Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Das Ausschleichen von Antidepressiva, Benzodiazepinen und anderen Psychopharmaka kann schwierig und langwierig sein. Hier findet ihr Artikel, die die jahrelange Erfahrung der Teilnehmer widerspiegeln.
Ganymed
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag, 01.11.16, 14:50

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Ganymed » Mittwoch, 02.11.16, 17:10

Hallo Jamie,

Danke für den Tip. Was spricht dagegen, grössere Mengen Wasser zu nehmen. Z.B. 200 ml. Dann bräuchte iche keine Spritzen, sondern könnte einen Messbecher nehmen. Oder wirken die Tabletten dann nicht mehr?

Gruss Ingo
Juni , Juli 2016 Mirtazapin
22,5 mg
Anfang August 18,5 mg
Mitte August 15mg
Anfang Sptember 10,5 mg
Mitte September 7,5 mg
Ab dann mit Bröckelmethode, daher ungenaue Angaben.
Anfang Oktober 6 mg
(5. - 9. Okt. 5 mg Escitalopram, 10. Okt 10mg, dann sofort wieder aufgehört.)
10. Oktober 3,75 mg
20. Oktober 2,5 mg
25. Oktober 2 mg
31.Okt. 0mg
1. Nov. wieder auf 2,5 mg
3. Nov. auf Wasserlöungsmethode umgestellt (DANKE FÜR DEN TIP!)
3,4 mg (lieber zu viel, als zu wenig)
bis 9. Nov. auf 3,0 mg

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19613 Mal
Danksagung erhalten: 25807 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 02.11.16, 22:05

Hallo Ingo :),

es spricht überhaupt nichts dagegen. Ich hatte nur keine Überwindung dazu 200ml bitter schmeckendes Wasser (Benzolösung) zu trinken; das wäre mit meinem empfindlichen Magen nicht gegangen (Zopiclon schmeckt z.B. extrem widerwärtig und bitter). Natürlich kannst du es auch so machen.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
Annanas
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kimeta
Beiträge: 730
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Kimeta » Dienstag, 13.12.16, 19:22

Hallo Ihr Lieben, die Ihr in Wasser löst oder aus anderem Grund Spritzen aufzieht,

ich habe jetzt angefangen: ich messe 50 ml Wasser mit einer großen Spritze ab, dann füge ich meine Tropfen hinzu, rühre um und ziehe mit einer 5 ml Spritze (hoffentlich) 10% ab.

Meine Fragen zur Hygiene: wie oft wechselt Ihr Eure Spritzen, reinigt Ihr sie irgendwie und wie bewahrt Ihr sie auf, z.B. im Kühlschrank wegen der Verkeimung?

Ich hoffe, das ist nicht wieder zu akademisch....

Viele Grüße,
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Jamie » Dienstag, 13.12.16, 19:49

Hallo Kimeta :),

nach der Benutzung spüle ich die Spritze mit lauwarmen Wasser aus und schüttele kräftig, damit das Wasser möglichst rausgeht.
Dann lege ich es offen hin zum Trocknen.
Nach einer gewissen Zeit (ein paar Wochen) merkt man, wie die Spritze ausleiert und auch das Plastik trübe wird. Dann schmeiße ich sie weg und nehme eine neue.
Wir leben hier in Deutschland ja in sehr hygienischen Verhältnissen und haben eine sehr gute Wasserqualität, du musst da eigentlich keine Verkeimung befürchten.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

lunetta
Beiträge: 1747
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von lunetta » Dienstag, 13.12.16, 20:28

Hallo!

Ich spüle auch nach der Verwendung, und nach 1 Woche (immer Montag, damit ich es mir merke) werfe ich eine weg und nehme eine neue.
LG
► Text zeigen
.

