Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Video - Heilung von Psychopharmaka

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Antworten
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14464
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14992 Mal
Danksagung erhalten: 14219 Mal

Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Freitag, 12.06.15, 8:17

Video 1 über (starke) Entzugssyndrome durch Absetzen von Psychopharmaka, über Rekonstruktionsprozesse und Neuroplastitzität
Healing from antidepressants: The power of neuroplasticity:

https://www.youtube.com/watch?v=mea-NdKBpUQ

Edit: Weiteres Video 2 "Heilungsprozess von Psychopharmaka" - Healing from antidepressants. How to speed up the recovery process
https://www.youtube.com/watch?v=jEeNcZ5jzEY

Austausch darüber erwünscht :group:

EDIT: Textübersetzung Murmeline Video 1 "Healing from antidepressants: The power of neuroplasticity"

Antidepressiva über Jahre zu nehmen kann zu Abhängigkeit und Nebenwirkungen führen.
Antidepressiva beeinflussen den ganzen Körper massiv, alle Systeme:
Nervensystem, Hormonsystem, Kreislauf, Muskelsystem, Verdauungssystem, Atmungssystem, Immunsystem, Harnsystem, Fortpflanzung, das Skelett und die inneren Organe. Am allermeisten Herz, Leber, Gallenblase, Nieren, Gehirn, Lymphe, Milz, Magen, Darm. Es kommt zu Bluthochdruck, einer übermäßigen Konzentration von Cortisol im Blut unter anderem mit erhöhtem Blutzuckerspiegel, Diabetes, spröde Knochen, Herzkrankheiten und Herzinfarkt.

Irgendwann versucht man vielleicht die Medikamente abzusetzen. Aber da der Körper schwer abhängig ist und seine tägliche Dosis nicht bekommt, springt er in absolutes Chaos und unaussprechliches körperliches und emotionales Leiden.

Dann kommen alle bekannten Absetzsymptome körperliches, psychischer, kognitiver und emotionaler Natur.
Diesen Zustand nennt man Entzugssyndrom. Dieser Zustand wird in weiten Fachkreisen nicht anerkannt.

Wenn man Psychopharmaka über lange Zeit nimmt, versucht der Körper wieder Homöostase herzustellen (Aufrechterhaltung eines Gleichgewichtszustandes eines offenen dynamischen Systems durch einen internen regelnden Prozess) - und das passiert oft in unlogischer und nichtlinearer Form. Die Symptome verändern sich, eines geht in das andere über, wird ein Symptom besser wird das andere schlechter.

Manchmal dauert es lange zu heilen, aber Verbesserungen - wenn auch manchmal sehr langsam - die passieren.
Wie funktioniert das?

Wir wissen nicht so viel über neurologische Reparatur, aber man kann es sich so vorstellen: Damit der Körper sich reparieren kann werden manche Systeme vorübergehend abgestellt. Wenn diese teilweise repariert sind, werden diese wieder angeschaltet und die Reparatur läuft bei einem anderen System im Körper weiter. System für System werden alle Schaltkreise überprüft und Instand gesetzt und bringen Dich näher und näher an den Punkt, wieder komplett zu sein und Wohlbefinden zu haben.

Beispiel Zauberwürfel - find ich super anschaulich!

Was macht das alles möglich? Einer der Gründe ist Neuroplastizität.

Dann spricht Norman Doige am 29. März 2008 vor der Universität Toronto, kanadischer Psychiater, Psychanalytiker und Autor des Buches "Das Gehirn, dass sich selbst verändert".

Neuroplastizität definiert er als Fähigkeit des Gehirn, seine Struktur und seine Funktionen zu verändern. Das geschieht in Reaktion auf die Umwelt, wenn wir die Welt fühlen und erleben, und faszinierenderweise auch wenn wir denken und handeln. Das funktioniert im Gehirn auf mehreren Ebene: zwischen Zellen, Genen, Nervensträngen oder auch in großen Gehirnbereichen. Gerade das Verhalten kann Struktur und Funktion im Gehirn verändern. Selbst Gedanken und Vorstellungen können Gene aktivieren und Neuronen verändern.

