne Viertel und seid ca eine Woche nur noch krümel bis jetzt keine Änderung am Zustand aber auch anscheinend keine unverträglichkeit nur das Gefühl das sich die sedierung vom atosil verstärkt dadurch und müdigkeit
Seid dem 20.8.2018 aufdosieren paroxetin jetzt bei 15mg seid knapp 3 wochen 0,5mg lorazepam täglich eine.... seid 2wochen weiterhin lorazepam täglich versucht mit wasserlösemethode hat nicht geklappt
Nun seit 2.9.18 knapp 1mg lorazepam bis heute
Jetzt seid 29.10.18 1,5mg lorazepam bis heute

Lithium
Beiträge: 303
Registriert: Freitag, 22.06.18, 22:47
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 481 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Lithium » Montag, 23.07.18, 18:32

Kimbamaus hat geschrieben:
Montag, 23.07.18, 13:36
Hallo eine Frage hab mir jetzt auch eine feinwaage bestellt bei Amazon die heißt aber nicht präzesionswaage sondern feinwaage ist das schlimm?
Lg
Hi Kimbamaus,

laut Wikipedia sollte ein Feinwaage dasselbe sein wie eine Präzisionswaage. Wiegt die Waage auf 1mg genau? Kannst du mal einen Link von der Waage schicken?

Und zu deiner anderen Frage wie man die Tabletten abwiegt: Du wiegst das Gewicht deiner Tablette mit deiner neuen Waage. Wenn du 1/20 der Tablette nehmen willst dann musst du das Gewicht der Tablette in einen Taschenrechner eingeben und dann durch 20 teilen. Dann hast du es. :wink: Du darfst nicht vergessen dass ein wesentlicher Teil der Tablette aus Füllstoff besteht.

Viele Grüße

Lithium
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lithium für den Beitrag:
Murmeline
► Text zeigen
Einnahmedauer: 16 Jahre
Ausgangsdosis: 45mg Mirtazapin
Aktuell:
05.04.2019 11,5mg Mirtazapin

schmidtili
Beiträge: 42
Registriert: Samstag, 25.08.18, 19:24

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von schmidtili » Mittwoch, 10.10.18, 15:13

Hallo zusammen,

ich möchte 1mg Risperidon in 5% Schritten absetzen und bin mir jetzt gerade nicht sicher, ob das mit der Feinwaage bei dieser geringeren Konzentration des Wirkstoffs Sinn macht?! Oder ist das wurscht, weil die Tablette selbst wird ja durchaus mehr wiegen als nur 1mg?
Oder würdet ihr mir eher die Wasserlösemethode empfehlen?

Liebe Grüße
schmidtili
Ab dem 26. April 2018 kein Duloxeti mehr. Bin glaube ich von 8mg auf 0 gegangen.
Hatte die 8 Monate vorher ausgeschlichen, aber in einem zu schnellen rhythmus:
Erst 60-30-60, dann 60-30-30, dann 30... usw.

Hatte schon in den letzten Wochen oft das Gefühl, dass ich super erschöpft im Kopf bin, Musik wurde unangenehm, Pieksen überall am Körper bzw. wahnsinniger Juckreiz.

Am 25. Mai habe ich eine fette Entgiftungskur auch noch angefangen (Verdacht Borreliose) und zwei Tage später kam der Zusammenbruch: Wahnsinnige Kopfschmerzen, Überreizung, GGefühl von Unaushaltbarkeit, Geräusche lösen Panik aus, totale Erschöpfung, allgemein reizempfindlich, weinerlich, ängstlich.