LinLina
Team
Beiträge: 6616
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von LinLina » Dienstag, 13.12.16, 21:56

Hallo :-)

ups, ich benutze die selben Spritzen schon seit fast einem Jahr :D :whistle: aber es ist sicher nicht verkehrt öfter mal neue zu nehmen :roll:

lg Lina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


padma
Team
Beiträge: 15414
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38051 Mal
Danksagung erhalten: 20258 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von padma » Mittwoch, 14.12.16, 18:03

hallo zusammen, :)

ich benutze sie einige Monate und hatte da bisher keinerlei Probleme mit.

lg padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
LinLina

lunetta
Beiträge: 1747
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 596 Mal
Danksagung erhalten: 3821 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von lunetta » Mittwoch, 14.12.16, 18:17

Hallo!

Ich hätte aus hygienischer Sicht auch keine Bedenken, man spült ja mit klarem Wasser nach, aber bei mir werden die Spritzen so schnell weiß belegt, und die Skalierung wird auch schlecht. Da ich ohnehin so schlecht sehe, nehme ich lieber immer wieder eine neue;)
LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag:
LinLina
► Text zeigen
.

Kimeta
Beiträge: 730
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Kimeta » Mittwoch, 14.12.16, 18:44

Hallo und guten Abend,

nehmt Ihr zum Spülen die Spritze auseinander? Da ist bei mir ein starker Widerstand, deshalb habe ich es nicht gemacht.

Viele Grüße,
Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19613 Mal
Danksagung erhalten: 25807 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 14.12.16, 18:56

Hallo,

ja klar nehme ich die auseinander. Sonst wird das nicht richtig sauber und kann auch nicht trocknen.
Du musst einfach trotz des starken Widerstands weiterziehen. Da passiert nichts. Bisschen ruckeln hilft.

LG
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
LinLina
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Kimeta
Beiträge: 730
Registriert: Freitag, 07.09.12, 17:07

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Kimeta » Mittwoch, 14.12.16, 19:09

...das erklärt so einiges. Danke!

Gruß von der Spritzenanfängerin und Langsamversteherin Kimeta
- Doxepin zur Migräneprophylaxe seit mindestens 2002 in einer Dosierung von 5-10 mg.
- Absetzen von 10 mg ab dem 28.12.2013. Aktuell seit 23.10.2017: 2,5 mg.
- 06/2018: Verdacht auf Histaminintoleranz nach Blutuntersuchung.
- Im Rahmen der Auslassdiät Verdacht auf Salicylatintoleranz (eigene Beobachtungen)

Hintergründe und Absetzverlauf:
► Text zeigen
:schnecke: Mein Thread :schnecke:

Kittycat14
Beiträge: 121
Registriert: Samstag, 12.07.14, 17:00

Wasserlösmethode - Frage

Beitrag von Kittycat14 » Samstag, 07.01.17, 17:00

Hallo zusammen!
da dies eine generelle Frage ist, eröffne ich mal ein neues Thema:
Ich verwende sehr erfolgreich die Wasserlösmethode beim Mirta-Entzug. Da ich nicht mehr sooo viele Tabletten habe, bin ich dazu übergegangen, von der Basis-Lösung 2 Tage lang etwas abzuzapfen. Nun tue ich es sogar drei Tage lang. Spricht etwas dagegen? Oder verändert sich der Wirkstoff, wenn er zu lange in Wasser gelöst wurde? Ich habe bisher noch keine negativen Erlebnisse damit gehabt.

Gruß Kitty
Diagnosen: Somatoforme Störung seit Mitte 2013, Angst/Depression seit Sept. 2013/ Hashimoto seit Mai 2014/Small Fiber Neuropathie, chronische Erschöpfung seit 2016
Beschwerden: Sensibilitätsstörungen, Muskelschmerzen, Nervenschmerzen etc.