Er habe dazu viel geforscht und gelesen und dann führt er diverse Beispiele an, wie Menschen ih Gehirn selbst verändern können. Er selbst habe mit Depressiven und Menschen mit Persönlichkeitsproblemen gearbeitet und auch diese können ihr Gehirn verändern und zwar in jedem Alter, denn Neuroplastität funktioniert von der Geburt bis ins Grab.

EDIT: Übersetzung Murmeline Video 2 "Healing from antidepressants. How to speed up the recovery process"
Die Einsicht, dass da Gehirn sich ein Leben lang verändert und anpassungsfähig ist sei seiner Ansicht nach die wichtigste Erkenntis im Bezug auf das Gehirn seit 400 Jahren. Es ist revolutionär und da alle menschlichen Aktivitäten aus dem Gehirn entspringen hat dieses neue Verständnis vom Gehrin großen Einfluss, auf alles, was man tut. (Das Gehirn wächst also buchstäblich an seinen Aufgaben. Es verändert sich ein Leben lang mit jeder neuen Erfahrung, wodurch sich auch Persönlichkeit und Verhaltensweisen fortentwickeln.)

Das Super-Gehirn - was man machen kann, um die Heilung zu unterstützen
Neuroplastizität definiert er als Fähigkeit des Gehirn, seine Struktur und seine Funktionen zu verändern. Das geschieht in Reaktion auf die Umwelt, wenn wir die Welt fühlen und erleben, und faszinierenderweise auch wenn wir denken und handeln.

Hinweis: In der Anfangsphase eines schweren Entzugysyndroms, v.a. wenn man ein oder mehrere Psychopharmaka aprubt abgesetzt habe oder diese für viele Jahre genommen habe, dann seien die Aktivitäten, die in diesem Video gleich vorgestellt werden, körperlich und psychisch unmöglich für den Einzelnen, diese nachzumachen. Alle Körpersysteme seien so schwer betroffen, dass man schon große Probleme habe könne, überhaupt zu essen, zu atmen, zu gehen oder zu schlafen. Dann müsse die Heilung erst weiter vorangeschritten sein, bevor man sich damit befassen könne.

Körperliche Aktivität
Bewegung kann die graue Substanz/den Cortex (Neuronen) und die weiße Substanz (Verbindung zwischen den Neuronen) beleben/erhöhen. Körperliche Bewegung kann auch helfen, andere Beschwerden, die durch den Enzug ausgelöst werden, abzuwehren. Endorphine wird ausgeschüttet, was wiederum absetzbedingte Depressionen abzuwehren. Vergiß aber bitte nicht, auch leichte Übungen können Entzugssymptome verstärken. Und das nicht nur während der körperlichen Aktivität, sondern auch danach oder Tage später. Finde also heraus, welche Stärke und Häufigkeit Dir gut tut. Fang langsam an und höre auf die Reaktionen Deines Körpers.

Gehirnjogging
Das kann helfen, neue Neuronen aufzubauen (Neurogenese“, die Bildung von Nervenzellen im Hippocampus, befähigt das Gehirn, flexibel auf neue Informationen zu reagieren) und verbessert die funktionale Verbindung zwischen Synapsen und Dendriten zwischen den Neuronen.
Möglichkeiten für Gehirnjogging: Puzzle, Kreuzworträtsel, Sudoku oder einfach indem Du Sachen anderes macht als sonst, z.B. andere wege gehen als die gewohnten oder die linke Hand nutzen, z.B. beim Zähneputzen (bzw. für Linkshändern die rechte Hand nutzen)

Meditation
Sie kann nachhaltig die Gehirnfunktionen verändern, weil neue Gehirnzellen dadurch wachsen, das kann das Schlaffähigkeit und die Qualität des Schlafes verbessern und Stress, Unruhe und Depression verkleinern.