Anfang Juli weil Verdacht auf Psychose meines Arztes folgendes eindosiert:
Duloxetin 30 mg morgens
1mg Risperidon abends
Da die Nebenwirkungen von beiden zu krass waren (Ohnmacht, Migräne, Tinnitus usw.), sollte ich Duloxetin nach 2 Wochen wieder lassen.
Seit Risperidon kann ich mich wieder konzentrieren ohne starke Kopfschmerzen zu bekommen und kann Geräusche etwas besser tolerieren.
Risperidon hatte ich nach 2,5 Wochen einmal (für die Untersuchung im Krankenhaus) für 6 Tage abgesetzt, das ging aber nach nicht gut, deswegen nehme ich es jetzt wieder.

4. Juli 2018 morgens und abends jeweils 0,5mg Risperidon
17.Oktober 2018 morgens uns abends jeweils 0,46mg (-8%)
6. November 2018 morgens und abends jeweils 0,43mg (-6%)
19. November 2018 morgens und abends jeweils 0,4mg (-8%)

Towanda1
Beiträge: 1252
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Hat sich bedankt: 1011 Mal
Danksagung erhalten: 2087 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Towanda1 » Mittwoch, 10.10.18, 15:50

Hallo Schmidtili,

ich dosiere ja noch mit einer Feinwaage, aber in der 3. Stelle nach dem Komma, also bei 1-9 mg Tablettengewicht, ist sie nicht mehr wirklich genau.

Im Prinzip kommt es darauf an, wieviel die Tablette wiegt.
Meine Tablette wiegt ca. 0,114 g, also 114 mg und enthält 15 mg Wirkstoff. Ich werde bis 50 % davon, also 0,059 g/59 mg = 7,5 mg Wirkstoff, mit der Waage dosieren, ab da umsteigen auf Wasserlösmethode, weil es mir dann zu ungenau wird.

Wenn Du extra eine Waage kaufen mußt, würde ich wohl gleich die Wasserlösmethode bevorzugen.

LG Towanda
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Towanda1 für den Beitrag (Insgesamt 3):
lakeSonne1Ululu 69padma
► Text zeigen

13.12.18 - 7,50 mg Mirtazapin
16.01.19 - 6,70 mg Mirtazapin
15.02.19 - 6,00 mg Mirtazapin
13.03.19 - 5,40 mg Mirtazapin
12.04.19 - 4,70 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Ciprofloxacin C30 5 Globuli
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen

Sprosse83
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Dienstag, 18.12.18, 11:40

Hallo ihr Lieben 🙋‍♀️
Ich reduziere mit der Wasserlösemethode und zwar Venlafaxin 75mg von Heumann, bin auch schon weit gekommen, hab nun aber meine ersten Probleme.
Hab bisher eine digitale Küchenwaage benutzt und möchte nun eine genauere Waage.
Die meisten hier wiegen direkt die Tabletten, kann ich diese Waagen auch für die Wasserlösemethode verwenden?
Gibt es da Unterschiede?

Liebe Grüße an alle
Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg

Murmeline
Team
Beiträge: 13832
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14993 Mal
Danksagung erhalten: 14149 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Murmeline » Freitag, 21.12.18, 7:25

Hallo sprosse,

es gibt Waagen, die man auf ml umstellen kann. Ich weiß nicht, ob das ausreichend genau ist, ich kann mich auch nicht an Erfahrungen erinnern. Hast du denn Probleme mit der wasserlösemethode an sich?

Sind das unretardierte Tabletten, die du hast?

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Jamie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Team
Beiträge: 17118
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22192 Mal
Danksagung erhalten: 28766 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Jamie » Freitag, 21.12.18, 9:04

Hallo sprosse :)
kann ich diese Waagen auch für die Wasserlösemethode verwenden?
Diese Frage kann ich erst beantworten, wenn du mir schreibst, was du damit machen möchtest.
Willst du ein Glas draufstellen, Tara drücken und dann Wasser reinschütten?
Oder willst du darauf deine Kügelchen abmessen?
Oder was Anderes?

Beides geht nicht.
Zu 1) Waagen wiegen in mg und nicht in ml. Wenn du Wasser drauf abwiegen willst, brauchst du eine Waage, die man umstellen kann auf ml (die gibt es, die habe ich selber)

zu 2) Für so kleine Mengen sind die normalen Küchenwaagen nicht fein genug, wenn du Kügelchen wiegen willst. Dann brauchst du unbedingt eine Feinwaage / Goldwaage.