Risperdal 1mg: 11.9.20013 (Indikation: Angst/Depression) bis 14. Juni 2014
Seit 11.9.20013 Mirtazapin 30 mg
Seit Mai 2014 Schilddrüsenmedikament

Absetzen Risperdal:
Anfang Dezember, erster Absetzversuch von 1mg auf 0 gescheitert nach 2 Wochen (Angst)
Anfang Dezember mit Alprazolam begonnen (aufdosiert auf 3mal taglich 1mg) , regelmäßig 12 Wochen genommen, inkl. Ausschleichzeit. Stattdessen mit Pascoflair 425 begonnen (pflanzlich)
Mitte Dezember auf 0,5 mg Risperdal zurück (parallel).
Mitte März auf 0,25 mg reduziert
10. Juni abgesetzt

Parallel dazu (seit Mai) mit Schilddrüsenmedikament begonnen und aufdosiert.
Absetzerscheinungen: Angst, starke körperliche Symptomatik. Rückkehr meiner neurologischen Symptome stärker als zuvor.

EINEN MONAT NACH ABSETZEN HAT DAS MEDIKAMENT MEINE SEELE LOSGELASSEN. Durchhalten hat gelohnt.

Prednisolon
Mai 2016 3 mal 500 mg Urbanison intravenös
danach Ausschleichschema über ca 2 Monate
von 7,5 mg in 0,5 mg Schritten auf
aktuell 5 mg

Absetzen Mirtazapin (Seit 11.9.20013 30 mg):
28.2.2015:22,5 mg
08.3.2015: Beginn Absetzsymptome: abends: Angst , ztw. Depression, Nerven liegen blank - tagsüber o.k.
09.03.: Wegen starker Symptome nochmal aufdosiert auf 26,5 mg: dann starkes Anfluten und totaler Nervenzusammenbruch
10.03.: Wieder zurück auf 22,5 mg
25.8.: Reduktion auf 18,75 mg
15.10.:Reduktion auf 15 mg
Pause
18.5 2016: 15 mg auf 11,25 mg
14.6. 2016: 11,25 mg auf 9,375 mg
29.6. 2016; 9,375 mg auf 7,5 mg
4.8. 2016: 7,5 mg auf 5,6 mg
17.8. 2016 5,6 mg auf 3,5 mg
6.8. 2016: 3,5 mg auf 1,75 mg
Seitdem habe ich den Krümel immer kleiner werden lassen
18.10.2016: 0mg....starke Absetzsymptome (Panik, Augenbrennen, Grübeln, Angst)
Wiedereindosierung:
22.10.2016: Umstieg auf Wasserlösmethode, 1,5 mg (starkes Anfluten und Kopfschmerzen..wohl zuviel)
23.10.2016: 0,75 mg. Immer noch starke Absetzsymptome, aber ich halte es aus..
11.12.2016: 0,6 mg (brennende Augen, Schluckkrämpfe...Schwindel)
25.12.2016: 0,45 mg (brennende Augen, Depression, Müdigkeit..)

Annanas
Team
Beiträge: 3723
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41
Hat sich bedankt: 7993 Mal
Danksagung erhalten: 6699 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Annanas » Samstag, 07.01.17, 17:31

Hallo Kitty :) ,
ich habe deine Frage mal hierher verschoben, damit das Thema zusammenbleibt - wir haben doch
schon einen Thread dazu :D !
Kittycat14 hat geschrieben:Da ich nicht mehr sooo viele Tabletten habe, bin ich dazu übergegangen, von der Basis-Lösung 2 Tage lang etwas abzuzapfen. Nun tue ich es sogar drei Tage lang. Spricht etwas dagegen? Oder verändert sich der Wirkstoff, wenn er zu lange in Wasser gelöst wurde?
Ich denke, es liegt weniger daran, daß sich der Wirkstoff verändert - wobei ich nicht weiß, ob das auch auftreten kann,
sondern eher daran, daß das Wasser verkeimt.

Schau' bitte auf die 1. Seite dieses Threads - da kam eine ähnliche Frage auf - Jamie :) hat
sie umfassend beantwortet.