Omega-3
Es reduiziert Entzündungen und erleichtert Schmerzen (wenn man es verträgt), verbesserte Symtome, die Depressionen zugeordnet werden, es verbessert die Erregungsübertragung zwischen den Nervenzellen, ein wichtiger Prozess für die ordnungsgemäße Koordination von glatten Muskeln, quergestreifter Muskulatur und Herzmuskeln, Körpersekreten und Organfunktionen.

Irgendwann wirst du anfangen Dich besser zu fühlen und die schönen Emotionen kommen langsam zurück. Nicht aufgeben, niemals.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 15):
OliverschneefloeckchenpadmaDia_HBMonalindeClarissaSolveigKaulquappe 411MohrmannMarienkaeferElzolineBittchenspinner und 2 weitere Benutzer
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Nospie

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Nospie » Freitag, 12.06.15, 11:13

Hallo,
das Video habe ich auch im thread für Langzeitbetroffene.
Carlotta :hug: hatte ihn mal gefunden.
Es ist einfach MEGA !!!
Frage:
Kann man diesen Link nicht im AD-Bereich oben anpinnen ?
Man findet ihn sonst so schlecht.
Ich finde das gibt soviel Hoffnung.

Was habe ich vor dem Film schon gesessen und geheult (aus Erleichterung und auch weil
es mich berührt).
Und ja,wieder englisch,aber recht einfach zu verstehen,den Vortrag habe ich bis heute weggelassen,das
schaff' ich mit meinen Englischkenntnissen nicht.
Aber der 1.Teil -der ist einfach SPITZE :!:
LG
Nospie

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14464
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14992 Mal
Danksagung erhalten: 14219 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Freitag, 12.06.15, 11:20

Liebe Nospie,

gestolpert bin ich über das Video im Langzeitthread in Deinem Beitrag. :group:

Jetzt wo er so einzeln steht kann man auch mal gut darauf verlinkten.
Ich finde die Kategorie gut, aber Dein Hinweis ist auch eine Überlegung wert.
Es ist definitiv wichtig, dass v.a. User, die es sehr schwer und lange trifft, auf diesen Film aufmerksam werden.

Viele Grüße :hug:
Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Bittchen
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Nospie

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Nospie » Freitag, 12.06.15, 11:33

Hi Murmeline :) ,
Murmeline hat geschrieben: Es ist definitiv wichtig, dass v.a. User, die es sehr schwer und lange trifft, auf diesen Film aufmerksam werden.
Genau!
Den kann man,wie gesagt,auch gut mit geringen Englischkenntnissen verstehen.
Das Video sagt mehr als 1000 Worte.
Am Ende kommen ja noch mehr Hinweise auf Videos.
Hat mich sogar mal auf die Idee gebracht, vielleicht später (Zukunftsmusik)
auch ein Video mit dieser Thematik zu machen.
Ich hab' keine Ahnung wie man Videos dreht,ich weiß auch noch nicht wie es aussehen soll,aber
die Idee ist da.Man bräuchte halt mal was auf Deutsch...
LG
Nospie

Oliver
Gründer
Beiträge: 8927
Registriert: Freitag, 10.10.03, 23:58
Hat sich bedankt: 5748 Mal
Danksagung erhalten: 2540 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Oliver » Freitag, 12.06.15, 12:27

Hallo Nospie,
Nospie hat geschrieben: Hat mich sogar mal auf die Idee gebracht, vielleicht später (Zukunftsmusik)
auch ein Video mit dieser Thematik zu machen.
Ich hab' keine Ahnung wie man Videos dreht,ich weiß auch noch nicht wie es aussehen soll,aber
wenn das Vorhaben konkret wird, melde Dich einfach bei mir. Ich kann Dir da gerne helfen, die richtige (kostenlose Open Source) Software zu finden und Dir da technisch etwas unter die Arme greifen.