Zu 3) --> bitte erläutern, dann gucke ich es mir an :D

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Ululu 69
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Freitag, 21.12.18, 16:33

Hallo murmeline, hallo jamie 🙋‍♀️

danke erstmal für eure Antworten!

Also, ich benutze die Wasserlösemethode schon länger und hatte bisher keine Probleme, bis zu meinem letzten Schritt.

Hab eine Küchenwaage die ich auf ml stellen kann, nur weiß ich nicht wie genau die ist.
Da ich jetzt bei 32,5 mg angekommen bin und es im unteren Bereich ja immer etwas schwieriger werden kann, wollte ich mir lieber etwas vernünftiges zulegen.
Also ich brauche eine Waage, wo ich ein Glas rauf stellen und Tara drücken kann.

Welche Waage hast du denn @jamie?
Wie viele Kommastellen hat sie?

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg

Jamie
Team
Beiträge: 17118
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22192 Mal
Danksagung erhalten: 28766 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Jamie » Sonntag, 23.12.18, 18:02

Hallo sprosse, :)

meine Waage hat "nur" eine Nachkommastelle, also zb 35,5ml oder so, aber das ist schon ziemlich genau und reicht auch fürs AD absetzen!

Waagen mit 2 Nachkommastellen sind Feinwaagen / Goldwaagen und tolerieren zum einen oft nur wenig Gewicht (zB bis 200mg), und selbst wenn sie mehr tolerieren, kann man sie dann nicht auf ml umstellen.
Das macht keinen Sinn für dich.

Meine Waage habe ich vor 10 Jahren als Premiumeigenmarke bei Kaufhof gekauft und wenn ich sie googele, finde ich sie nicht mehr. Ich denke die Eigenmarke wird nicht mehr produziert.

Ich habe aber bei amazon eine Waage für dich gefunden, die sowohl eine Nachkommastelle hat als auch auf ml umstellbar ist; Tara ist Standard.

Ich weiß nicht ob sie gut ist und was taugt, aber schau eben mal:
https://www.amazon.de/JENKI-Digitalwaag ... +0%2C1g+ml

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
inandoutUlulu 69Sprosse83
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Sprosse83
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Donnerstag, 03.01.19, 13:53

Danke Jamie,

die Waage ist auch schon angekommen :)
Genauer als meine vorige ist sie auf jeden Fall, danke nochmal!

Hab heute nur festgestellt, wenn ich die Menge, die ich brauche, mit einer Spritze entnehme und dann noch einmal nach wiege, dann gibt es Differenzen, so ca 0,3 - 0,8 ml
Ist es sehr schlimm?

LG Sprosse83
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg

lunetta
Beiträge: 2142
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 03.01.19, 16:34

Hallo!

Darf ich dich fragen warum du die ml lieber wiegst als mit der Spritze ziehst?

Ich kann mir vorstellen, dass bei der Waage diese kleinen ml Schwankungen quasi "normal sind". Da ist das Spritzen messen doch viel genauer, da es immer richtig ist.

Jetzt bei den höheren Dosierungen ist es vielleicht noch nicht so tragisch, aber gegen die niedrigen Dosierungen hin, könnte das schon ein Problem werden...

GLG
► Text zeigen
.

Sprosse83
Beiträge: 78
Registriert: Samstag, 04.11.17, 15:44

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von Sprosse83 » Donnerstag, 03.01.19, 18:13

Hallo lunetta,
Danke für die Antwort!
Hmmm...
fand es irgendwie einfacher und die Beschriftung ging nach einiger Zeit an der Spritze ab...
Aber vielleicht ist es besser...