LIebe Grüße von Anna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Annanas für den Beitrag:
LinLina
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen
28.01.2018 30. Red. 1 mg auf 6 mg - wegen starker Beschwerden am 02.02. auf 6,3 mg aufdosiert
______________________________________________________________________________________
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen Anderer ergeben haben.

Reena
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag, 25.10.16, 21:23

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Reena » Montag, 16.01.17, 17:37

Hallo zusammen,

kann mir einer von euch bei der Rechnung helfen? Irgendwo hängt es bei mir. Ich müsste 25mg Quetiapin umwandeln in 3,75mg....
Woher weiß ich erstmal, mit wieviel Wasser ich es verdünnen müsste? und wie rechnet man dann weiter?
Symptome: CFS chronisches Erschöpfungssyndrom seit Ende 2011 (d.h Schlafstörungen, Erschöpfungsszustände mit grippeähnliches Symptomen wie leicht erhöhte Temperaturen, Verschlechterung des körperliches Zustandes nach körperlicher Belastung, Phasenweise Angstzustände.
Medikation:
Mai 2012: Mirtazapin 15mg zum schlafen
Mai 2013. Mirtazapin abgesetzt ohne weitere Probleme
September 2014: Trimipramin 20mg zum schlafen
30.11.2015: Mirtazapin 7,5mg zum schlafen
7.12.2015 Mirtazapin 15mg zum schlafen
weniger Tage danach heftigste Symptome/ Nebenwirkungen/ Unverträglichkeit: Vibrieren im ganzen Körper, Schüttelfröste und Frieren, Schlaflosigkeit
13.12.2015 Mirtazapin komplett abgesetzt
14.12.2015 Trimipramin komplett abgesetzt
danach blieben die Nebenwirkungen, in leicht abgeschwächter Form,
Daraufhin bekam ich
Januar 2016 Quetiapin eingeschlichen bis auf 250mg

Reduktion Quetiapin 2016:
Februar/ März 2016 Quetiapin reduziert auf 200mg
17.4.2016: Quetiapin reduziert auf 175mg
Daraufhin ca 3 Wochen starke Schweißausbrüche
1.5.2016: Quetiapin reduziert auf 150mg
31.5.2016: Quetiapin reduziert auf 125mg
15.6.2016: Quetiapin reduziert auf 100mg
30.6.2016: Quetiapin reduziert auf 75mg
Dauraufhin ab 1.8.2016 andauernd extreme Kältezusammenbrüche, die sich nach einigen Tagen wieder etwas besserten
18.9.2016: Quetiapin reduziert auf 50mg
Daraufhin ab 6.10.2016 totaler Kältezusammenbruch der über Wochen bleibt (26Grad Zimmertemperatur, vielen Decken, Wollpullis, Wärmflaschen, trotzdem totales Frieren, dazu Schweißausbrüche in Strömen ohne Ende)
24.10.2016: Quetiapin wieder erhöht auf 75mg

30.01.2017 Quetiapin reduziert auf 70mg
01.03. 2017 Quetiapin reuziert auf 60mg
24.03.2017 Quetiapin reduziert auf 55mg
06.04.2017 Quetiapin reuduziert auf 50mg
23.04.2017 Quetiapin retard 50mg gewechset auf Quet. 50mg unretardiert
04.05.2017 QUetiapin reduziert auf 45mg
02.06.2017 Quetiapin reudzeirt auf 40mg
Die ganze Absetzzeit ist seit Agust 2016 begleitet von extremem Frieren, Schüttelfrösten und Schweißausbrüchen. Zwischenzeitlich ist es etwas besser, aber schwankend. NAch den jeweiligen Absetztschritten wird es mir immer mehrmals am Tag schlecht.