Alles Gute
Oliver
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Oliver für den Beitrag:
Bittchen

Nospie

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Nospie » Freitag, 12.06.15, 12:32

Hi Oliver :) ,
Oliver hat geschrieben: wenn das Vorhaben konkret wird, melde Dich einfach bei mir. Ich kann Dir da gerne helfen, die richtige (kostenlose Open Source) Software zu finden und Dir da technisch etwas unter die Arme greifen.
Ich werde dich beim Wort nehmen ! Klasse! Danke!
Noch sitze ich ja im Glashaus ,aber da sitz' ich ja nicht ewig :D .
LG
Nospie

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17327
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 42956 Mal
Danksagung erhalten: 22495 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von padma » Freitag, 12.06.15, 13:14

hallo zusammen,

das Video ist wirklich beindruckend.
Den Text könnte vielleicht jemand übersetzen, der wäre ja auch ohne das Video wertvoll. Vielleicht was für die Zeitspenden?

LG padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 5):
OliverMurmelineschneefloeckchenBittchenHoffnung1111

Dia_HB
Beiträge: 1388
Registriert: Sonntag, 19.01.14, 22:42
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 2108 Mal
Danksagung erhalten: 2046 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Dia_HB » Sonntag, 14.06.15, 22:38

Huhu zusammen,

das Video habe ich heute richtig gebraucht, ich glaube es ist sehr wichtig das noch sichtbarer zu machen, gerade für die User die einen aufbauenden Schub brauchen.
Ich hatte heute auch wieder ein Gedankenkarussell ob es wieder wird, nach dem Video ging es bei mir wieder .
Es beruhigte mich sehr .


Liebe Grüße Heike
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dia_HB für den Beitrag (Insgesamt 5):
OliverMurmelinepadmaschneefloeckchenBittchen
Schmerzpatientin , behandelt mit Diazepam seit 1992 mit anfangs 60 mg Krankenhaus, über Jahre unbewusst bei 10 mg gelandet ,2013 Toleranz entwickelt, Juni 2013 über 10 Monate ausgeschichen mit Doxepin, Januar 2014 Krankenhaus schwere krämpfe Doxepin aprut abgesetzt 37,5mg, 21 Januar durch falsche Diagnose wieder Diazepam Einnahme 25mg Symptome keine Verbesserung, Mai Doxepin dazu 12,5mg und persönliche Veränderung, Euphorie, Vergesslichkeit selber nicht gemerkt.
19 Mai 2014 erneutes ausschleichen Diazepam, Dezember 2014 bei 10,5 mg Diazepam und doxepin 35 mg, Januar 2015 Erhöhung Doxepin 45 mg plus 9,5 mg Diazepam begleitet mit schmerzen Muskeln, Kopf zucken, Verwirrtheit, Koordination weg , Februar ging nichts mehr, zurück auf 37,5mg Doxepin und 7,5 mg Diazepam keine Besserung, versucht durchzuhalten mit 9 mg Diazepam, Arzt besucht Vermutung Krampfschwelle durch Doxepin runter gesetzt, Doxepin auf 0 mg Anweisung vom Arzt, nicht aushaltbar, eindosiert 12,5mg bis hoch auf 30 mg ,erste Krampfanfälle Kopf ,dann richige epileptische Anfälle.
Krankenhaus Diagnose Krampfschwelle unten durch Doxepin.
9 Mai, Doxepin runter, Diazepam hoch ,keine anfälle mehr. Dritter Anlauf des ausschleichens ohne zweites Medikament in kürze.
Nach 14 Monaten wieder stabil ,seit 7 Wochen Dia am ausschleichen. 16.03.2016

Nospie

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Nospie » Montag, 15.06.15, 8:47