LG
Symptome: niedergeschlagen, keine Freude mehr empfunden, das Leben ist ein Kampf
Diagnose: nach Klinikaufenthalt 2013 schwere depressive Episoden seit der Jugend
Medikation: erstmals 2007 Citalopram ca 1 Jahr, dann lange Zeit stabil
Ca 2010 wieder depressiv, 75mg Venlafaxin bekommen
Irgendwann wieder stabil, Venlafaxin wieder abgesetzt, kann mich leider nicht mehr genau erinnern
April 2013 wieder depressiv, wieder 75mg Venlafaxin, dann Klinikaufenthalt, wo ich 150mg Venlafaxin empfohlen bekommen habe
Nach 6 Wochen wurde ich stabil entlassen, Dosis wieder auf 75mg Venlafaxin
2015 versucht auszuschleichen,ging in die Hose
Wieder 75mg
Mitte Ende 2016 reduziert auf 50mg
1 Tag 50mg
Nächsten Tag 75mg immer im Wechsel
Ca Mai/Juni bei 25mg angelangt und es ging mir gut
Ende September 2017 sehr gereizt, ziemlich genervt von der Arbeit
Mitte Oktober 2017 kleiner Zusammenbruch, Konzentration im Keller, keine Freude mehr empfunden
Auf 100mg erhöht, dann Tagesform abhängig mal 75mg,mal 100mg
Seit ca 23.10.17 jeden Tag 75mg
Am 30.10.17 Absturz, starke Kopfschmerzen, keine Konzentration, von der Arbeit nach Hause, Heulkrämpfe, nicht mehr aus dem Bett gekommen
1,5 Wochen arbeitsunfähig
31.10 es geht wieder etwas besser
Weiterhin 75mg und es geht bergauf
26.11.17 Reduzierung 7,5mg = 67,5mg Venlafaxin
28.12.17 Reduzierung 7.5mg = 60,0mg Venlafaxin
09.02.18 Reduzierung 7,5mg = 52,5mg Venlafaxin
25.03.18 Reduzierung 5,0mg = 47,5mg Venlafaxin
31.03.18 Mir geht es gut, bin stabil, hoffe es bleibt auch so
19.05.18 = 42,5mg
05.07.18 = 37,5mg
27.09.18 = 32,5mg
22.11.18 = 30mg
28.11.18 sehr gereizt, innerliche Unruhe, bin schnell gestresst, daher wieder 32,5mg :x
Symptome werden nicht besser, dazu noch depressiv, weinerlich, überfordert daher
27.12.18 = 34mg :schnecke:
Anfang 2019 für 1 Woche krank geschrieben
04.03.19 = 32mg
25.03.19 = 33mg
3 Wochen krank geschrieben
31.03.19 = 33.75mg
04.04.19 = 35mg
08.04.19 = 35,64mg

lunetta
Beiträge: 2142
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 1113 Mal
Danksagung erhalten: 4944 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 03.01.19, 20:04

Hallo!

Liebes, die Spritze solltest du immer wieder neu kaufen, das ist ja nur ein Cent Artikel! Allein schon wegen der Verkeimungsgefahr.
Ich wechsle meine Spritzen jede Woche.

Und auch wenn man sie, so wie ich, immer auseinanderzieht, ausspült und trocknen läßt, bleiben nach ein paar Tagen innen Belege von den Tabletten, also unbedingt öfter wechseln!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag:
Jamie
► Text zeigen
.

InnocenceFelis
Beiträge: 73
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von InnocenceFelis » Dienstag, 22.01.19, 19:59

Hallo zusammen,

meine bestellte Waage schwankt zwischen 0,15g weswegen ich sie zurück schicke.

Paroxetin ist wie ich gelesen habe nicht wasserlöslich, weswegen ich auf eine gute Waage angewiesen bin.