01.08.2017 Quetiapin reduziert auf 37mg
13.09.2017 Quetiapin reduziert auf 35mg
08.10.2017 Quetiapin reduziert auf 33mg
07.11.2017 Quetiapin reduziert auf 30mg
01.01.2018 Quetiapin reduziert auf 27,5mg
04.02.2018 Quetiapin reduziert auf 25mg
19.03.2018 Quetiapin reduziert auf 22,5mg
19.04.2018 Quetiapin reduziert auf 20mg

sigli
Beiträge: 1395
Registriert: Mittwoch, 07.08.13, 9:52
Hat sich bedankt: 1120 Mal
Danksagung erhalten: 2237 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von sigli » Montag, 16.01.17, 17:49

Hallo Verena,

wenn du z. B. ein 10 ml-Kanüle nimmst, tust du die 10 ml Wasser in ein Gefäß, dann kommt folgende Rechnung:

25 mg Quetiapin entspricht 10 ml
3,75 mg Quetiapin entspricht x ml

Die Rechnung: 3,75 x 10 : 25 = 1,5 ml. Du müßtest also von der 10 ml-Wasser-Menge, in der du die 25 mg Quetiapin aufgelöst hast, nun 1,5 ml mit einer Kanüle abnehmen, um 3,75 mg Quetiapin zu nehmen.

lg von Sigli
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sigli für den Beitrag:
Sunnyrose
Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.

2.4.2018: Diazepam: 0 mg
► Text zeigen

Wildrose
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag, 31.01.17, 19:04

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Wildrose » Montag, 06.02.17, 22:57

Hallo ihr lieben,

Ich habe mal eine Frage zu dieser Methode.
Irgendwie blicke ich das mit der Rechnung nicht.
Wenn ich von einer 10 mg Citalopram Tablette 2 mg nehmen möchte, wie mache ich das am besten ?
Ach so, die lassen sich nicht teilen.
Deswegen wäre die Methode echt super !

Außerdem noch die Frage, ist diese Methode schonender oder eher nicht ?

Liebe Grüße

Murmeline
Team
Beiträge: 13221
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14754 Mal
Danksagung erhalten: 13388 Mal

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 07.02.17, 15:39

Hallo Wildrose,
Ich habe mal eine Frage zu dieser Methode. Irgendwie blicke ich das mit der Rechnung nicht.
Wenn ich von einer 10 mg Citalopram Tablette 2 mg nehmen möchte, wie mache ich das am besten ?
Du nimmst zum beispiel 50ml lauwarmes Wasser und legst die unretardierte Tablette rein. Dann wartest Du, bis sie sich vollständig aufgelöst hat, das kann dauern, immer wieder mal umrühren. Bei 50ml entsprechen 10 ml dann 2 mg. Du entnimmst mithilfe der Spritze 40ml, das Wasser schon zum Strudeln bringen, und aus dem Strudel mit der Spritze Wasser aufziehen. Du entsorgst das aus der Spritze und trinkst die restlichen 10ml im Glas.

Du kannst natürlich auch 10ml abziehen und diese einnehmen und den Rest des Glases verwerfen. :)
Außerdem noch die Frage, ist diese Methode schonender oder eher nicht ?
Viele ADFDler können auf diese Weise kleine Dosisschritte ehrstellen. Ggf. flutet der Wirkstoff schneller an, ansonsten ist die Methode überwiegend gut verträglich.

Du willst - seh untypisch für das ADFD - die Methode nutzen, um das Medikament einzuschleichen. Ich hoffe, Du hast die vielen Antworten an Dich gelesen: viewtopic.php?p=177264#p177264

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
Jamie
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Pinkie
Beiträge: 17
Registriert: Samstag, 11.02.17, 19:35

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Pinkie » Dienstag, 14.02.17, 21:20

Hallo zusammen.

Hat jemand Erfahrungen gemacht, ob escitalopram mit dieser Methode funktioniert? Ich weiß nicht, ob da eine Schutzschicht drauf ist.

Danke!!
Escitalopram, meine emotionale Teflonschicht :pillowtalk:

Seit vielen Jahren Citalopram, dann geplantes Ausschleichen 2013. Geschafft, leider beruflicher Neustart nötig. Beim Wiedereinsetzen 2014 so starke Nebenwirkungen (Angst),dass ich aufhörte. Neuer Versuch mit cipralex/escitalopram 10mg, was ich sehr viel besser vertrug.