Hallo :group: ,
Dia_HB hat geschrieben:das Video habe ich heute richtig gebraucht
Dia_HB hat geschrieben:Es beruhigte mich sehr .
So geht es mir auch.
Immer wenn mich mal wieder die Verzweiflung packt schaue ich mir das Video an,das hilft tatsächlich :!:
LG
Nospie

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14464
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14992 Mal
Danksagung erhalten: 14219 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 16.06.15, 11:06

Übersetzung ist oben drin :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaOliverBittchen
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14464
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14992 Mal
Danksagung erhalten: 14219 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 16.06.15, 14:12

Ergänzt um einen weiteren Videovortrag zu Neuroplastizität
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaschneefloeckchen
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Siggi
Beiträge: 920
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 5144 Mal
Danksagung erhalten: 1147 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Siggi » Mittwoch, 17.06.15, 9:55

Liebe Murmeline, :hug:

ich bin überwältigt von deiner kompetenten Übesetzungs-Fleißarbeit!
Sie ist unendlich wertvoll für viele -von uns Gebeutelten....
Ich danke dir ganz herzlich für deine Recherchen und deine Bearbeitungen!

Diese Wellen sind so übermächtig, und ich stehe oft so hilflos diesen grausigen Symptomen gegenüber.
Und immer wieder will ich dann versuchen,mich mit deinem Übersetzungs -Video zu beruhigen!
10 Monate bin ich nun auf Null, und ich bin oft so hoffnungslos und verzweifelt und habe Angst,
dass es ein Schrecken ohne Ende wird! :frust: :frust:

Ganz liebe Grüße :hug: :hug:
Siggi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 3):
MurmelineOliverBittchen
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14464
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14992 Mal
Danksagung erhalten: 14219 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 17.06.15, 11:14

Danke Siggi, das freut mich. :hug:

Die Angst vor dem Schrecken ohne Ende ist schrecklich, aber sie gehört wohl dazu. Ich wünsche mir für Dich, dass Du hin und wieder etwas hoffnungsvoller wirst, und dass diese Hoffnung dann auch weiter zunimmt und natürlich wünsche ich mir, dass Du langsam Verbesserungen bemerkst.

Ich hab der vollständigkeithalber mal das Video 2 auch übersetzt und den Text oben eingestellt.

Grüße Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 4):
OliverSiggiClarissaBittchen
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Siggi
Beiträge: 920
Registriert: Donnerstag, 05.07.07, 19:49
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Hat sich bedankt: 5144 Mal
Danksagung erhalten: 1147 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Siggi » Mittwoch, 17.06.15, 12:02

Herzlichen Dank, liebe Murmeline :hug:

es ist lieb von dir, mir Mut zu machen....bin zur Zeit so arg durch den Wind..... :frust:
da tut jeder kleine Aufbau gut!
Alles Liebe, und nochmals DANKE für deine wunderbare Übersetzungsarbeit !
Ganz liebe Grüße <3
Siggi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Siggi für den Beitrag (Insgesamt 2):
MurmelineBittchen
Mein Absetzverlauf:
► Text zeigen

Elzoline
Beiträge: 127
Registriert: Donnerstag, 06.09.18, 17:45
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Video - Heilung von Psychopharmaka

Beitrag von Elzoline » Mittwoch, 26.09.18, 20:45

Hallo... Ist ja schon länger online hier. Habe es heute gefunden und es tat mir sehr gut. Ich versuche meine Symptome jetzt nicht mehr als Feind zu sehen sondern als Freunde, die mir zeigen dass das Hirn am Ball ist und mächtig was passiert. Mein Arzt hat mir erstmal weiteres Absetzen untersagt. Wenn es weiter geht bekomme ich Tropfen und soll mir alle Zeit der Welt nehmen.