Ist sie Smart Weigh GEM20 noch der aktuelle Artikel der Wahl? :D

Danke und Grüße
2011 - durch Drogenkonsum Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion um 10%, 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion um 10% der Ursprungsdosis, 32 mg (ab der nächsten Reduktion werde ich mit 10% der aktuellen Dosis weitermachen)

23.03.2019 Reduktion um 3,47 mg, also minimal mehr als 10% der aktuellen Dosis 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion um 10% der aktuellen Dosis 25,71mg

lakeSonne1
Beiträge: 361
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Dienstag, 22.01.19, 22:03

Hallo,

Ich fand die Gem20 nicht gut, zu große Schwankungen.

Ich hab diese hier, ist ok:
https://www.amazon.de/Kalibriergewicht- ... +feinwaage
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

InnocenceFelis
Beiträge: 73
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von InnocenceFelis » Dienstag, 22.01.19, 22:11

Hallo lakesonne1,

danke für deine Empfehlung.

Was meinst du mit ok? Bis wie viel mg ist sie genau? Misst sie auch Gewicht unter 5mg?
2011 - durch Drogenkonsum Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion um 10%, 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion um 10% der Ursprungsdosis, 32 mg (ab der nächsten Reduktion werde ich mit 10% der aktuellen Dosis weitermachen)

23.03.2019 Reduktion um 3,47 mg, also minimal mehr als 10% der aktuellen Dosis 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion um 10% der aktuellen Dosis 25,71mg

lakeSonne1
Beiträge: 361
Registriert: Samstag, 23.11.13, 16:28
Hat sich bedankt: 598 Mal
Danksagung erhalten: 855 Mal

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von lakeSonne1 » Mittwoch, 23.01.19, 13:29

Was meinst du mit ok?
Sie tut was sie soll. Ich breche bei meinem Auto auch nicht in Begeisterungsstürmen aus,
nur weil es mich von A nach B bringt.
Bis wie viel mg ist sie genau? Misst sie auch Gewicht unter 5mg?
Siehe Beschreibung bei Amazon.

Gruß,
lake
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lakeSonne1 für den Beitrag:
Towanda1
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
- längere Absetzpause: ein paar Monate -

InnocenceFelis
Beiträge: 73
Registriert: Samstag, 19.01.19, 12:28

Re: Tipps für gute Feinwaage?

Beitrag von InnocenceFelis » Mittwoch, 23.01.19, 14:34

Hey Lake,

deine Antwort gibt mir das Gefühl, dass du dir auf die fusse getreten fühlst. Sollte das so sein, tut es mir leid.

Zur Erklärung:"ok" impliziert für mich, dass es zwar passt, aber Verbesserungswürdig ist. Daher meine Frage, was du damit konkret meinst.

Ja, ich kann auch in Amazon nach Waagen suchen und Rezensionen lesen. Mir war wichtig von jemandem der sie für den gleichen Zweck nutzt wie ich es vorhabe zu hören, wie es klappt. Die Bewertungen sind leider von bis, weswegen ich damit nichts anfangen kann.

Trotzdem danke!
2011 - durch Drogenkonsum Symptome einer sozialen Phobie. Medikation zunächst Opipramol 100mg

2014- Paroxetin 20mg, anstelle von Opipramol

Mai 2018 - aufgrund anhaltender Nervosität wegen anstehendem Stellenwechsle höher Dosierung Paroxetin auf 40mg

Januar 2019- Wunsch mit Ausschleichen zu beginnen

Los geht's :sports: ab heute sage ich dem SSRI den Kampf an :sports:

26.01.2019 Reduktion um 10%, 36 mg

--> ab 21.02.19 5mg Bisoprolol (Betablocker) wegen Hypertonie

23.02.2019 Reduktion um 10% der Ursprungsdosis, 32 mg (ab der nächsten Reduktion werde ich mit 10% der aktuellen Dosis weitermachen)

23.03.2019 Reduktion um 3,47 mg, also minimal mehr als 10% der aktuellen Dosis 28,57 mg

20.04.2019 Reduktion um 10% der aktuellen Dosis 25,71mg

Antworten