Ich wollte schon öfter ausschleichen, es war aber beruflich weiter sehr aufregend (Reha, neue Ausbildung), sodass ich auf 20 mg erhöhte. Nun trage ich schon seit längerem den Wunsch mit mir herum, schwanger zu werden. Und möchte dafür das Escitalopram absetzen.

Von November bis Januar nahm ich 15 mg und das war super, hab es nur am Anfang gemerkt. Anfang Februar hab ich auf 10mg reduziert und ruderte kräftig.

Mitte Februar auf 12,5 mg hochdosiert, Abendsport und Einschlafen mit Entspannungsmusik geht es mir viiiiiel besser.

:party2:

Mitte April: Prüfungsstress, Wetterwechsel, emotional aufregende Dinge im näheren Umfeld. Ich halte mich tapfer. Hatte zwischendurch den Kontakt zu mir verloren. :?

10.5.17 seit einer Woche 10mg/12,5 mg im Wechsel, Vorschlag der Ärztin. Bin ziemlich ko nach der Prüfung, hab auch ne dicke Erkältung. Bin etwas duennhaeutiger, habe auch meine Tage bekommen. Woran es jetzt liegt, abwarten.

12.12.17 mittlerweile in Teilschritten (immer 2,5 mg weniger) auf 10 mg, 7,5 mg und mittlerweile seit drei oder vier Wochen 5 mg. Der Anfang nach jeder Reduzierung ist schwer. Bin dann angespannt, leicht reizbar und schnell reizueberflutet. Überlege, wieder einen Schritt auf 7,5 mg hoch zu gehen. Die Stimmung ist etwas gedrückt, ich bin müde und mir fehlt die Freude und Leichtigkeit. Vielleicht liegt es auch an Wetter und zuviel Arbeit.

Jamie
Beiträge: 15733
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Jamie » Dienstag, 14.02.17, 22:13

Ja, Escitalopram geht! Auch mit Film. Der Film dient nur der besseren Schluckbarkeit und damit es nicht so schlimm schmeckt.

--------------------------------
Grüße Jamie

Mockingjay
Beiträge: 289
Registriert: Donnerstag, 11.08.16, 9:28

Re: Wasserlösemethode bei nicht/schlecht teilbaren Tabletten

Beitrag von Mockingjay » Mittwoch, 15.02.17, 11:24

Hallo

Irgendwie habe ich immer etwas Probleme, beim Schwenken (das muss man sonst löst sich die Tablette nicht gut auf) bleiben immer viele Krümel am Glasrand haften. So wird das Resultat sehr ungenau, habe ich das Gefühl.

Ich suche noch eine besser Methodik...

LG
MJ
Medikamente: Levothyroxin, Triiodthyronin, Fluoxetin (am ausschleichen), Relaxan, Symbicort.
Nahrungsergänzungsmittel: Vitamdin D3 hochdosiert.
Diagnosen: Emotionale Instabilitätsstörung Typ Borderline, generalisierte Angststörung, Hashimoto-Autoimmunthyreoiditis (Hypothyreose), diverse Allergien und Nahrugnsmittelunverträglichkeiten, Asthma.
-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002, 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. Ab 2006 Wiederbeginn, Absetzversuche 2008/2010/2014 ohne Erfolg. Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten bis auf 10mg ab September 2017. 6 Monate Absetzpause.
Ab 18.04.2018 wieder rauf auf 15mg wegen akuter Krise. Vermehrte Angstzustände und Grübeln.
Seit 6.5.2018 Extremer Tinnitus und Übelkeit nach Kortisondepotspritze wegen Pollenallergie.
Ab 12.05.2018 Runter auf 13 mg.
Ab ca. Anfang Juni wieder auf 20mg und Abbruch des Absetzversuches bis auf weiteres.

Gesperrt