Seit alle gegrüßt
Elzoline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Elzoline für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69Bittchen
Depressionen seit 2007und generalisierte Angststörung seit 2010. Escitalopram 15mg seit 2010.
Reduzierung Escitalopram auf 10mg 2017. Nebenwirkungen für ca. 5 Wochen
Weitere Reduzierung auf 7,5 mg Ende Juni 2018. Nebenwirkungen ca. 5Wochen. Weitere Reduzierung 11.8.2018 auf 5mg.... seit dem Absetzungserscheinungen. Besserung nach 6Wochen aber immernoch Probleme insbesondere mit Stimmungsschwankungen, leichte Angstzustände, Herzrasen am Morgen. Derzeit außerdem Kopfdruck, Müdigkeit, zittrig, wenig Appetit.
Seit Juni 12 Pfund abgenommen

Zur Zeit (25.9.18) weniger bis kein Herzstolpern /Herzklopfen. Nehme seit 3 Tagen 300mg Magnesium Abends... Schlafe viel besser. Immernoch Kopfdruck, wackelige Beine, Gefühl eine Erkältung zu bekommen. Kribbeln und Kälteschauer an Armen und Rücken für einige Minuten. Symptome schwächen sich ab ca 14:00 Uhr ab. Sport nicht möglich.

Stand 4.11.18
Ich will es nicht beschreien, aber ich glaube mit dem Schlimmsten bin ich durch. Derzeit habe ich Probleme mit Verspannungen... Und ich habe das Gefühl, dass meine Augen schlechter geworden sind. Der Schwindel ist weg. Psychisch bin ich stabil.

12.11.18

Seit vier Tagen morgens leichte Angstzustände gleich nach dem Aufwachen. Außerdem weinerlich und grüblerisch. Vermute PMS, da seit heute meine Regel da ist und ich die letzten Tage starke Unterleibschmerzen hatte. Deswegen jetzt auf Mönchspfeffer zurückgegriffen. Hatte Magnesium weggelassen, dann ging das Herzstolpern wieder los.

18.11.18
Rückenschmerzen gehen endlich weg. Heute wieder vermehrt Zaps und Druck auf dem Kopf. Geräuschempfindlich. Die letzten Tage zeitweilig Anflüge von Angstzuständen. Schlafen geht gut, allerdings nach dem Aufwachen sehr angespannt.
Vitamin D abgesetzt, da es mich total hibbelig gemacht hat. Mönchspfeffer auch gelassen. Versuche alles auf 5mg Cipralex und hin und wieder Magnesium zu beschränken. Gestern ein Glas Wein getrunken... Ging gar nicht

08.12.18
Seit 10 Tagen relativ stabil. Herzstolpern ist sehr viel besser, Schlaf gut. Innere Unruhe manchmal und leichte Depersonalisierung. Leichte Angstzustände besonders morgens. Zaps sind massiv zurückgegangen. PMS vor der Periode erheblich besser. :party2:

28.12. Habe immernoch heftige Schmerzen und zwischen den Rippen. Habe mich entschlossen Ibuprofen zu nehmen.

31.12 Rückenschmerzen so gut wie weg. Dafür Schwindel besonders nach kleinster Menge Alkohol. Lidzucken. Habe aber auch eine neue Brille. Ggd auch ein Problem .sehr heftig Zaps

3.1 bis 8.1
Mein Vater kam in Krankenhaus. Gallen Op. Bei mir steht eine kleine OP an. (Krampfader veröden) Stresslevel extrem hoch. Schwindel. Hab von 4.1auf 5.1 kaum geschlafen weil ich Angstzustände hatte in Form von Kälteschauern und Herzklopfen. Depersonalisierung. Psychisch war s nicht schlimm nur körperlich bemerkbar.

8.1
Angstzustände sind zurückgegangen. Zaps auch. Lidzucken gebessert.

Medikation: Cipralex 5mg :party2:
Vitamin D 800 I. E
Magnesium auf Bedarf bei Herzstolpern. Stark eingeschränkt
Baldrian bei Bedarf zum Einschlafen

Antworten